Rubriken   Ausstellung Comedy Gruppentreffen Kabarett Kabarett/Comedy Konzert Lesung Podcast Projekt Show Theater Theater im Pavillon Vermietung Vortrag
July 2021
28.07.2021, Mi Theater:  Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit ?
  Untertitel  Theater an der Glocksee
  Infotext  Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit ?

Dieser Abend fordert Hirn und Herz, Trommelfell und Neuronen: Die brillanten Texte der politischen Theoretikerin Hannah Arendt zum Thema Freiheit und politische Teilhabe treffen auf die brachiale Emotionalität einer politischen Punkband. Hannah is back – in Form von drei virtuosen Performerinnen, welche die sinnlich denkende Hannah Arendt verkörpern und Auszüge aus ihren Werken zum Thema Freiheit in Sprache und Szene komponieren. Sie treffen auf die Hardcore Punkband »Pisscharge«, die sich mit ihrer Frontsängerin Kassandra ähnliche Themen unserer heutigen Welt vorknöpfen. Und Hannah? Will verstehen... Eine neue, gemeinsame und vielsprachige Suche beginnt: Nach dem Wesen der Freiheit, nach Mut, nach Verantwortung, Ohrenschützern, Körpereinsatz, Visionen - und nach dem Herz zwischen Bauch und Kopf.

Wichtige Infos zur Veranstaltung und den aktuellen Infos zu Corona in unserem Haus:

pavillon-hannover.de

„GUTSCHEINE des Theaters an der Glocksee können ab sofort an der Kasse im Pavillon gegen ein aktuelles Ticket mit Sitzplatzreservierung
eingetauscht werden“

„Die bekannten SOLITICKETS für den leeren Geldbeutel können am Tag der Vorstellung an der Kasse im Pavillon erfragt werden und werden um 19.00 nach dem Windhundprinzip freigegeben“

Ensemble Andrea Casabianchi, Ronja Donath, Laura Jakschas, Kassandra Speltri.
Band Pisscharge. (Screams Kassandra, Bass Nico, Guitar Cris, Drums João)
Regie Lena Kußmann.
Bühne & Kostüm Britta Bremer.
Video Jonas Vietzke.
Licht Kirsten Müntinga.
Ausstattungs-Assistenz Romina Medrano.
Hospitanz deluxe Nina Reimann.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 15 €
AK 15/11 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-07-28_Gr_0_0.60102800_1624954928.jpg (Web)
2021-07-28_homepage_cp_hannah_00003.jpg (130 KB)
2021-07-28_homepage_cp_hannah_00012.jpg (122 KB)

29.07.2021, Do Kabarett/Comedy:  Jakob Schwerdtfeger *Ersatztermin*
  Untertitel  Ein Bild für die Götter
  Infotext  Alle Tickets behalten dafür ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Was hat Hot-Dog-Wettessen mit Kunst zu tun? Wie viel Rosé muss ich trinken, um in Kunstkennerkreisen nicht aufzufallen? Und warum haut man sich bei Männer-Umarmungen immer auf den Rücken, als wäre der andere eine Piñata?

Die Antworten hat Jakob Schwerdtfeger, denn er ist Kunsthistoriker und Battle-Rapper. Genauso ungewöhnlich wie diese Kombination ist auch seine Perspektive auf die Kunst: „Für mich war die Mona Lisa wie Sex am Strand. Hab ich mir geiler vorgestellt.” Jakob Schwerdtfeger hat lange im Städel Museum in Frankfurt gearbeitet und steht seit acht Jahren auf Bühnen. Humorvoll, selbstironisch und bissig blickt er hinter die Kulissen der Kunstwelt und erzählt von riskanten Aprilscherzen mit millionenschweren Werken.

Geprägt von Hochkultur und Hip-Hop spielt sein Leben zwischen Ausstellungseröffnung und Hahnenkampf. Seine Themen reichen von Schach bis Schwimmbadpommes, von Barock bis Bushido. Stets den Schnösel auf der Schulter und den Schalk im Nacken. Ach ja, und er verrät in dieser Show das totsichere Rezept zu unermesslichem Reichtum. Sollte man gesehen haben, denn Jakob Schwerdtfegers auf der Bühne ist: Ein Bild für die Götter.


„Schwerdtfegers Performance ist eine vehemente Liebeserklärung an die bildende Kunst.“
General-Anzeiger Bonn

„Seine Auftritte sind eine Mischung aus Theater, Comedy und – großer Kunst.“
Frankfurter Neue Presse

„So bewirkt der Kunsthistoriker, dass Kunstwerke auch für Laien verständlich werden und guckt gnadenlos und lustig auf die Hintergründe der Kunstwelt.“
Deutschlandfunk


jakob-schwerdtfeger.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:00
Vorverkauf: ja
VVK 17,40 €
AK 18/15 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-07-29_Kl_1_0.02189700_1624954873.jpg (Web)

29.07.2021, Do Theater:  Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit ?
  Untertitel  Theater an der Glocksee
  Infotext  Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit ?

Dieser Abend fordert Hirn und Herz, Trommelfell und Neuronen: Die brillanten Texte der politischen Theoretikerin Hannah Arendt zum Thema Freiheit und politische Teilhabe treffen auf die brachiale Emotionalität einer politischen Punkband. Hannah is back – in Form von drei virtuosen Performerinnen, welche die sinnlich denkende Hannah Arendt verkörpern und Auszüge aus ihren Werken zum Thema Freiheit in Sprache und Szene komponieren. Sie treffen auf die Hardcore Punkband »Pisscharge«, die sich mit ihrer Frontsängerin Kassandra ähnliche Themen unserer heutigen Welt vorknöpfen. Und Hannah? Will verstehen... Eine neue, gemeinsame und vielsprachige Suche beginnt: Nach dem Wesen der Freiheit, nach Mut, nach Verantwortung, Ohrenschützern, Körpereinsatz, Visionen - und nach dem Herz zwischen Bauch und Kopf.

Wichtige Infos zur Veranstaltung und den aktuellen Infos zu Corona in unserem Haus:

pavillon-hannover.de

„GUTSCHEINE des Theaters an der Glocksee können ab sofort an der Kasse im Pavillon gegen ein aktuelles Ticket mit Sitzplatzreservierung
eingetauscht werden“

„Die bekannten SOLITICKETS für den leeren Geldbeutel können am Tag der Vorstellung an der Kasse im Pavillon erfragt werden und werden um 19.00 nach dem Windhundprinzip freigegeben“

Ensemble Andrea Casabianchi, Ronja Donath, Laura Jakschas, Kassandra Speltri.
Band Pisscharge. (Screams Kassandra, Bass Nico, Guitar Cris, Drums João)
Regie Lena Kußmann.
Bühne & Kostüm Britta Bremer.
Video Jonas Vietzke.
Licht Kirsten Müntinga.
Ausstattungs-Assistenz Romina Medrano.
Hospitanz deluxe Nina Reimann.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 15 €
AK 15/11 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-07-29_Gr_0_0.96749500_1624954955.jpg (Web)
2021-07-29_homepage_cp_hannah_00003.jpg (130 KB)
2021-07-29_homepage_cp_hannah_00012.jpg (122 KB)

30.07.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

30.07.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on - Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Untertitel  Eröffnung der Ausstellung
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant:innen bis zum 10. September zu betrachten.

Wir freuen uns, wenn Ihr schon am 30. Juli dabei seid, um die Ausstellung zusammen mit der Fotografin und einigen der porträtierten Menschen zu eröffnen. Es wird ab 18 Uhr Gelegenheit für eine kurze Führung durch die Ausstellung und Zeit für einen Austausch mit der Fotografin und einigen der Porträtierten geben.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 18:00


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

31.07.2021, Sa Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

August 2021
01.08.2021, So Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

02.08.2021, Mo Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

02.08.2021, Mo Konzert:  Footprint Project • KOMMRAUS - Die Sommerbühne
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  Das Footprint Project ist ein zehnköpfiges High Power Brass ’n’ Beats Dance Orchester aus Berlin. Die wilde Truppe um Frontfrau Rokhaya spielt hochenergetische Tanzmusik. Diese einem Genre zuzuordnen, ist keine leichte Sache, denn wenn Afrobeat, Jazz, Funk und Breakbeats zu einem von plötzlichen Tempi-, Rhythmus- und Tonartwechseln gezeichneten Groove-Mosaik verschmelzen, lockern sich Genregrenzen und Gelenke gleichermaßen. Überraschend – unkonventionell – selten vergleichbar – immer tanzbar!

So einzigartig wie ihre Musik ist auch die Besetzung der Band. Beatbox, Drums, Bass, Keys und Gitarren bauen ein knackiges Fundament für scharfe Basslines und souligen Gesang.

Vor allem durch ihre energiegeladenen Konzerte macht sich die junge Truppe am deutschen Festivalmarkt langsam einen Namen. Zuletzt war das Footprint Project mit den Soul-Legenden „Earth, Wind & Fire“ auf Tour und hat diese bei ihren vier Deutschlandkonzerten 2018 als Vorband begleitet.

www.footprintproject.de

Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de
Tickets über KOMMRAUS oder hier www.tixforgigs.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-08-02_au_1_0.50529700_1625046659.jpg (Web)

03.08.2021, Di Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

04.08.2021, Mi Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

05.08.2021, Do Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

05.08.2021, Do Konzert:  The Intersphere • KOMMRAUS - Die Sommerbühne
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  Kritiker*Innenlieblinge und gefeierter Liveact: Die Mannheimer Rockband verbindet problemlos beide Welten. Jedes ihrer Alben erntet regelmäßig mediale Lobeshymnen – und ihre fulminanten Konzerte belegen, dass The Intersphere live durchaus noch eine gehörige Schippe Druck und Intensität drauflegen können.
2006 unter dem Nachnamen des Sängers Christoph Hessler als ›Hesslers‹ gegründet, benannte sich das Quartett, dessen Mitglieder*Innen sich an der Mannheimer Popakademie kennenlernten, 2009 in The Intersphere um. Dank druckvoller Live-Shows machte die Band sich schnell einen Namen und spielte schon bald darauf auf den Bühnen großer Festivals wie Rock am Ring oder Rock im Park. Mit der Veröffentlichung ihres Debüts ›Interspheres >< Atmospheres‹ wurden sie aus dem Stand zu Kritiker*Innenlieblingen, deren Ruf auch weit über die deutschen Landesgrenzen hinausging. Ihr drittes Album ›Hold On Liberty!‹, auf dem die Band ihre Qualitäten schnörkellos auf den Punkt bringt, brachte ihnen 2012 den größeren Durchbruch und erstmals auch eine Platzierung in den deutschen Albumcharts. Ihr fünftes und aktuelles Werk ›The Grand Delusion‹ erschien 2018.
Wer die Qualitäten von The Intersphere kennt weiß, dass hier mitreißende Konzertereignisse ins Haus stehen, die für Band wie Publikum etwas Besonderes darstellen.

www.theintersphere.com

Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de
Tickets über KOMMRAUS und hier www.tixforgigs.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-08-05_au_1_0.54476400_1625046759.jpg (Web)
2021-08-05_homepage_cp_5604_17431.jpg (8375 KB)

06.08.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

07.08.2021, Sa Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

08.08.2021, So Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

09.08.2021, Mo Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

09.08.2021, Mo Comedy:  NightWash Live • KOMMRAUS - Die Sommerbühne
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  Stand-up Comedy ist LIVE am lustigsten! Und Open-Air wird es besonders gut, denn mit dabei sind unter anderem Jan-Philipp Zymny, Don Clarke und Djavid.

NightWash ist die Marke für Stand-up Comedy in Deutschland und wurde 2016 hierfür mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Mit über 200 Live-Terminen pro Jahr ist NightWash zudem die erfolgreichste Live Comedy-Show im deutschsprachigen Raum. Künstler:innen wie Luke Mockridge, Felix Lobrecht, Carolin Kebekus, Chris Tall oder Faisal Kawusi hatten einen ihrer ersten Auftritte bei NightWash.
NightWash bringt die frischeste Stand-up Comedy angesagter Comedians und Newcomer, überraschende Showeinlagen gepaart mit dem allerbesten Publikum auf die Bühne. Jede Show ein Unikat auf höchstem Niveau. Hier bleibt garantiert kein Auge trocken! Comedy der Extraklasse auf der KOMMRAUS-Bühne im Ricklinger Bad hier in Hannover!

NightWash Live – Stand-up Comedy at its best!

nightwash.de
zymny.tv
www.donclarke.de

Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de
Tickets über KOMMRAUS sowie hier www.tixforgigs.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-08-09_au_1_0.67534100_1625046813.jpg (Web)
2021-08-09_homepage_cp_nw_logo_pink_cmyk.jpg (4615 KB)
2021-08-09_presse_cp_djavid_c_.jpg (24 KB)
2021-08-09_presse_cp_don_clarke-c_guido_kollmeier.jpg (52 KB)
2021-08-09_presse_cp_jan_zymny_c_fabian_stuertz.jpg (52 KB)

10.08.2021, Di Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

11.08.2021, Mi Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

11.08.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-08-11_Ra_0_0.81035500_1625048446.jpg (Web)

12.08.2021, Do Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

13.08.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

14.08.2021, Sa Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

15.08.2021, So Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

15.08.2021, So Konzert:  The Hirsch Effekt feat. Anthony Williams • KOMMRAUS - Die Sommerbühne *Ersatztermin*
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  Ersatztermin für den 01.04.2021 Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos hier pavillon-hannover.de
Tickets sind wieder verfügbar, unter Beachtung der aktuellen Verordnungen werden bald weitere Kontingente freigegeben.

„The Hirsch Effekt“ melden sich mit neuem Album im Gepäck auf den europäischen Bühnen zurück. Nachdem die Band 2017 mit „Eskapist“ auf Platz 21 der deutschen Album-Charts landete und damit auf dem „Wacken“, dem „Full Force“ und als Headliner beim „Euroblast“ dabei war, liegt nun das Folgewerk vor. Das mittlerweile fünfte Album des Hannoveraner Trios nennt sich „Kollaps“ und begegnet dem alltäglichen Wahnsinn mit raffinierten Kontrapunkten und aberwitzigen Texten.

Musikalisch bewegt sich „The Hirsch Effekt“ nach wie vor im Mikro-Kosmos des Progressive Metal. In alter „Hirsch-Manier“ wird zerhackt, was sich eine Weile lang im sicheren Takt bewegt. Zwischendurch erklingen Choräle, die zurück zur notwendigen Besinnung finden lassen. Teilweise wohl- und gleichzeitig wehtuend erzeugt dies beim Hören eine geschärfte Wahrnehmung. Diese hilft, die menschliche Verwirrung zu entlarven und dient als Aufruf an das einsame Bewusstsein mutiger Individuen, auf Konzerten zusammenzukommen.

Gemeinsam mit den Fans kann so im schwelgenden Gleichgesang und Geschrei jeden Abend aufs Neue hinterfragt werden, ob das eigene Herz und die Gedanken egoistisch oder noch im Einklang mit der Hoffnung sind, die sich in „Kollaps“ verbirgt.

Aus gegebenem Anlass kann die Band nicht – wie ursprünglich für den 1. April Im Pavillon geplant – mit Orchester auftreten. Stattdessen ist mit dem Pianisten Anthony Williams ein Corona-konformes Ersatzorchester am Start.
Williams hat unlängst ein Album eingespielt, auf dem er Stücke der Band für Piano-Solo arrangiert hat. Mit einigen dieser Arrangements wird er den Abend eröffnen und im Anschluss gemeinsam mit der Band performen, sodass auch der Ersatztermin ein ganz besonderer Abend wird.

thehirscheffekt.de


Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 29,50 €
AK 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-08-15_au_1_0.29659500_1625046901.jpg (Web)
2021-08-15_0_homepage_cp_thehirscheffekt_2020_christoph_eisenmeng.jpg (3215 KB)
2021-08-15_2_presse_cp_the_hirsch_effekt-_live_info_dt_2020.pdf (28 KB)

16.08.2021, Mo Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

17.08.2021, Di Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

18.08.2021, Mi Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

19.08.2021, Do Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

19.08.2021, Do Comedy:  Simon Stäblein • KOMMRAUS - Die Sommerbühne
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  Live ist Life … Nanananana … Und es hat sich so einiges angestaut, worüber Simon mit euch dringend sprechen muss!

Eigentlich wollte er sein neues Programm per Zoom-Call spielen, aber die Verbindung war einfach zu schlecht. Nun muss der Homeoffice-Stäblein wohl oder übel doch raus aus seiner Jogginghose – aber was tut ein Stäblein nicht alles für seine Fans.

Worum es genau geht? Keine Ahnung, weiß er selbst noch nicht so genau. Aber lasst es uns doch einfach gemeinsam herausfinden – endlich wieder live und in Farbe.

Seit September 2018 präsentiert Simon Stäblein die NightWash Liveshows aus dem Waschsalon und ist regelmäßig zu Gast bei Formaten wie NightWash TV, 1LIVE Köln Comedy-Nacht XXL, 1LIVE Generation Gag, Quatsch Comedy Club, Stand-Up 3000, NDR Comedy Contest und viele mehr! Seit 2020 streamt Simon seine eigenen Podcasts „Stäblein&Müller“ mit Comedy-Autor Jan C. Müller und „Inside Comedy“ mit exklusiven Blicken hinter die Kulissen der Comedy-Branche. Zu Gast sind hochkarätige Vertreter:innen aus der Comedy-Welt.

www.simonstaeblein.de

Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de

Tickets über KOMMRAUS und hier www.tixforgigs.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-08-19_au_1_0.55447700_1625046938.jpg (Web)
2021-08-19_homepage_cp_simon_live_1_1_feed_insta.jpg (508 KB)

20.08.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

21.08.2021, Sa Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

22.08.2021, So Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

23.08.2021, Mo Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

24.08.2021, Di Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

25.08.2021, Mi Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

25.08.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-08-25_Ra_0_0.28560900_1625048480.jpg (Web)

26.08.2021, Do Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

27.08.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

28.08.2021, Sa Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

29.08.2021, So Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

29.08.2021, So Show:  Siegfried & Joy • KOMMRAUS - Die Sommerbühne
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  Zaubershow
Simsalabim – Mit charmanter Zauberkunst, ungezügeltem Humor und bis in die letzte Zauberstabspitze verblüffend, veranstalten Siegfried & Joy eine der wohl unterhaltsamsten Zaubershows des Landes.

Wenn Siegfried & Joy Gegenstände schweben lassen, mystische Teleportationen vollführen oder die Gedanken ihres Publikums lesen, wird schnell klar, dass sie ihre Kunst beherrschen. Dennoch bleiben ihre Auftritte vor allem eine funkelnde Alternative zu den herkömmlichen Zaubershows. Mit Herz, Spontanität und einer großen Portion Selbstironie holen sie selbst Zauberskeptiker:innen ab und zeigen, dass Zauberei alles andere als antiquiert und eingestaubt sein kann. Ob dabei ein Kind zum Zauberstar gekürt wird, das Publikum gemeinsam einen Trick vollführt oder ob sie ihre Kunststücke in sagenhafter Slo-Mo erklären: Faszinierend, abwechslungsreich und dabei immer in Kontakt mit dem Publikum, nehmen die Disco-Magier jede:n mit auf ihre magisch-glitzernde Reise!

Im Ricklinger Bad haben Familien und Zuschauer:innen jeden Alters im August die Gelegenheit, Siegfried & Joy mit ihrer preisgekrönten Zaubershows hautnah auf der KOMMRAUS-Bühne beim Zaubern zu bestaunen. Das heißt 90 Minuten kreative Explosionen, visuelle Geniestreiche und eine ungezügelt-amüsante Präsentation, die niemanden mit Zweifel an der Magie von Siegfried & Joy zurücklassen!

www.siegfriedundjoy.de

Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de

Tickets über KOMMRAUS sowie hier www.tixforgigs.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 14:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-08-29_au_1_0.83873500_1625047040.jpg (Web)
2021-08-29_homepage_cp_sj_2017_live_1_by_daniela_incoroto.jpg (9194 KB)

30.08.2021, Mo Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

31.08.2021, Di Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

September 2021
01.09.2021, Mi Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

01.09.2021, Mi Vortrag:  Dr. Leon Windscheid *Ersatztermin*
  Untertitel  Altes Hirn, Neue Welt
  Infotext  Alle Karten vom 03.12.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de


Nach einer nahezu restlos ausverkauften Tour 2019 gibt es auch im neuen Jahr kein Halten für Leon Windscheid. Der Shootingstar der Wissenschafts-Unterhaltung setzt seine Tour 2020 fort und bereist die Republik in der Mission, den Menschen ihr eigenes Hirn ein wenig näher zu bringen. Denn seitdem wir vor 300.000 Jahren als Homo sapiens auf der Bildfläche erschienen, wurde in unseren Köpfen nicht mehr renoviert. Ötzi und DJ Ötzi haben die gleichen grauen Zellen, die aber mit völlig unterschiedlichen Herausforderungen umgehen müssen. Denn für die Welt, in der wir heute leben, wurde unser Hirn ursprünglich nicht gemacht. Wir können googeln, statt zu denken. Algorithmen finden für Singles alle elf Minuten die große Liebe. Lichtschalter können sprechen, Autos alleine fahren. Und ohne Smartphone aus dem Haus, fühlt sich an wie ein Abenteuer.

Alles wird immer schneller, digitaler und effizienter. Kein Wunder, dass sich viele Menschen überfordert fühlen. Burn-out, Depression und Stress sind Volkskrankheiten. Dagegen helfen sollen Meditation per App, Glücks-Coaching oder Gehirnjogging. Aber braucht unser Hirn solche Innovationen? In seinem ersten Liveprogramm nimmt der Psychologe und Bestsellerautor Leon Windscheid sein Publikum mit auf eine Reise zu den Gefühlen und Gedanken, die wir zunehmend vergessen, oder schon ganz verloren haben. Humorvoll und fesselnd erklärt er, weshalb wir Langeweile wieder suchen sollten, warum Ziellosigkeit ans Ziel führen kann und wieso richtiges Alleinsein uns vor Einsamkeit schützt.

leonwindscheid.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  HC
  Presse-Dateien  

2021-09-01_homepage_cp_0_homepage_cp_portrait_leon_windscheid_8101_b_andere.jpg (75 KB)

02.09.2021, Do Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

02.09.2021, Do Konzert:  Gankino Circus • KOMMRAUS - Die Sommerbühne
  Untertitel  Open-Air im Ricklinger Bad
  Infotext  „Die Letzten ihrer Art“ heißt das Bühnenprogramm, mit dem Gankino Circus landauf, landab für Furore sorgen. Der Titel trifft den Nagel auf den Kopf: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die zentralen Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Künstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.

Neben schelmischen Anekdoten aus dem Dietenhofener Universum, halsbrecherischer Akrobatik und einer spektakulären Enthüllung, in deren Zentrum eine Bohrmaschine steht, spielt die Musik eine zentrale Rolle. Die mitreißenden Songs und Instrumentalstücke bilden nicht nur den musikalischen Rahmen des Bühnengeschehens, sondern sind wesentlicher

Teil der Handlung: Sie erzählen ihre eigenen Geschichten und geben jedem Protagonisten Raum, sich auf seine ganz individuelle Art und Weise in die Herzen der Zuschauer:innen zu spielen.


“Ganz großes Kino!” Münchner Merkur

“Eine veritable Show!” Süddeutsche Zeitung

“Schaurig schön!” tz

Diese Veranstaltung findet auf der Open-Air-Bühne von KOMMRAUS im Ricklinger Bad statt. Gemeinsam mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement präsentiert das Kollektiv Kulturbande bestehend aus Kulturzentrum Faust, Indiego Glocksee, Béi Chéz Héinz, Kulturzentrum Pavillon, MusikZentrum Hannover und Café Glocksee diesen Sommer vom 23. Juli bis 5. September das Projekt „KOMMRAUS – Die Sommerbühne“. Auf einer großen, von Wald und Wasser umgebenen Wiese im Ricklinger Bad erwecken wir Kultur wieder zum Leben.

Weitere Infos unter www.kommraus-hannover.de
Tickets bei KOMMRAUS und hier www.tixforgigs.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 22,90 €
AK 23/20 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-09-02_au_1_0.40209300_1625046583.jpg (Web)
2021-09-02_11488_au_1_0.92434700_1623240031.jpg (Web)
2021-09-02_0_homepage_cp_0_homepage_cp_image.jpg (61 KB)
2021-09-02_1_homepage_cp_gankino_circus_pressefoto_die_letzten_ih.jpg (114 KB)

02.09.2021, Do Projekt:  HannoverSingInternational
  Untertitel  ...was jetzt möglich ist...
  Infotext  Wir nutzen die inzwischen gelockerten Coronabestimmungen als kreative Herausforderung für musikalische Aktionen. Abstandsregelungen bieten Möglichkeiten, neue Raumklangerfahrungen anzulegen. Neben Summen und Singen suchen wir nach anderen körpereigenen Klängen. Hinzu kommen Klangmöglichkeiten mit Objekten aus Küche, Haushalt und Werkstatt (bitte mitbringen). Holger Kirleis leitet den Abend an, er initiierte HANNOVERSINGINTERNATIONAL und ist ein umtriebiger Musiker in Hannover und darüber hinaus.
Die Veranstaltung findet auf Basis der gesetzlichen Hygienebestimmungen statt.
Bei Interesse Mail an HolgerKirleis@info-zettel.de

HannoverSingInternational – ist ein monatliches „Offenes Singen“. Es findet am jeweils ersten Donnerstag des Monats (außer Juli  /August und Januar) um 20 Uhr im workshop hannover e. v. / Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover statt (Eingang Pavillonseite zum Hauptbahnhof).

StudentInnen des Studiengangs „Elementare Musikpädagogik“ der „Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover“ (HMTMH), internationale MusikerInnen u. a. aus dem Kontext des „Center for World Music“, Hildesheim, sowie Holger Kirleis (Projektleitung) gestalten maßgeblich die Singabende. Sie leiten Lieder jeweils aus einem bestimmten kulturellen Zusammenhang an.

Gemeinsam aktivieren wir unsere Stimmen, verfolgen musikalische Ideen und lernen Lieder unterschiedlicher Kulturen kennen. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Als Basis reicht ein demokratisches Grundverständnis: Jede*r hat eine Stimme!

Eintritt frei, Spende erbeten.
Gefördert durch die Landeshauptstadt Hannover – Kulturbüro
Kooperationspartner: Pavillon Hannover / workshop e.v.

www.hannoversingin.de
www.workshop-ev.de
www.HolgerKirleis.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-09-02_0_homepage_cp_celta_gross_c_klaus_fleige.jpg (112 KB)

03.09.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

04.09.2021, Sa Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

05.09.2021, So Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

06.09.2021, Mo Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

06.09.2021, Mo Konzert:  WIRD VERSCHOBEN! Das Lumpenpack *Ersatztermin*
  Untertitel  ...und der neue Rest der Band - Live 2021
  Infotext  Alle Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Nach dem ausverkauften ersten Konzert der Albumtour zu "Eine herbe Enttäuschung" kommen Jonas und Max zurück nach Hannover.
„Die Zukunft wird groß“ hieß es 2017 von und für das Lumpenpack - über 50 ausverkaufte Konzerte später folgt nun „Eine herbe Enttäuschung“, das neue Album zur gleichnamigen Tour der Zwei-Mann-Band. Enttäuschung, die passiv-aggressive Wut des Millenials, das Gefühl gewordene First World Problem, als Leitmotiv eines Konzerts? Natürlich. Denn man ist doch permanent enttäuscht, wenn man es so leicht hat, aber es gerne noch leichter hätte. Und diese Enttäuschung bietet, aus ironischer Distanz betrachtet, genügend Angriffsfläche für Witze.
Jonas Meyer und Max Kennel haben in den letzten anderthalb Jahren bewiesen, dass eine Gitarre und zwei Stimmen ausreichen, um Konzertfeeling entstehen zu lassen. Trotz inzwischen großer Hallen bleibt es doch sehr intim. Moderationen und Stand-Ups im Wechsel mit humorvollen Popsongs und das Publikum merkt, dass die beiden Endzwanziger es ernst meinen, wenn sie sagen, dass sie einfach zwei Jungs sind, die den Leuten Lieder vorspielen wollen. Ausreichend Fallhöhe, um herb zu enttäuschen.

Eine Veranstaltung präsentiert von Faust e.V.

Achtung: Dieser Termin ist ein Ersatztermin für die im April und Oktober 2020 ausgefallene Veranstaltung. Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an den jeweiligen VVK-Stellen zurückgegeben werden.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-09-06_Gr_1_0.26408400_1622443271.jpg (Web)
2021-09-06_homepage_cp_0_homepage_cp_das_lumpenpack2.jpg (163 KB)

07.09.2021, Di Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

07.09.2021, Di Kabarett:  Frieda Braun
  Untertitel  Sprechpause
  Infotext  Viele kennen sie aus der ARD-Ladies Night sowie von den Tourneen mit Gerburg Jahnke: Frieda Braun hat inzwischen Fans in vielen Regionen Deutschlands. Jetzt stellt die schrullige Sauerländerin ihr Solo-Programm „Sprechpause“ vor.
Frieda und ihre „Splittergruppe“ – insgesamt 11 gestandene Frauen – haben beschlossen, in diesem Jahr anstelle einer Städtetour sieben Tage in einer Herberge zu verbringen. Und zwar schweigend!
Das Schweigeseminar, gedacht zur inneren Einkehr, erweist sich für Frieda allerdings als Nervenprobe. Schon das allzu gesunde Frühstück mit Ziegenkäse und rätselhafter „Saatmischung“ stößt auf Befremden. Als beim anschließenden Meditieren laute Magengeräusche die Stille zerreißen, ist es mit der Konzentration vorbei.

Geplatzt: Theklas Rendezvous
Friedas Freundin Thekla nutzt die Schweigewoche, um eine persönliche Enttäuschung zu verarbeiten: Während eines Konzerts des umschwärmten Stargeigers André Rieu hatte sie sich in einen fremden Mann aus dem Publikum verliebt.
Doch die zarten Bande werden jäh zerschnitten, als „Horst“ sich bei seiner Angebeteten in einen Sessel wirft, der sich unter dieser Belastungsprobe als minderwertiges Plagiat aus China erweist.

Einkassiert: Wichberts Führerschein
Während ihre Frauen sich dem Schweigen widmen, nutzen Erwin und die anderen zurückgebliebenen Ehemänner die freie Zeit, um ihren Hobbies nachzugehen.
Wichbert, dem nach einem „Zweikomponenten-Fehler“ im Straßenverkehr der Führerschein entzogen wurde, ist getrieben von dem Wunsch, mehr Mobilität ins Haus zu bringen. Dabei vergreift er sich sogar an der Weihnachtskrippe.

Erotisch: ein Abend bei Viola
Viola, Friedas neue Nachbarin, nimmt den Erotik-Film „Fifty shades of grey“ zum Anlass, Frieda und ihre ahnungslosen Freundinnen mit einem heißen Abend zu überraschen. Eines ist den Frauen klar: „Unsere Männer dürfen nichts davon erfahren“.
Dem Thema Erotik nähert sich Frieda auch im Programm Sprechpause mit der ihr eigenen, köstlichen Mischung aus Neugier, Verlegenheit und Entrüstung.

Köstlicher Blick auf alltägliche Situationen
Große Füße und verheerende Haarschnitte, klebende Magnetfeldsohlen und neugierige Staubsauger-Roboter, Männer in Leibwäsche-Geschäften und Frauen im Klammergriff geschickter Verkäuferinnen: Frieda Brauns Programm „Sprechpause“ ist ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Streifzug durch (nur manchmal überspitzte) Alltagssituationen. Köstlich!

www.friedabraun.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 26,20 €
AK 27/23 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-09-07_homepage_cp_pf_frieda_braun_sprechpause_foto_britta.jpg (1567 KB)

08.09.2021, Mi Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

08.09.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-09-08_Ra_0_0.83392700_1625049538.jpg (Web)

09.09.2021, Do Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

09.09.2021, Do Konzert:  *ERSATZTERMIN * ABGESAGT* Das hannoversche Rudelsingen
  Untertitel  Mit David Rauterberg und Matthias Schneider
  Infotext  Das Rudelsingen am 9.9.2021 sagen wir aufgrund der andauernden Corona Pandemie ab. Denn auch im September ist leider nicht damit zu rechnen, dass wir im großen Saal gemeinsam mit vielen hundert Menschen singen dürfen. Die Tickets werden dort rückerstattet, dort wo sie gekauft wurden.

Dieser Termin ist der Ersatztermin für das Rudelsingen von 15.12.2020, das aufgrund der Corona Krise auf diesen Termin verschoben wurde.


Der Gründer und Erfinder des Rudelsingens, David Rauterberg, kommt mit neuem Team zurück in seine Heimatstadt.
David Rauterberg verließ zum Studieren Hannover und erfand 2011 das Rudelsingen in Münster. Er verbreitete es in den letzten Jahren in ganz Deutschland. David Rauterberg ist Vorsänger, begleitet das singende Publikum an der Gitarre und führt durch den Abend. Gesungen wird ein buntes Programm vom Volkslied über alte Rocksongs bis zu Schlagern und aktuellen Radiohits. Daneben gibt es immer ein paar Überraschungen im Programm.

www.rudelsingen.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30
Vorverkauf: ja
VVK 13 €
AK 11/9 €
  Infotext Programmheft  Der Gründer und Erfinder des Rudelsingens, David Rauterberg, kommt mit neuem Team zurück in seine Heimatstadt.
David Rauterberg verließ zum Studieren Hannover und erfand 2011 das Rudelsingen in Münster. Er verbreitete es in den letzten Jahren in ganz Deutschland. David Rauterberg ist Vorsänger, begleitet das singende Publikum an der Gitarre und führt durch den Abend. Gesungen wird ein buntes Programm vom Volkslied über alte Rocksongs bis zu Schlagern und aktuellen Radiohits. Daneben gibt es immer ein paar Überraschungen im Programm.
www.rudelsingen.de
  Presse-Dateien  
 
2020-01-21_Gr_0_0.44199800_1578656531.jpg (Web)
2020-01-21_0_presse_cp_2019-02-26_presse_cp_rudelsingen_mit_d.jpg (2139 KB)

10.09.2021, Fr Ausstellung:  Stories behind moving on
  Untertitel  Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling
  Infotext  Gut zehn Jahre sind seit den ersten Protesten großer Teile der Zivilgesellschaft gegen die autoritären Regime in mehreren arabischen Ländern vergangen. Schon bald wurden diese Kämpfe um Befreiung in den verschiedenen Ländern unbesehen aller je spezifischen Unterschiede unter der Bezeichnung „Arabischer Frühling“ zusammengefasst.

Die Fotojournalistin Eman Helal hat selber in Ägypten die Proteste miterlebt und mitverfolgt. Die Tatsache, dass seit dem anschwellenden Ruf nach Demokratie und Freiheit zehn Jahre vergangen sind, hat sie zum Anlass genommen, Menschen zu porträtiert, die vor zunehmender Repression ihre Herkunftsländer verlassen mussten und in Niedersachsen Zuflucht gefunden haben. Mit den Bildern hebt Eman Helal die Porträtierten aus einer anonymen Menge hervor und gibt ihnen ein Gesicht, indem sie zeigt, was diese Menschen aus ihrem alten Zuhause mitgenommen haben und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbindet.

Die Fotos sind als Klebefolien auf die Außenfenster zur Lister Meile des Kulturzentrums montiert und so jederzeit für interessierte Passant*innen bis zum 10. September zu betrachten.

Die Ausstellung konnte nur dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Seebrücke Niedersachsen, das Kulturzentrum Pavillon, dem Bildungsverein Hannover und MiSo mit dem Programm House of Resources umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Unterstützer*innen!
  Eintritt / Zeiten  Beginn:


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

10.09.2021, Fr Kabarett/Comedy:  Ass-Dur
  Untertitel  QUINT-ESSENZ
  Infotext  Ass-Dur, das sind neuerdings: Dominik Wagner und Florian Wagner. Zwei Männer – zwei Pianisten – zwei Brüder! Der eine kann was, der andere auch. Die Wagner-Brüder versprechen höchste musikalische Leistung, Komik vom Feinsten und natürlich – sonst wäre es nicht Ass-Dur – sind sich die beiden nie einig.

Mit frischem Schwung starten die Wagners die Ass-Dur-Saison mit ihrem neuen Programm QUINTESSENZ. Und hier tobt nicht nur die Männer- und Musikerkonkurrenz, nun kommt das „BrotherBattle“ hinzu. Spielt Dominik besser Klavier als Florian die Geige? Ist Florian charmanter oder Dominik schlauer? Die beiden begeistern ihr Publikum mit Klaviermusik, Gesang und schrägen Ideen, vor allem aber mit einem Bühnenspiel, das seines gleichen sucht, aber nicht findet. Ass-Dur bringt Klassik ins Kabarett-Theater und Kabarett ins Konzerthaus. Ihre Herzen schlagen für die Musik - wenn auch nicht immer im Gleichklang (und Dominiks auch noch für schlechte Witze), und so bringen sie Klassik- und Popmusik aus unterschiedlichen Stilrichtungen zusammen. Und das Publikum lauscht mal andächtig und mal klatscht es mit. Musikalisch, lustig, schlagfertig und von klein auf in Position fechten die Wagner-Brüder mit Geige und Bogen um die Gunst des Publikums.

-----------------------------------------

Dominik Wagner studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin Musik-Theaterregie. Es folgte eine Regieassistenz bei Hans Neuenfels an der Münchner Staatsoper. 2013 schrieb, inszenierte und produzierte er sein erstes Musical „Sarg Niemals Nie“ zusammen mit Jörn-Felix Alt und Christoph Reuter. Seitdem feierte „Sarg Niemals Nie“ erfolgreiche Gastspiele in der Bar jeder Vernunft, im Deutschen Theater München, im Kammertheater Karlsruhe, in der Neuköllner Oper, u.a.. 2015 folgte die Uraufführung des Musicals „Perfect Town“.
Dominik Wagner ist seit 12 Jahren Teil von Ass-Dur und arbeitet neben seiner Bühnentätigkeit als Coach, Autor und Regisseur für andere Künstler.

Florian Wagner studierte an der Hochschule für Musik und Theater München Schulmusik und Gehörbildung. 2015 war er Pianist der Tour-Version der Stage-Produktion von "Ich war noch niemals in New York", sowie 2016 von "Tanz der Vampire". Bei der Uraufführung des Musicals "Sarg niemals nie" in der Neuköllner Oper in Berlin 2014 war er musikalischer Leiter. 2015 wurde das Musical "Perfect-Town", zu dem er die Musik schrieb, in München uraufgeführt. Florian arbeitet unter anderem bei "fastfood Improtheater", "Volxgesang Das Mitsing-Konzert" und dem "Gospelchor St. Lukas". Seit 2017 ist er als Korrepetitor für die Bayerische Theaterakademie August-Everding tätig. Zudem hat er jeweils einen Lehrauftrag für "Schulpraktisches Klavierspiel" an der LudwigMaximilians-Universität und der Hochschule für Musik und Theater München. Florian Wagner ist als Pianist, Sänger, Arrangeur, Komponist und Musikkabarettist tätig.


www.ass-dur.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 26,20 €
AK 27/23 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-09-10_homepage_cp_191113_ass-dur_pressebild_quint-essenz_q.jpg (633 KB)

10.09.2021, Fr Konzert:  steinerTIME feat. Elin Bell *Ersatztermin*
  Untertitel  Eine Symbiose aus Jazz und Pop
  Infotext  Ersatztermin für den 26.11.2020
Alles Tickets behalten ihre Gültigkeit.
Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

SteinerTIME spielt zeitgenössische Musik, eine einmalig Symbiose aus Jazz und Pop.
Energetisch und kreativ kommt das Sextett um den hamburger Bassisten Tim Steiner daher, der mit Elin Bell (Vocals), Burkard Ruppaner (Drums), Lars Breitinger (Gitarre), Jan Bostelmann (Sax) und David K. Ehlers (Keys) weitere Musiker/innen unterschiedlichster Genreherkunft vereint.
Die Lieder der Band erinnern an aufregende Erzählungen und erschaffenen eine einzigartige Atmosphäre.
Die Musik, mal filigran, mal druckvoll, aber stets harmonisch wird dabei von Texten aus der Feder von Elin Bell unterstützt.

tim-steiner.de
www.youtube.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 20,70 €
AK 21/17 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-09-10_homepage_cp_steinertime_plakat02.jpg (3227 KB)

11.09.2021, Sa Konzert:  Sophia Kennedy
  Untertitel  Monsters
  Infotext  Im Sommer 2017 ist ihr Debutalbum eingeschlagen und hinterließ Krater der Bewunderung weit über Deutschland hinaus. Das tönende Geschoss hieß «Sophia Kennedy», nach der in Baltimore, USA, auf-gewachsenen und in Hamburg lebenden Musikerin selbst betitelt. Im Innern waren verlötet: sprachfreu-diges und stimmstarkes Songwriting mit auch mal dunkel funkelnder Elektronik von Mense Reents (Die Vögel, Die Goldenen Zitronen). Alles auf einen Schlag da: der Glam der Showbühne, das Sprachspiel des Varietés und der Modernismus des Clubs. Soziale wie asoziale Medien waren hingerissen, Nerds und Normalsterbliche standen vereint in den vielen Konzerten, die folgten. Manchen schien die Welt so fast in Ordnung. Vor bald vier Jahren.
Zwischenzeitlich hat Kennedy mit Helena Ratka unter ihrem Projektnamen Shari Vari ein darkes, danciges Debutalbum veröffentlicht («Now», Herbst 2019). Jetzt kommt «Monsters», das zweite von Sophia Kennedy. Und die Welt ist wahrlich nicht mehr die gleiche.
Kennedys Kunst preist den Wandel mit ein: Sie taumelt, sie torkelt, als wäre sie auf dem Heimweg nach einer langen Nacht. Die Musik flattert, nicht alle Streicher und Synthies sind genau gestimmt. Der Boden schwankt. Und doch hat die Musik mehr Platz zum Atmen. Sie ist kaputter und wirkt lebendiger. Es ist noch immer Sophia Kennedy, wie wir sie lieben. Aber sie ist jetzt viele.
«Monsters» ist Musik zur bipolaren Gegenwart. Ein Album, das die Fliehkräfte der Zeit nicht abwehrt, sondern in dreizehn Songs zum Tanz bittet.
«Monsters» spielt mit den unklaren Zuständen zwischen Bedrohung und Befreiung. Der Pop von Sophia Kennedy ist kein Parteiprogramm, sondern ein Panoptikum der Möglichkeiten, die es angstfrei auszuprobieren gilt. «Are you fact, are you fiction / you appear in many shapes / we will both look the same / once we lie in our graves» singt Kennedy in der Strophe von «I Can See You», die an Karen Dalton erinnert, eine US-amerikanische Folksängerin der Sechzigerjahre, der man die Genussmittel ähnlich gut anhörte wie Billie Holiday. Im Refrain klingen Kennedys Stimmbänder aber wieder so dehnbar wie das Gummi einer Steinschleuder. Unter- oder überspannt, high or low, orange or blue: Wer kann das immer auseinander halten?
So hören wir auf «Monsters» oft mehrere Versionen von Sophia Kennedy. Manchmal im selben Lied wie in «Orange Tic Tac», diesem Bericht aus der digitalen Nachrichtenwelt, in der Lethargie und Aktionismus miteinander ringen. Sei es, weil einen der Feed runterzieht. Oder weil die Stimmung nach oben ausschert beim Anblick des orangenen Himmels, obwohl der dem Feuer in Kalifornien geschuldet ist. Tic, Tac, tickt die Uhr, heißt aber auch die süße Pille im orangenen Plastikbehälter, die selbst nach Pop klingt: Tic Tac!
«Monsters» lässt uns auch die Arbeitsgemeinschaft Kennedy-Reents besser hören, die eine herkömmliche Beziehung von Musikerin und Produzent an Intensität weit übertrifft. Beide machen fast alles – Kennedy sitzt auch mal an Beats, Reents komponiert mit. «Wir hatten viel Spaß, meine Stimme wie ein HipHop-Sample zu bearbeiten», sagt Kennedy. Das Album geht gleich los mit einem verpeilten R&B-Gefühl in «Animals Will Come». Ein Shot Hustensaft am Nachmittag.
Kennedy spielt mit dem Drama, das auf «Monsters» die Psychedelik sucht, die Zonen, wo die Vernunft nicht mehr Alleinherrscherin ist. Wenn die Musik flattert, muss die Sängerin die Ruhe bewahren. Und wer so souveräne Nummern schreiben und singen kann, muss sich vor der Falle des Authentischen in Acht nehmen. «Francis» ist so ein Song, der meisterinnenhaft die Abgründe bürgerlicher Normalität ausmalt. Jetzt hauen düstere Synthies rein, der Abgrund zittert schwarz.
Auch künstlerisch sind zwei Kräfte am Werk, die den Eindruck der Lebendigkeit verstärken. Das gilt auch für die Frage der Beats: Mehr dem Song trauen, weniger Beats auffahren, doch aufdrehen? Jedes Lied hat zwar eine eigene Antwort gefunden, aber der Sphäreneffekt bleibt bestehen. Musikalisch, weil Patterns und Muster das Hämmern der Beats ersetzen, was in Deutschland in der Tradition des Krautrock steht. Man hört es auch dem Songwriting an, das ins Surreale gleitet und abhebt wie in «I'm Looking Up» und «Chestnut Avenue» (wo Stephan Rath von den Goldenen Zitronen Schlagzeug spielt).
Die Chestnut Avenue gibt es wirklich, aber die Wirklichkeit ist reicher, als sie scheint. Es ist eine Straße in Baltimore, wo Kennedy und ihre Familie herkommt. Es ist die Übersetzung der Kastanienallee in Hamburg, wo Kennedy früher mal wohnte und die Aufnahmen statt fanden. Und es ist ein Witz mit den Beatles, die die Adresse ihres Studios in den Albumtitel hievten: «Abbey Road». Am Ende hören wir eine Stimme wie aus dem Control room sagen: «Alright, Paul, thank you very much.» Ein lustiges Spiel indem sich Kennedy als „Abbey Road“ Ton-Ingenieur inszeniert, der Paul zufrieden zuruft. Der Song ist eine Reflexion auf den Größenwahn (und sein Gegenteil, die Angst vor dem Versagen).
Jede Aufnahme ist ein potentielles Gespräch mit den Toten.
Am Ende von «Dragged Myself into the Sun», einer Erinnerung an Kennedys frühe Tage, eher Nächte in der Hamburger Bohème, spricht die mittlerweile verstorbene Großmutter aus Baltimore am Telefon: «I am glad you are meeting interesting people and you like the city». Diese interessanten Leute sind manchmal die Monster, die man selber hervorbringt. Im Leben, auf der Bühne, im Studio. Sie zu verdrängen wäre sinnlos. Sie zu vertonen und in der Kunst zu bändigen, ist die viel bessere Idee. Vor allem wenn Sophia Kennedy den Job übernimmt.

www.sophiakennedy.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 29,50 €
AK 30/26 €
  Infotext Programmheft  Sophia Kennedys Kunst ist der Glam der Showbühne, das Sprachspiel des Varietés und der Modernismus des Clubs: Sie taumelt, sie torkelt, als wäre sie auf dem Heimweg nach einer langen Nacht. Die Musik flattert, nicht alle Streicher und Synthies sind genau gestimmt. Der Boden schwankt. Und doch hat die Musik mehr Platz zum Atmen. Sie ist kaputter und wirkt lebendiger. Es ist noch immer Sophia Kennedy, wie wir sie lieben. Aber sie ist jetzt viele.
«Monsters» ist Musik zur bipolaren Gegenwart. Ein Album, das die Fliehkräfte der Zeit nicht abwehrt, sondern in dreizehn Songs zum Tanz bittet.
  Presse-Dateien  

2021-09-11_homepage_cp_sophia_kennedy_by_benjakon-0485-web-2000.JPG (403 KB)
2021-09-11_homepage_cp_sophia_kennedy_by_benjakon-0638-web-2000.JPG (603 KB)

15.09.2021, Mi Konzert:  *Ersatztermin* Anna Depenbusch
  Untertitel  Echtzeit-Tour
  Infotext  Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Diese Charaktereigenschaften zeichnen Anna Depenbusch aus – und das nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. Die Hamburger Liedermacherin zeigte mit ihrem letzten Studioalbum „Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiß“, dass es nicht mehr als ein Klavier und ihrer Stimme bedarf, um für ein paar Stunden in eine Welt voller Phantasie einzutauchen. In dieser verschmelzen Geschichten, die das Leben schreibt, Anekdoten, Wahrheiten, Träume, Wünsche und Sehnsüchte in einer Symbiose miteinander. Egal ob sie flüstert oder pfeift, ob sie streichelt oder bebt, neckisch scherzt oder einfach nur ganz tief berührt: „Anna Depenbusch ist in ihrem Fach, dem modernen Chanson, das Maß aller Dinge“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung). Nicht von ungefähr kommt es, dass sie bereits mit dem Deutschen Chansonpreis und dem Fred-Jay-Preis ausgezeichnet wurde.

Nachdem sie 2018 als Special Guest auf der Tour von Tina Dico sowie auf ihrer eigenen großen Deutschlandtour in ausverkauften Konzertstätten wie der Kölner Kulturkirche, dem Leipziger Kupfersaal oder der Hamburger Elbphilharmonie begeisterte, konzentriert sie sich 2019 voll und ganz auf die kreative Schaffensphase ihres neuen Albums. „Eine Frau, ein Klavier und sonst nichts. Purer Genuss“ – so wie der Generalanzeiger Bonn den minimalistischen und doch so wirkungsvollen Einsatz dieser beiden Elemente an Anna Depenbusch schätzt, soll sich auch das kommende Album auf Klavierklänge, Sprache und Gesang fokussieren: „Ich erzähle Geschichten, die jeder kennt und stelle sie in meinen Liedern in ein ganz einzigartiges Licht“. Zwischen der Leidenschaft einer Edith Piaf, der Eleganz einer Tori Amos und dem kraftvollen Entertainment eines Billy Joel, überrascht die Liedermacherin vor allem mit ihrem besonderen Gespür für Rhetorik und der Freude an bildhaften Wortspielen. Ihre Authentizität spiegelt sich in ihren Moderationen wider, durch welche die Zuschauer mühelos den Eindruck gewinnen, sie nach dem Konzertereignis besser zu kennen.

Anna Depenbusch hat sich für ihr neues Programm ganz bewusst historisch und musikalisch bedeutsame Konzerthäuser ausgesucht, deren Wände ihre ganz eigenen Geschichten erzählen. Gleichzeitig bieten die Kulissen das perfekte Ambiente für intime Momente im Dialog mit den Konzertbesuchern. „Mit dem neuen Programm komme ich mir und dem Publikum besonders nah“ – eine Erkenntnis und gleichzeitig ein Versprechen, das die Künstlerin für ihre anstehende Tour gibt.

www.annadepenbusch.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 29,65 bis 34,05 €

  Infotext Programmheft  Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Diese Charaktereigenschaften zeichnen Anna Depenbusch aus – und das nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. Egal ob sie flüstert oder pfeift, ob sie streichelt oder bebt, neckisch scherzt oder einfach nur ganz tief berührt: „Anna Depenbusch ist in ihrem Fach, dem modernen Chanson, das Maß aller Dinge“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung).
www.annadepenbusch.de
  Presse-Dateien  

2021-09-15_homepage_cp_0_0_homepage_cp_anna_depenbusch_pressebild_2_cstevenhabe.jpg (4405 KB)

21.09.2021, Di Comedy:  Uncle D *Ersatztermin*
  Untertitel  Welcome to Deutschland • Tour 2020
  Infotext  Alle Tickets vom 18.03.2020 bzw. vom 07.12.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de


Uncle D ist mittlerweile fast jedem Facebook-Nutzer ein Begriff. Der YouTube-Star wurde mit dem Format „My Familia Dey Craze“ bekannt und weiß, wie gute Comedy geht. In der Rolle des Uncle D spielt er einen alleinerziehenden, afrikanischen Vater, der versucht seine drei Kinder auf den richtigen Weg zu bringen. Dabei werden Klischees amüsant vorgeführt und die Erziehung afrikanischer Eltern in Deutschland auf den Arm genommen. Von religiösen Ansichten bis hin zu Traditionen und alltäglichen Familienproblemen, zeigt Uncle D, wieviel Potential in ihm steckt. Sein Markenzeichen: Der starke Dialekt. Mehr als 130.000 Abonnenten hat der YouTuber bereits und auch auf Instagram schlagen seine Videos große Wellen: Knapp 350.000 Follower kann der Deutsch-Afrikaner hier vorweisen. Vielfach geteilt und verbreitet bleibt hier kein Auge trocken. Seine Fan-Community ist groß und besteht oftmals aus Jugendlichen als auch aus Ü-Dreißigern. Dabei spricht er längst nicht nur deutsch-afrikanisches Publikum an, sondern trifft einen Punkt, den wohl alle Kinder ausländischer Eltern verstehen können. Doch auch deutsche Fans können sich vor Lachen kaum halten, wenn Uncle D seine eigenwilligen Lebensweisheiten teilt und mal wieder keines seiner Kinder auf ihn hört.



Eine Veranstaltung von Hannover Concerts.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  HC
  Presse-Dateien  
 
2021-09-21_Grosser_Saal_0.99722700_1601311465.jpg (Web)
2021-09-21_0_0_0_bilder_cp_uncle_d_c_st4rsmediagmbh_andere.jpg (138 KB)
2021-09-21_1_1_1_bilder_cp_uncle_d_c_st4rsmediagmbh.jpg (157 KB)

22.09.2021, Mi Comedy:  Die Ferienbande LIVE
  Untertitel  Meltdown im verfluchten Horror-Hotel
  Infotext  Endlich kommt die Ferienbande zurück auf die Bühne - mit einem brandneuen Fall, den Original-Sprecher*innen und jeder Menge Anarcho-Comedy, direkt von der dunklen Seite eurer Hörspiel-Kassetten.

Ein magisches Buch. Ein verfluchtes Hotel. Und Bernd, früher genannt Beate, Baul, Bröckchen und Babsi, das Mädchen, die mal wieder völlig überforderte Ferienbande – das sind die Zutaten für das neue Programm der Kult-Parodie auf die Jugendhörspiele der 80er Jahre. TKKG, Die drei ??? und Die EUROPA Gruselserie heißen die Vorbilder, die hier mit viel Liebe zum Detail durch den Kakao gezogen werden. Auf der Bühne: fünf Sprecher, ein Geräuschemacher und ein Plüschhund. Vor der Bühne: ein Publikum, welches diesmal den Handlungsverlauf mitbestimmen darf. Was soll das nur wieder werden? In jedem Fall ein Comedy-Live-Hörspiel der besonderen Art.

Vorsicht, kein Kinderkram: ab 12 Jahre!

Mit: Sven Buchholz, Kai Schwind, Chris Peters und Matthias Keller

Die Macher, allesamt versierte Hörspieler, haben sich in der Branche längst über die Ferienbande hinaus einen Namen gemacht, u.a. Kai Schwind als Autor und Regisseur der großen Die Drei ??? Live-Touren Der seltsame Wecker – Live and Ticking, Phonophobia und Der dunkle Taipan, Sven Buchholz als Sprecher bei u.a. Prinzessin Lillifee und Matthias Keller als Mitglied der berüchtigten Acappella-Truppe Die U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern und im Ensemble von Die Drei Fragezeichen und der dunkle Taipan.

www.ferienbande.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 21,80 €
AK 22/20 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-09-22_homepage_cp_ferienbande_presse_bild_tour2020.jpg (1510 KB)

27.09.2021, Mo Comedy:  Kawus Kalantar *Ersatztermin*
  Untertitel  Lang lebe Kawus Kalantar
  Infotext  Alle Karten vom 08.12.2020 und vom 03.05.2021 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Kawus Kalantar ist ein Glücksfall für originelle Stand Up Comedy. Direkt, ehrlich und absolut witzig- Frischer Stand Up nach US-Vorbild.

Straight aus der Neuen Vahr Süd bis nach Berlin und jetzt bundesweit: Erlebt Einhundertprozent (100%) Kalantar beim ersten Soloprogramm, damit ihr später mal sagen könnt „Ich hab den schon gesehen, da ist er noch ohne Backgroundtänzer und Tiger aufgetreten.“

Eigene Unsicherheiten, Überwachungskameras, Elyas M’Barek oder andere Symptome einer kranken Welt – Kawus hat keine Lösungen, aber am Ende des Abends euer Geld (technisch gesehen schon am Nachmittag).

Setzt also ein Zeichen für Toleranz und kauft Tickets für die Show dieses prima Ausländers. Ist gut gemeint.

www.klartext-booking.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:30
Vorverkauf: ja
VVK 29,50 €
AK 30/27 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-09-27_Gr_1_0.55527800_1619419391.jpg (Web)
2021-09-27_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_kawus_kalantar_web_c_marvin_ruppert2.jpg (1023 KB)

28.09.2021, Di Lesung:  VERSCHOBEN! Sophie Passmann
  Untertitel  Komplett Gänsehaut - Live 2021
  Infotext  Dieser Termin muss leider erneut verschoben werden. Der Ersatztermin ist der 22.03.2022. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de
__________________

»Ich bin jetzt 27 Jahre alt und ich habe nur einen Lebenstraum: 28 Jahre alt werden.«

Bloß nicht so werden, wie alle anderen um sich herum. Bloß nicht so werden, wie man schon längst ist. Bloß schnell Erwachsen werden, um in die transzendentale Form des Verklärens eintauchen zu dürfen, die Jugend als »die beste Zeit des Lebens« zu feiern. Sophie Passmann teilt aus gegen alle, am verheerendsten aber gegen sich selbst und ihresgleichen.

Dies ist kein Memoir, kein Roman, keine Biographie, es ist: literarischer Selbsthass. Das finden Sie anmaßend? Genau das ist es und genau das will Sophie Passmann: sich anmaßen, das zu tun, was sie tun möchte. (Spiegel Bestseller) Komplett Gänsehaut einfach.

Sophie Passmann ist Moderatorin und Autorin. Ihr Buch „Alte Weiße Männer“ war ein Bestseller, für die Musikbibliothek von KiWi schrieb sie über Frank Ocean. Zu beiden Büchern sind die Hörbücher als Autorinnenlesungen bei tacheles! erschienen. Für das ZEITMagazin schreibt Sophie Passmann monatlich die Kolumne „Alles oder Nichts“. Ihr Kultur-Podcast „Jubel und Krawall“ mit Matthias Kalle erscheint wöchentlich bei audible. In der Zeit, die übrig bleibt, redet sie auf Instagram über Politik und auf Twitter zettelt sie Streit mit alten weißen Männern an.

Eine Veranstaltung von “Macht Worte!” – der hannoversche Poetry Slam und Faust e.V.

www.sophiepassmann.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-09-28_Gr_1_0.43629300_1623150361.jpg (Web)
2021-09-28_homepage_cp_sophie-passmann-pressefoto3-300dpi-patri.jpg (2463 KB)

29.09.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-09-29_Ra_0_0.50355200_1625049915.jpg (Web)

29.09.2021, Mi Show:  Irina Titova - Queen of Sand *Ersatztermin*
  Untertitel  In 80 Bildern um die Welt
  Infotext  Alle Karten vom 26.10.2020 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

Mit ihrer sensationellen Show „SANDSATION“ zog die „QUEEN OF SAND“ Irina Titova bereits auf ihren letzten beiden Deutschlandtourneen 2018/2019 die Zuschauer*innen in ihren Bann. Die talentierte Russin entführt ihr Publikum live „In 80 Bildern um die Welt“ und diese Bilder hinterlassen einen bleibenden Eindruck, obwohl oder gerade, weil sie so flüchtig sind. Ab Januar 2020 lädt die Königin der Sandkunst erneut zu einer einzigartigen Erdumrundung ein, immer humorvoll und mit einem Augenzwinkern. In ihrer Show reist die „Queen of Sand“ gemeinsam mit den Zuschauer*innen frei nach Jules Verne „In 80 Bildern um die Welt“. Auf dieser aufregenden Reise rund um den Globus erleben die Protagonisten aus Sand viele Abenteuer, besuchen Wahrzeichen und bestaunen Weltwunder. Eine untergeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Künstlerin benötigt, um ihren Figuren Leben einzuhauchen und bewegende Geschichten zu erzählen, die jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Es ist atemberaubend, in welcher Geschwindigkeit und mit welcher anmutigen Leichtigkeit die Sandkönigin Bilder entstehen und wieder vergehen lässt, um gleich darauf Neues zu erschaffen. Es hat eine hypnotisierende Wirkung, Irina dabei zuzuschauen, wie filigran der Sand durch ihre Hände rieselt und sich auf magische Art und Weise zu wahrhaftigen Kunstwerken zusammenfügt.

Für den besonderen Rahmen werden Irinas sagenhafte Sandbilder von der Erzählstimme des gefragten Synchronsprechers Joachim Kerzel begleitet. Kerzel wurde 2003 für seine Synchronisation von Jack Nicholson in dem Film „About Schmidt“ mit dem Deutschen Preis für Synchron ausgezeichnet. Seine markante, tiefe Stimme verlieh er u.a. auch Hollywoodgrößen, wie Robert De Niro, Sir Anthony Hopkins und Dustin Hoffman.

Eine außergewöhnliche Sandmalerei-Show der „Queen of Sand“ Irina Titova, die ihr Publikum auf eine spannende Weltreise mitnimmt, daran erinnert, die Magie des Augenblicks zu genießen und jedem ein Lächeln entlockt.

www.queenofsand.show

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja

AK 19,90 €
  Infotext Programmheft  HC
  Presse-Dateien  

2021-09-29_1_presse_cp_o_02_pressefoto_queenofsand_irinatitova_.jpg (90 KB)
2021-09-29_homepage_cp_0_homepage_cp_o_04_pressefoto_queenofsand_irinatitova_.jpg (73 KB)

October 2021
01.10.2021, Fr Theater:  Karneval der Tiere *Ersatztermin*
  Untertitel  Thermoboy FK
  Infotext  Dies ist der Ersatztermin für die abgesagte Inszenierung am 13.03.2020. Bereits gekaufte Tickets behalten ihren Wert.

Warum finden Menschen es so reizvoll, uns zu spielen, mit uns zu sprechen, uns menschenähnliche Dinge tun zu sehen? Wenn sie uns in die Augen blicken, was passiert dann mit ihnen? Warum verhandeln sie ihre Probleme in Märchen und Tierfabeln? Und wieso ist dort der Löwe eigentlich immer mutig, der Fuchs immer schlau und ich immer böse? Sehen sie bei uns mögliche Lebensweisen jenseits ihres Horizonts oder immer nur sich selbst?

Thermoboy FK inszenieren Camille Saint-Saëns' musikalische Suite Karneval der Tiere als bunten Reigen aus selbst gebastelten Kostümen, dilletantisch-virtousen Tänzen und der zu Minimal Music transformierten Vorlage. Sie spielen Hühner und Hähne, wilde Esel und einen Schwan, schreiben Tierfabeln und werden zu Objekten ihrer eigenen Tierdokumentation. Ein Abend zwischen Programmmusik und Dada, Ballett und Tapsigkeit, großer Geste und Uneindeutigkeit.

VON UND MIT Moritz Brunken, Harm Coordes, Janis Fisch, Jan Felix Hahn, Dennis Dieter Kopp, Felix Scheer, Jasper Tibbe | MUSIK Simon Geuchen, Felix Scheer | BEWEGUNGSCOACH Quindell Orton | DRAMATURGIE Susanne Wagner | PRODUKTION Zwei Eulen

Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Stiftung Niedersachsen und das Kulturamt der Stadt Braunschweig. In Koproduktion mit dem Theaterdiscounter Berlin und dem Netzwerk Freier Theater. Mit freundlicher Unterstützung der Schwankhalle Bremen.

thermoboyfk.net

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30
Vorverkauf: ja
VVK 15 €
AK 17/13 €
  Infotext Programmheft  Warum finden Menschen es so reizvoll, mit uns zu sprechen? Wenn sie uns in die Augen blicken, was passiert dann mit ihnen? Sehen sie bei uns mögliche Lebensweisen jenseits ihres Horizonts oder immer nur sich selbst? Thermoboy FK inszenieren Camille Saint-Saëns' musikalische Suite Karneval der Tiere als bunten Reigen aus selbst gebastelten Kostümen und dilletantisch-virtousen Tänzen, schreiben Tierfabeln und werden zu Objekten ihrer eigenen Tierdokumentation.
VVK 15/11 € • AK 17/ 13 €
www.thermoboyfk.net
  Presse-Dateien  

2021-10-01_11192_tw_0_0.90766600_1613659510.jpg (Web)
2021-10-01_bilder_cp_2021-10-01_bilder_cp_0_0_bilder_cp_karneval-der-ti.jpg (764 KB)

02.10.2021, Sa Theater:  Karneval der Tiere *Ersatztermin*
  Untertitel  Thermoboy FK
  Infotext  Dies ist der Ersatztermin für die abgesagte Inszenierung am 14.03.2020. Bereits gekaufte Tickets behalten ihren Wert.

Warum finden Menschen es so reizvoll, uns zu spielen, mit uns zu sprechen, uns menschenähnliche Dinge tun zu sehen? Wenn sie uns in die Augen blicken, was passiert dann mit ihnen? Warum verhandeln sie ihre Probleme in Märchen und Tierfabeln? Und wieso ist dort der Löwe eigentlich immer mutig, der Fuchs immer schlau und ich immer böse? Sehen sie bei uns mögliche Lebensweisen jenseits ihres Horizonts oder immer nur sich selbst?

Thermoboy FK inszenieren Camille Saint-Saëns' musikalische Suite Karneval der Tiere als bunten Reigen aus selbstgebastelten Kostümen, dilletantisch-virtousen Tänzen und der zu Minimal Music transformierten Vorlage. Sie spielen Hühner und Hähne, wilde Esel und einen Schwan, schreiben Tierfabeln und werden zu Objekten ihrer eigenen Tierdokumentation. Ein Abend zwischen Programmmusik und Dada, Ballett und Tapsigkeit, großer Geste und Uneindeutigkeit.

VON UND MIT Moritz Brunken, Harm Coordes, Janis Fisch, Jan Felix Hahn, Dennis Dieter Kopp, Felix Scheer, Jasper Tibbe | MUSIK Simon Geuchen, Felix Scheer | BEWEGUNGSCOACH Quindell Orton | DRAMATURGIE Susanne Wagner | PRODUKTION Zwei Eulen

Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Stiftung Niedersachsen und das Kulturamt der Stadt Braunschweig. In Koproduktion mit dem Theaterdiscounter Berlin und dem Netzwerk Freier Theater. Mit freundlicher Unterstützung der Schwankhalle Bremen.

thermoboyfk.net

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30
Vorverkauf: ja
VVK 15 €
AK 17/13 €
  Infotext Programmheft  Warum finden Menschen es so reizvoll, mit uns zu sprechen? Wenn sie uns in die Augen blicken, was passiert dann mit ihnen? Sehen sie bei uns mögliche Lebensweisen jenseits ihres Horizonts oder immer nur sich selbst?
Thermoboy FK inszenieren Camille Saint-Saëns' musikalische Suite Karneval der Tiere als bunten Reigen aus selbstgebastelten Kostümen und dilletantisch-virtousen Tänzen, schreiben Tierfabeln und werden zu Objekten ihrer eigenen Tierdokumentation.
VVK 15/11 € • AK 17/ 13 €
thermoboyfk.net
  Presse-Dateien  

2021-10-02_bilder_cp_2021-10-01_0_0_bilder_cp_karneval-der-ti.jpg (764 KB)

03.10.2021, So Theater:  Karneval der Tiere *Ersatztermin*
  Untertitel  Thermoboy FK
  Infotext  Dies ist der Ersatztermin für die abgesagte Inszenierung am 15.03.2020. Bereits gekaufte Tickets behalten ihren Wert.

Warum finden Menschen es so reizvoll, uns zu spielen, mit uns zu sprechen, uns menschenähnliche Dinge tun zu sehen? Wenn sie uns in die Augen blicken, was passiert dann mit ihnen? Warum verhandeln sie ihre Probleme in Märchen und Tierfabeln? Und wieso ist dort der Löwe eigentlich immer mutig, der Fuchs immer schlau und ich immer böse? Sehen sie bei uns mögliche Lebensweisen jenseits ihres Horizonts oder immer nur sich selbst?

Thermoboy FK inszenieren Camille Saint-Saëns' musikalische Suite Karneval der Tiere als bunten Reigen aus selbstgebastelten Kostümen, dilletantisch-virtousen Tänzen und der zu Minimal Music transformierten Vorlage. Sie spielen Hühner und Hähne, wilde Esel und einen Schwan, schreiben Tierfabeln und werden zu Objekten ihrer eigenen Tierdokumentation. Ein Abend zwischen Programmmusik und Dada, Ballett und Tapsigkeit, großer Geste und Uneindeutigkeit.

VON UND MIT Moritz Brunken, Harm Coordes, Janis Fisch, Jan Felix Hahn, Dennis Dieter Kopp, Felix Scheer, Jasper Tibbe | MUSIK Simon Geuchen, Felix Scheer | BEWEGUNGSCOACH Quindell Orton | DRAMATURGIE Susanne Wagner | PRODUKTION Zwei Eulen

Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Stiftung Niedersachsen und das Kulturamt der Stadt Braunschweig. In Koproduktion mit dem Theaterdiscounter Berlin und dem Netzwerk Freier Theater. Mit freundlicher Unterstützung der Schwankhalle Bremen.

thermoboyfk.net

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
Vorverkauf: ja
VVK 15 €
AK 17/13 €
  Infotext Programmheft  Warum finden Menschen es so reizvoll, mit uns zu sprechen? Wenn sie uns in die Augen blicken, was passiert dann mit ihnen? Sehen sie bei uns mögliche Lebensweisen jenseits ihres Horizonts oder immer nur sich selbst?
Thermoboy FK inszenieren Camille Saint-Saëns' musikalische Suite Karneval der Tiere als bunten Reigen aus selbstgebastelten Kostümen und dilletantisch-virtousen Tänzen, schreiben Tierfabeln und werden zu Objekten ihrer eigenen Tierdokumentation.
VVK 15/11 € • AK 17/ 13 €
thermoboyfk.net
  Presse-Dateien  

2021-10-03_2021-10-01_0_0_bilder_cp_karneval-der-ti.jpg (764 KB)

04.10.2021, Mo Comedy:  NightWash Live *Ersatztermin*
  Untertitel  Stand-up at it's best!
  Infotext  Alle bereits gekauften Tickets vom 07.02.2021 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

NightWash ist die Marke für Stand-up-Comedy in Deutschland und wurde 2016 hierfür mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Mit über 200 Live-Terminen pro Jahr ist NightWash zudem die erfolgreichste Live Comedy-Show im deutschsprachigen Raum.

Künstler*innen wie Luke Mockridge oder Carolin Kebekus hatten einen Ihrer ersten Auftritte bei NightWash.

NightWash bringt die frischeste Stand-up Comedy angesagter Comedians und Newcomer*innen und überraschende Showeinlagen gepaart mit dem allerbesten Publikum auf die Bühne. Jede Show ein Unikat auf höchstem Niveau. Hier bleibt garantiert kein Auge trocken!

Mit dabei:
Sven Bensmann
Dominic Jozwiak
Timon Krause
Stefan Danziger

Comedy der Extraklasse!
NightWash Live - Stand-Up Comedy at its best!


nightwash.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:00
Vorverkauf: ja
VVK 26,20 €
AK 27/23 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-10-04_Gr_1_0.36676200_1611834867.jpg (Web)
2021-10-04_homepage_cp_0_homepage_cp_nw_logo_pink_cmyk.jpg (4615 KB)

05.10.2021, Di Kabarett/Comedy:  Patrick Salmen *Ersatztermin*
  Untertitel  Ekstase
  Infotext  Die ist ein Ersatztermin. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de


Obacht, dies ist ein Pressetext! Aus Budgetgründen muss ich ihn selber schreiben und das ist traurig. Dieser Text soll Sie, lieber Zuschauer, zu meinem Live-Programm locken und einen kleinen Vorgeschmack liefern, was sie an diesem illustren Abend erwarten könnte. Aber wie sagt man so schön: Erwartungen sind die Grundlage jeder Enttäuschung.

Zwar könnte ich Ihnen an dieser Stelle etwas von lustigen Ballontieren, Lasershow und Pyrotechnik erzählen, aber faktisch gesehen sitz ich zwei Stunden lang auf einem Stuhl und lese Geschichten vor. Disco, Baby! Manchmal wechsle ich die Tonlage, gucke grimmig oder kichere über meine eigenen Witze. Performancetechnisch passiert da nicht viel. Vielleicht irgendwas mit Oboen. Ich präsentiere neue und unverbrauchte Kurzgeschichten aus meinem Buch Ekstase. Das Buch habe ich bereits selbst gelesen und finde es sehr gut. Es handelt von Zweifeln und der Schönheit des Widerspruchs, von Franzbrötchen und Feminismus, von Popmusik und der Ironisierung der Welt, von Volker und Kerstin und am Ende sind wahrscheinlich wieder alle tot. In den bedeutungsschwangeren Kunstpausen werde ich sehnsuchtsvoll in die Ferne schweifen, ein Glas Weißwein schwenken und den Künstlerschal für mich sprechen lassen.

Kenner wissen: Der Name Patrick Salmen steht seit Jahren für bedingungslose Lebensbejahung und das innere Cocktailschirmchen in uns allen. Drum eilen Sie herbei, es wird ein Spektakel! Vielleicht werden Sie dann und wann aufschauen und laut verkünden: „Haha, ein schelmischer Jokus, den ich durchaus als galant und cremig beschreiben würde. Chapeau!“ Vielleicht aber auch nicht. Dann können Sie das Buch gerne als Untersetzer, Hut oder sehr sperriges Ausmalbuch benutzen. Falsche Eitelkeit liegt mir fern und im Grunde sind Bücher auch nur sehr elastische Bretter. Wie gesagt: ich bin da offen. Nach der Lesung: Resignierstunde. Oder Rave.

Eine Veranstaltung von “Macht Worte!” – der hannoversche Poetry Slam und Faust e.V.

www.patricksalmen.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-10-05_Gr_0_0.48922700_1618295252.jpg (Web)
2021-10-05_homepage_cp_0_0_homepage_cp_patrick_salmen_ekstatse_c_timothy_o.jpg (987 KB)

06.10.2021, Mi Vermietung:  „Ich und Depression?"
  Untertitel  Der Poetry Slam zum Thema „Leben, Umgang und Erfahrungen mit Depression“
  Infotext  Dichterschlacht mit vier Poet*innen über zwei Lese-Runden und dem Moderator Jan Sedelies.

Wir alle denken nach. Viele kommen klar damit, anderen ist es einfach zu viel, zu anstrengend. Wir alle zweifeln. Bis zu einem gewissen Grad. Schwäche zu zeigen, ist aber komplett tabu. Im Eigenen, Privaten, in der Familie, der Öffentlichkeit, auf der Arbeit. Vieles lässt viele von uns alleine. Überfordert. Trotzdem gilt es sich einzureihen. Wer ausschert, braucht zwingend eine bessere, anerkannte Idee oder gilt als Verweigerungs-Versager.
Zu funktionieren ist vermeintlich einfacher. Aber machen nicht erst die Grau-, Zweifel- und Nachdenk-Plätze unser Leben „bunt“? Gehören sie in einem gesunden Maß doch zu den wichtigsten Erfahrungen, die uns prägen.

Beim Poetry Slam „Ich und Depression?“ geben vier Poet*innen aus dem deutschsprachigen Slam-Raum einen bewegenden wie auch nachhaltig-humorvollen Einblick in ihre ganz persönlichen Erfahrungen, Umgänge und Berührungspunkte mit der Depression.

An den Lesestart gehen Tanja Schwarz und Henrik Szanto (beide Hannover), Tabea Farnbacher (Bochum) und Matti Linke (Lüneburg). Durch den Abend führt der Journalist und Moderator Jan Sedelies („Macht Worte!“ – der hannoversche Poetry Slam, Büro für Popkultur, HAZ).

Eine Veranstaltung im Rahmen des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover. Veranstaltet von der KIBIS Hannover – Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich in Kooperation mit „Macht Worte!“ - der hannoversche Poetry Slam. Mit freundlicher Unterstützung der AOK Niedersachsen.

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter www.kibis-hannover.de

www.kibis-hannover.de
www.hannover.de
www.macht-worte.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30


  Infotext Programmheft  Beim Poetry Slam „Ich und Depression?“ geben vier Poet*innen aus dem deutschsprachigen Slam-Raum einen bewegenden, wie auch nachhaltig-humorvollen Einblick in ihre ganz persönlichen Erfahrungen, Umgänge und Berührungspunkte mit der Depression.

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter www.kibis-hannover.de
  Presse-Dateien  

2021-10-06_homepage_cp_poetryslamdepression_c_matthiasstehr.jpg (92 KB)

07.10.2021, Do Lesung:  Rocko Schamoni
  Untertitel  Der Jäger und sein Meister
  Infotext  Nach Große Freiheit taucht Rocko Schamoni erneut ein in die brodelnde Szene der sechziger und siebziger Jahre in Hamburg, wo jenseits der bürgerlichen moralischen Vorstellungen ein freies, ungezügeltes Leben gefeiert wird. Im Zentrum steht die Freundschaft von Joska Pintschovius zu Heino Jaeger, einem hochbegabten Künstler, Stimmenimitator und Satiriker, der kultisch als „Meister“ verehrt wird. Und am Ende an seiner seelischen Durchlässigkeit verglühen wird. Die Verbindung aus Genialität und Wahnsinn fasziniert den Erzähler und Chronisten Schamoni, der sich in der Ergründung dieses Lebens persönlicher und verletzlicher zeigt als je zuvor.

Rocko Schamoni ist Autor, Entertainer, Musiker, Schauspieler und Bühnenkünstler. Er lebt in Hamburg. Mit seinen
Romanbestsellern wie „Große Freiheit“ und „Dorfpunks“ füllt er Hallen. Lange Jahre betrieb er auf St. Pauli zusammen
mit Schorsch Kamerun den legendären „Golden Pudel Club“.

www.rockoschamoni.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 21,80 €
AK 22/19 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-07_homepage_cp_rocko1.jpg (185 KB)

11.10.2021, Mo Kabarett:  Wilfried Schmickler *Ersatztermin*
  Untertitel  Kein zurück!
  Infotext  Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de
Alle Platzkarten behalten ebenfalls ihre Gültigkeit.

HINWEIS
Die Veranstaltung wird gesplittet an diesem Tag auf 17 Uhr und 20 Uhr. Dazu muss im Vorfeld das Ticket gegen eine Platzkarte getauscht werden, damit die Teilnahme am Wunschtermin möglich ist. Wir empfehlen dringend, die Tickets frühzeitig im Vorfeld der Veranstaltung zu tauschen, da wir bei erreichter Kapazitätsgrenze keine weiteren Zuschauer*innen in den Saal lassen dürfen. Senden Sie das Ticket und Ihren Wunschtermin an tickets@pavillon-hannover.de. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de


Deutschland im Aufbruch! Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: wann geht es endlich los?
An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt.
Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und von dem was er da gesehen berichtet er in seinem aktuellen Programm. „Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“
Schmickler beschreibt die Kämpfe, die unsere Gesellschaft beherrschen: Reich gegen Arm, Alt gegen Jung, Stadt gegen Land. Und er beschreibt einen Ausweg: Die Solidarität aller Menschen mit allen Menschen.
Wilfried Schmickler macht aus seiner Empörung eine Tugend, aus seinem Pessimismus ein Engagement für andere.

Wilfried Schmickler wurde mit den 4 wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet :
PRIX PANTHEON, DEUTSCHER KABARETTPREIS, DEUTSCHER KLEINKUNSTPREIS und SALZBURGER STIER! Er gehört zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen und jeden Montag um kurz vor 11 stellt er auf WDR 2 die „Montagsfrage“.

„Es sind die etwas leiseren Momente, in denen Wilfried Schmickler wahrhaft brilliert. Jene, in denen er geschliffene Sätze in überragender Präzision führt, in denen er scharf ist und zugleich poetisch. Wenn er mit satirischem Witz Geschichten erzählt oder jenseits der auch von ihm geliebten Aneinanderreihung von Schlagworten Gesellschaftskritik in Verse von erlesener Eleganz packt, zeigt sich die ganze Strahlkraft eines Kabarettisten“ (Bonner Generalanzeiger)

„Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“(LVZ Leipzig, Auftritt Schauspielhaus 2016)

„Wilfried Schmickler bereitet dem Publikum einen fulminanten, mal atemberaubenden Abend! Ein Sprachtiger mit drastischer Wortgewalt: Schmickler verblüffte mit Freundlichkeit, war schäumend und leise, hintersinnig, kalauernd und bissig." (Aachener Zeitung)

"Schmickler gehört zum Besten, was Kleinkunst zu bieten hat. Es ist scharf und klug, hochaktuell und ziemlich böse. So soll Kabarett sein." (AZ Mainz)

"Wilfried Schmickler ist in einer Zeit des seichten Scheins ein großer Universalgelehrter des Humors. Eine moralische Instanz, kein nölender Moralist.“ (WAZ)


www.wilfriedschmickler.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-10-11_Gr_1_0.33138300_1611835213.jpg (Web)
2021-10-11_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_pressefoto_kein_zuruck_nah.jpeg (548 KB)

11.10.2021, Mo Kabarett:  Wilfried Schmickler *Ersatztermin*
  Untertitel  Kein Zurück!
  Infotext  Aufgrund der COVID-19-Pandemie muss das Kulturzentrum Pavillon bis zum 31. März 2021 geschlossen bleiben. Daher entfällt diese Veranstaltung. Der Ersatztermin ist der 11.10.2021. Alle Tickets behalten dafür ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de
Alle Platzkarten behalten ihre Gültigkeit.

HINWEIS
Die Veranstaltung wird gesplittet an diesem Tag auf 17 Uhr und 20 Uhr. Dazu muss im Vorfeld das Ticket gegen eine Platzkarte getauscht werden, damit die Teilnahme am Wunschtermin möglich ist. Wir empfehlen dringend, die Tickets frühzeitig im Vorfeld der Veranstaltung zu tauschen, da wir bei erreichter Kapazitätsgrenze keine weiteren Zuschauer*innen in den Saal lassen dürfen. Senden Sie das Ticket und Ihren Wunschtermin an tickets@pavillon-hannover.de. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Deutschland im Aufbruch! Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: wann geht es endlich los?
An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt.
Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und von dem was er da gesehen berichtet er in seinem aktuellen Programm. „Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“
Schmickler beschreibt die Kämpfe, die unsere Gesellschaft beherrschen: Reich gegen Arm, Alt gegen Jung, Stadt gegen Land. Und er beschreibt einen Ausweg: Die Solidarität aller Menschen mit allen Menschen.
Wilfried Schmickler macht aus seiner Empörung eine Tugend, aus seinem Pessimismus ein Engagement für andere.

Wilfried Schmickler wurde mit den 4 wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet :
PRIX PANTHEON, DEUTSCHER KABARETTPREIS, DEUTSCHER KLEINKUNSTPREIS und SALZBURGER STIER! Er gehört zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen und jeden Montag um kurz vor 11 stellt er auf WDR 2 die „Montagsfrage“.

„Es sind die etwas leiseren Momente, in denen Wilfried Schmickler wahrhaft brilliert. Jene, in denen er geschliffene Sätze in überragender Präzision führt, in denen er scharf ist und zugleich poetisch. Wenn er mit satirischem Witz Geschichten erzählt oder jenseits der auch von ihm geliebten Aneinanderreihung von Schlagworten Gesellschaftskritik in Verse von erlesener Eleganz packt, zeigt sich die ganze Strahlkraft eines Kabarettisten“ (Bonner Generalanzeiger)

„Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“(LVZ Leipzig, Auftritt Schauspielhaus 2016)

„Wilfried Schmickler bereitet dem Publikum einen fulminanten, mal atemberaubenden Abend! Ein Sprachtiger mit drastischer Wortgewalt: Schmickler verblüffte mit Freundlichkeit, war schäumend und leise, hintersinnig, kalauernd und bissig." (Aachener Zeitung)

"Schmickler gehört zum Besten, was Kleinkunst zu bieten hat. Es ist scharf und klug, hochaktuell und ziemlich böse. So soll Kabarett sein." (AZ Mainz)

"Wilfried Schmickler ist in einer Zeit des seichten Scheins ein großer Universalgelehrter des Humors. Eine moralische Instanz, kein nölender Moralist.“ (WAZ)


www.wilfriedschmickler.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 19,60 bis 28,40 €
AK 20/17 bis 29/25 €
  Infotext Programmheft  Deutschland im Aufbruch! Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: Wann geht es endlich los? An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen, warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Von dem, was er da gesehen hat, berichtet er in seinem aktuellen Programm. „Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“. Schmickler beschreibt die Kämpfe, die unsere Gesellschaft beherrschen: Reich gegen Arm, Alt gegen Jung, Stadt gegen Land. Und er beschreibt einen Ausweg: die Solidarität. Wilfried Schmickler macht aus seiner Empörung eine Tugend, aus seinem Pessimismus ein Engagement für andere.
www.wilfriedschmickler.de
  Presse-Dateien  
 
2021-10-11_Gr_2_0.57425600_1611835187.jpg (Web)
2021-10-11_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_0_0_presse_cp_schmickler2018_presse_1.jpeg (1296 KB)

20.10.2021, Mi Konzert:  We Invented Paris *Ersatztermin*
  Untertitel  Tour d'Aurevoir ・ Support: Sam Himself
  Infotext  Alle Karten vom ursprünglichen Termin, dem 14.11.2020, behalten ihre Gültigkeit.
Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

"Wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht.
Die Gute: Wir hören doch noch nicht auf Ende 2020.
Die Schlechte: Wir müssen die Abschiedstour auf Herbst 2021 schieben.
Die gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit. Ein großes Dankeschön an alle Clubs, Veranstalter*innen und unseren Booker Finn für die Feuerwehrübung. Das letzte WIP Album kommt demnächst aus dem Presswerk zu uns, wer sich also die Zeit mit Vinyl oder CD hören überbrücken will, kann sich noch eines der limitierten Exemplare via Website vorbestellen.

Bis dahin, bleibt gesund und schaut gut zueinander.

Lots of love
Flavian und WIP"

weinventedparis.com

___________________________

Support: Sam Himself

Der in Brooklyn wohnhafte Schweizer Indie-Künstler Sam Himself veröffentliche am 29. Mai seine lang erwartete neue EP "Slow Drugs" zusammen mit dem Fokus-Track "Like a Friend". Ausserdem wurde er vom Schweizer Nationalradio zum SRF Best Talent im Juni gekürt.

www.samhimself.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:30


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-20_homepage_cp_sam_himself_credit_stefan_tschumi.jpg (9655 KB)
2021-10-20_homepage_cp_we_invented_paris_credit_martin_koehler.jpg (1162 KB)

22.10.2021, Fr Theater im Pavillon:  Premiere: Immobilità
  Untertitel  Tanzperformance von Mónica García Vicente
  Infotext  Immobilità ist eine Tanzperformance über das mobilisierende Potential der Kunst in Zeiten des Stillstands. Sie spürt den vielfältigen Formen und Auswirkungen von Unbeweglichkeit und Beweglichkeit nach, auf individueller und gesellschaftlicher, auf physischer und geistiger Ebene. Die Choreographie experimentiert dabei mit Video- und Farbinstallationen, Text- und Musikfragmenten.

Künstlerische Leitung, Choreographie: Mónica García Vicente • Tänzer:innen: Loris Zambon, Bettina Paletta, Simone Deriu • Dramaturgie: Christina Rohwetter • Kostüme: Trixxi Theis • Fotos: Dorit Schulze • Licht-Design: Ruben Schöls, Clemens Römeth • Farbkonzept und -installationen: Gerhard Merkin • Videoinstallation: Boubker Moussalli • Produktionsleitung: Sophie Thuma
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30
Vorverkauf: ja
VVK 15 €
AK 17/13 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-22_homepage_cp_immobilita_c_dorit_schulze.jpg (114 KB)

22.10.2021, Fr Show:  Siegfried & Joy
  Untertitel  Lass Vegas
  Infotext  Siegfried & Joy bringen den Zauber endlich zurück: Aufgeladen mit glühender Energie und angestauter Euphorie der letzten Monate stürmen die Königstiger der Zauberszene die Bühne und lassen mit ihrer neuen Show alle Gesichter wieder erstrahlen! Mit neuen Tricks, neuen Stories, aber mit dem gleichen Charme, Witz und der Liebe für Magie feiern die beiden Berliner Disco-Magier im Oktober die Hannover Premiere ihrer neuen Show.

Kaum jemand konnte sich dem Zauber der beiden new superstars of magic in den letzten Jahren entziehen. Denn wenn Siegfried & Joy über die Bühne tanzen, schweben und alle Zaubershow-Klischees zunichtemachen, drehen nicht nur die Discokugeln durch – sondern auch der letzte Zauber-Skeptiker. Mit sensationellen Illusionen, mitreißender Interaktion und der richtigen Portion Selbstironie zählen die beiden Magier zu dem Witzigsten, was hierzulande zu sehen ist. Für ihre preisgekrönte Debütshow wurden sie nicht nur in unzähligen Theatern und auf Festivals gefeiert, auch die Presse ist sich nach ihrem kometenhaften Aufstieg einig: „Wer braucht da schon Las Vegas?!“

Mit ihrer zweiten Show zeigen Siegfried & Joy erneut, dass sie Meister ihres Faches sind und bringen mehr Magie, Poesie und Witz auf die Bühne, als in einen Hut passen. Aber keine Angst – Trash im Tigermuster, charmant-skurriler Humor und skandalöse Geschichten mit verblüffendem Ausgang bleiben weiterhin das Kennzeichen der beiden bezaubernd galanten Magier!

Wenn Siegfried & Joy die Bühne betreten, avancieren sie zu Superstars, verwandeln jeden Ort in eine Glitzerwelt voll Fantasie und Glamour und erobern damit alle Herzen im Sturm. Die beiden haben sich gefunden, sind füreinander gemacht: Wer Siegfried & Joy einmal zusammen auf der Bühne erlebt hat, glaubt definitiv an Magie – an die Magie funkelnder Unterhaltung.

www.siegfriedundjoy.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 26,20 €
AK 27/18 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-22_homepage_cp_sj_23_quer-min.jpg (1466 KB)

23.10.2021, Sa Show:  Siegfried & Joy
  Untertitel  Lass Vegas
  Infotext  Siegfried & Joy bringen den Zauber endlich zurück: Aufgeladen mit glühender Energie und angestauter Euphorie der letzten Monate stürmen die Königstiger der Zauberszene die Bühne und lassen mit ihrer neuen Show alle Gesichter wieder erstrahlen! Mit neuen Tricks, neuen Stories, aber mit dem gleichen Charme, Witz und der Liebe für Magie feiern die beiden Berliner Disco-Magier im Oktober die Hannover Premiere ihrer neuen Show.

Kaum jemand konnte sich dem Zauber der beiden new superstars of magic in den letzten Jahren entziehen. Denn wenn Siegfried & Joy über die Bühne tanzen, schweben und alle Zaubershow-Klischees zunichtemachen, drehen nicht nur die Discokugeln durch – sondern auch der letzte Zauber-Skeptiker. Mit sensationellen Illusionen, mitreißender Interaktion und der richtigen Portion Selbstironie zählen die beiden Magier zu dem Witzigsten, was hierzulande zu sehen ist. Für ihre preisgekrönte Debütshow wurden sie nicht nur in unzähligen Theatern und auf Festivals gefeiert, auch die Presse ist sich nach ihrem kometenhaften Aufstieg einig: „Wer braucht da schon Las Vegas?!“

Mit ihrer zweiten Show zeigen Siegfried & Joy erneut, dass sie Meister ihres Faches sind und bringen mehr Magie, Poesie und Witz auf die Bühne, als in einen Hut passen. Aber keine Angst – Trash im Tigermuster, charmant-skurriler Humor und skandalöse Geschichten mit verblüffendem Ausgang bleiben weiterhin das Kennzeichen der beiden bezaubernd galanten Magier!

Wenn Siegfried & Joy die Bühne betreten, avancieren sie zu Superstars, verwandeln jeden Ort in eine Glitzerwelt voll Fantasie und Glamour und erobern damit alle Herzen im Sturm. Die beiden haben sich gefunden, sind füreinander gemacht: Wer Siegfried & Joy einmal zusammen auf der Bühne erlebt hat, glaubt definitiv an Magie – an die Magie funkelnder Unterhaltung.

www.siegfriedundjoy.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 26,20 €
AK 27/18 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-23_homepage_cp_0_homepage_cp_sj_23_quer-min.jpg (1466 KB)

24.10.2021, So Lesung:  Julius Fischer - *Ersatztermin*
  Untertitel  Ich hasse Menschen. Eine Art Liebesgeschichte
  Infotext  Alle Karten vom 19.11.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Julius Fischer hasst Menschen immer noch. Das fängt bei der eigenen Ehefrau an. Familie geht auch gar nicht. Noch ätzender sind eigentlich nur Freunde. Und natürlich Bekannte. Die sind am schlimmsten. Aber nichts im Vergleich zu allen anderen. In seinem Programm erzählt er von diesen ganzen Arschlöchern und seinen verzweifelten Versuchen, mit denen nichts zu tun zu haben. Klappt nicht. Außer bei seiner Ehefrau. Das hat aber andere Gründe.
»Ich hasse Menschen. Eine Art Liebesgeschichte« Das Programm zum neuen Buch. Das Buch zum Lebensgefühl.

Julius Fischer einzuordnen, ist sehr schwer. Mal macht er Musik, mal liest er Texte vor und dann plötzlich moderiert er was im Fernsehen. Man kommt nicht umhin fest zu stellen, dass er alles kann. Bis auf Pressetexte schreiben. Wie man sieht. Julius Fischer wird in Gera »geboren«, wächst in »Dresden« auf und studiert »in« Leipzig Geschichte und den Umgang mit Gänsefüßchen. Wie viele andere (3) seiner Generation beginnt er bei Poetry Slams Bühnenerfahrung zu sammeln, ist schnell Mitglied dreier Lesebühnen und gewinnt 2011 und 2012 mit dem »Team Totale Zerstörung« die deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften.

Darüber hinaus erringt er mit dem Quatsch-Duo »The Fuck Hornissen Orchestra« den inoffiziellen Titel des ungooglebarsten Bandnamens ever und moderiert in dieser Formation 2 Sendungen im MDR. Er ist Sidekick von Olaf Schubert und schreibt Bücher. Er lebt. In Leipzig. Mit dem Programm zum 2018 erschienenen Buch »Ich hasse Menschen« (Voland & Quist) tourt er durch Deutschland und begeistert.

www.juliusfischer.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 20,70 €
AK 21/18 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-24_homepage_cp_julius_fischer_2021_enrico_meyer-min.jpg (2845 KB)

25.10.2021, Mo Lesung:  Klüpfel & Kobr
  Untertitel  Funkenmord
  Infotext  War ihr Debüt Milchgeld im Jahr 2003 noch ein Überraschungserfolg, sind Volker Klüpfel und Michael Kobr mit ihren Kluftinger-Krimis mittlerweile nicht mehr von den Bestsellerlisten wegzudenken. Mit Funkenmord kehrt das bekannteste und erfolgreichste deutsche Autorenduo zurück in Kluftis Welt und veröffentlicht den langersehnten neuen Band um den Allgäuer Kult-Kommissar – der insbesondere sein Rollenverständnis von Frauen und Männern gründlich überdenken muss …
Ein Fehler aus der Vergangenheit lastet schwer auf Kluftinger. Der Kommissar ist fest entschlossen, den Fall „Funkenmord“ wieder aufzurollen, doch seine Kollegen zeigen wenig Interesse an einem Cold Case. Nur die neue Mitarbeiterin Lucy Beer unterstützt ihn bei der Suche nach dem wahren Täter. Kluftinger ist beeindruckt von der selbstbewussten jungen Frau, die frischen Wind in seine Abteilung bringt. Zu Hause fehlt jedoch jegliche weibliche Unterstützung, denn Kluftingers Frau Erika steckt in einer Krise und kann nicht wie gewohnt ihren „häuslichen Pflichten“ nachgehen: Nach der lebensbedrohlichen Lage, in der sich die gesamte Familie befand, hinterfragt sie ihr Leben und ihre bisherige Rolle – ausgerechnet jetzt, wo die Taufe ihres Enkelkindes mit den entsprechenden Vorbereitungen bevorsteht. Der Kommissar muss also wohl oder übel beides machen: Hausmann spielen und einen Mörder finden …


Ausgewählte Pressestimmen
„Spannend, mit scharfem, humorvollem Blick auf die Wirklichkeit. Die beiden Allgäuer Autoren erzählen mit Witz, Intelligenz und emotionaler Kraft.“ (Der Spiegel)

„Den beiden Autoren gelingt etwas Seltenes: Sie bringen die Deutschen dazu, über sich selbst zu lachen.“ (Focus)

„Kult wie Kommissar Kluftinger sind auch die Lesereisen von Klüpfel und Kobr.“ (Welt am Sonntag)

Volker Klüpfel und Michael Kobr erlangten mit ihren Krimis um Kommissar Kluftinger internationale Berühmtheit: Sie verkauften über sechs Millionen Bücher, einige davon verfilmt durch die ARD, und erhielten zahlreiche Auszeichnungen, u.a. in 2011 den Kulturpreis Bayern. Übersetzungen ihrer Bücher erschienen u.a. in Japan, Taiwan, Italien, Polen, Russland und der Türkei. Seit dem Herbst 2018 haben die Bestsellerautoren einen eigenen Podcast namens Spitzenreiter.


Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten im Allgäu, studierte Germanistik und Romanistik in Erlangen und arbeitete nach dem Staats-examen als Realschullehrer. Gemeinsam mit seinem Ko-Autor Volker Klüpfel widmet er sich seit einigen Jahren ganz dem Schreiben von Büchern und Lesetouren, die ihn in den gesamten deutschsprachigen Raum führen.

Volker Klüpfel, Jahrgang 1971, studierte Politikwissenschaften und Geschichte in Bamberg, arbeitete bei einer Zeitung in den USA und beim Bayerischen Rundfunk, war Feuilletonredakteur der Augsburger Allgemeinen, bevor er sich gemeinsam mit Ko-Autor Michael Kobr ganz dem Schreiben widmete und mit ihm u.a. die Kultfigur Kommissar Kluftinger schuf.

www.kluepfel-kobr.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-25_homepage_cp_kluepfel_kobr_c_jens_oellermann.jpg (3306 KB)

27.10.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-10-27_Ra_0_0.52305700_1625049946.jpg (Web)

28.10.2021, Do Lesung:  Patrick Salmen
  Untertitel  Der gelbe Kranich • Kinder-Kracher
  Infotext  60-minütige Sound-Lesung für Kinder ab 8 Jahren

Als eines Morgens ein schier monströser, bis tief in die Wolkendecke ragender Kran in seinem Vorgarten steht, wird das Leben von Herrn Faber auf den Kopf gestellt. So ein Kran kann doch nicht einfach in seinem geliebten Blumenbeet abgestellt werden! Der verwitwete Rentner macht sich auf die Suche nach dem Besitzer des riesigen Ungetüms und lernt skurrile Menschen kennen: Den dubiosen Schuster ohne eigene Schuhe, die geheimnisvolle Bertha Blechbüchse, den Gelehrten Kubilay Kugelkopf oder die im Regen schmelzende Konditormeisterin Zusa Zuckerguss. Und sie alle erzählen ihm, dass sie zwar keinen Kran, dafür aber durchaus andere Dinge vermissen.
Nach einigen Tagen beschließt Herr Faber den stählernen Koloss zu besteigen und macht sich samt Kletterausrüstung und Bockwürstchen auf eine waghalsige Expedition. Er ahnt schon bald: Hüte und Regenschirme lassen sich mit ein wenig Geschick zurückbringen, doch mit Dingen wie Liebe oder Heimat verhält es sich schwieriger ...
Patrick Salmen erzählt in seinem ersten Kinderbuch vom Vermissen und Wiederfinden, von den Widrigkeiten des Alters und der hohen Kunst des Mittagsschlafes.
Patrick Salmen, 1985 in Wuppertal geboren, lebt mit seiner Familie im Ruhrgebiet. Nach dem Geschichts- und Germanistikstudium gewann er 2010 die deutschsprachigen Poetry- Slam-Meisterschaften und wirkt seitdem als Schriftsteller, Sprecher und Bühnenkünstler. Neben klassischen Bühnentexten hat er zahlreiche Lyrik- und satirische Kurzgeschichten- bände geschrieben. »Der gelbe Kranich« ist sein erstes Kinderbuch.

www.patricksalmen.de
www.voland-quist.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 16:00
Vorverkauf: ja
VVK 10,80 €
AK 11/9 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-28_homepage_cp_der_gelbe_kranich_-_cover_jpeg_rgb.jpg (4277 KB)
2021-10-28_homepage_cp_fabian_stuertz_2019.02.18_-_patrick_salm.jpg (2973 KB)

28.10.2021, Do Lesung:  Die Lesung aller Probleme
  Untertitel  Ella Carina Werner präsentiert: Martin Knepper & Thomas Gsella
  Infotext  2021 – das Jahr der Corona-Impfungen und das Jahr der 500. Ausgabe des TITANIC-Magazins! Cui Bono fragt man da sich, wenn ausgerechnet in diesem Jahr „zufällig“ mit Thomas Gsella ein Ausführender und mit Martin Knepper ein Empfänger der Indoktrinationen von TITANIC auf Lesereise gehen – und sich ihre Wege ausgerechnet in Hannover kreuzen, und zwar ausschließlich und nur hier? Dieser Frage wird die Investigativsatirikerin Ella Carina Werner (ehemalige Redakteurin und aktuelle Kolumnistin bei TITANIC) exklusiv für den Pavillon auf den Grund gehen. Schonungslos wird sie die Texte von Knepper & Gsella auf geheime Botschaften, versteckte Hinweise auf die Drahtzieher*innen und gefährliche Manipulationen durchleuchten. Die Verantwortlichen Knepper & Gsella werden von ihr auf der Bühne live vor Publikum mit ihren Erkenntnissen konfrontiert und zur Rechenschaft gezogen.

Thomas Gsella war von 1992 bis 2008 Mitglied der TITANIC-Redaktion und von 2005 – 2008 ihr Chefredakteur. Seine Lyriktexte veröffentlicht er in einer weiten Bandbreite der Mainstream-Presse, von WDR über FAZ & STERN bis hin zur jungen Welt. 2021 ist das Erscheinungsjahr seiner neuesten Bücher „Ich zahl’s Euch reim“ sowie „Lust-, Fest-, Trink & Fressgedichte“.

Martin Knepper überfordert jeden, der*die für eine Veranstaltungsankündigung eine kurze Vorstellung über ihn schreiben möchte, schreibt er doch andauernd und sehr viel. Dafür erhielt er Auszeichnungen für Projekte wie etwa die lyrische Adaption von Gustav Mahlers „Klagendem Lied“ durch die Tonhalle Düsseldorf, nur um seine Fähigkeiten zeitweilig u.a. TITANIC und langfristig Facebook anzudienen, in dessen deutschsprachigen Raum er (fast) täglich sein Publikum mit kostenloser Prosa und Lyrik erfreut. Kapitalistische Blätter wie Neues Deutschland oder konkret scheuen sich derweil nicht, Beiträge von ihm in ihrem Portfolio zu verwerten.

Ella Carina Werner schreibt für und gründet seriöse Satirezeitschriften. Sie veröffentlichte u.a. in der Kolumne „Die Wahrheit“ der taz, in der Frankfurter Rundschau oder dem Missy Magazin, war Redakteurin für die EXOT und die TITANIC und ist Mitglied der Lesebühne „Liebe für alle“ im Hamburger Club „Grüner Jäger“. Als Buchautorin warnte sie zuletzt eindringlich vor „Dem Untergang des Abendkleides“, ihrem bereits vierten Roman.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:00
Vorverkauf: ja
VVK 13 €
AK 11 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-10-28_homepage_cp_ella_carina_werner_1cjulia_schwendner.jpg (1508 KB)
2021-10-28_homepage_cp_martin_knepper_cregine_koch.jpg (4070 KB)
2021-10-28_homepage_cp_pav_p21-10-28_lesung-aller-problme_fb2_.jpg (1720 KB)
2021-10-28_homepage_cp_thomas_gsella_c_thomas_hintner.jpg (104 KB)

31.10.2021, So Konzert:  *Ersatztermin* Eule findet den Beat
  Untertitel  Das Theaterkonzert für Kinder • Kinder-Kracher
  Infotext  Alle Karten vom 04.10.2020 behalten ihre Gültigkeit.

Mehr Infos unter: pavillon-hannover.de

Eine Inszenierung von Cristiana Garba und Christina Raack nach dem gleichnamigen Hörspiel von Charlotte Simon, Nina Grätz und Christina Raack (Dauer: 70 Minuten)

Eine kleine Eule geht auf große Entdeckungsreise, um Kindern die Vielfalt der Musik näherzubringen. Mit enormem Erfolg! Seit Erscheinen des Debüt-Hörspiels im Frühjahr 2014 versetzt das muntere und neugierige Vogeltier Kinder und Eltern in Begeisterung. Seit 2016 steht die arglose Eule nun auch auf der Theaterbühne. Christina Raack, Autorin des Hörspiels, hat in Co-Regie mit Cristiana Garba eine Inszenierung auf die Beine gestellt, die von Groß und Klein begeistert gefeiert wird. Auch "Eulen-Pate" Rolf Zuckowski, der das Hörspiel entdeckte und seither begleitet, besuchte die Premierenspielstätte auf dem Hamburger Kiez und zeigte sich hocherfreut über die dynamische Umsetzung: "Kleine EULE ganz groß! Wir gratulieren dem fantastischen Team von Eule findet den Beat" zu neun ausverkauften Vorstellungen im Hamburger Schmidtchen. Eine ideenreiche, witzige und überraschende Inszenierung mit einer ansteckenden Spielfreude auf der Bühne (Super-Band!) und mitten im Publikum. Einfach großartig und fit für viele Fortsetzungen im Eule-Land." Erfreut über die Welle der Euphorie und der vielen Zustimmung wurde schnell klar: Eule darf und soll den Beat auch in andere Spielstätten tragen. Vom Schmidtchen geht es weiter in die FABRIK.

Die kleine Eule, eine echte Musiklaiin, lebt in einem Wald am Rande der Stadt. Wie viele Kinder kann sie sich gar nicht vorstellen, wie unermesslich vielfältig die Welt ist. Als sie eines Abends durch eine wunderschöne Musik geweckt wird, beginnt für sie eine zauberhafte Reise. Musikalisch noch ganz grün hinter den Ohren, taucht Eule dank vieler aufschlussreicher Begegnungen in zahlreiche Genre-Welten ein. Sie trifft acht Tiere, die, genau wie deren jeweilige Lieblingsmusik, unterschiedlicher nicht sein können. So lernt Eule den Rock-Maulwurf auf einem Festival-Zeltplatz kennen oder bekommt von der Pop-Fliege einen saftigen Ohrwurm verpasst. Auch die Punk-Katze, der Reggae-Papagei oder die Elektro-Fledermaus haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, wie ein ideales Musikstück klingen muss. Die Hip-Hop-Ratte stimmt spontan einen Freestyle-Rap an, die Jazz-Assel schwärmt von alten Musiklegenden und auch die Opern-Motte hat, wie alle Tiere in dieser Geschichte, ihren ganz eigenen Beat.

REGIE UND DRAMATURGIE Christina Raack und Cristiana Garba BÜHNE / KOSTÜM Azizah Hocke und Kathrine Altaparmakov MUSIKALISCHE LEITUNG Catharina Boutari CHOREOGRAPHIE Rica Blunck DARSTELLER*INNEN Nikola Lenk (Eule), Jonas Anders (Jazz-Kellerassel, Opern-Motte, Reggae-Papagei, HipHop-Ratte / Keyboard), Kristin Riegelsberger (Pop-Fliege, Punk-Katze, Elektro-Fledermaus / Bass), Manuel Klein (Rock-Maulwurf, HipHop-Ratte / Gitarre), Nando Schäfer / Jannis Balzer (Schlagzeug) ASSISTENZ Valerie Kaiser LICHT /TECHNIK Hanno Petersen

www.eule-findet-den-beat.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 16:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  Die kleine Eule, eine echte Musiklaiin, lebt in einem Wald am Rande der Stadt. Wie viele Kinder kann sie sich gar nicht vorstellen, wie unermesslich vielfältig die Welt ist. Als sie eines Abends durch eine wunderschöne Musik geweckt wird, beginnt für sie eine zauberhafte Reise. Musikalisch noch ganz grün hinter den Ohren, taucht Eule dank vieler aufschlussreicher Begegnungen in zahlreiche Genre-Welten ein. Sie trifft acht Tiere, die, genau wie deren jeweilige Lieblingsmusik, unterschiedlicher nicht sein können.
www.eule-findet-den-beat.de
  Presse-Dateien  

2021-10-31_0_homepage_cp_2019-09-29_presse_cp_eule_findet_den_bea.jpeg (605 KB)

November 2021
03.11.2021, Mi Kabarett/Comedy:  Ingrid Kühne *Ersatztermin*
  Untertitel  Okay - Mein Fehler
  Infotext  Alle Karten vom 14.03.2021 behalten ihre Gültigkeit.

Ingrid Kühne geht es wohl wie vielen anderen - eigentlich ist sie sowieso immer an allem schuld. Mit einem beschwichtigenden "Okay, mein Fehler!" will sie einfach nur ihre Ruhe. In ihrem zweiten Bühnenprogramm analysiert sie, was alles so schiefgeht und woran man alles schuld sein kann, vor allem warum, wie viel, wie spät und wie lange. Sie bringt zur Sprache, was andere sich komischerweise nie fragen, sich dann aber in den Themen absolut wiederfinden. Alltägliche Situationen skizziert sie so, dass man aus dem Lachen einfach nicht mehr rauskommt. Auch ruhigere Töne finden hier diesmal ihren Platz, aber nur um dann nochmal richtig Fahrt aufs Zwerchfell des Publikums aufzunehmen. Mit gehöriger Selbstironie spielt sie ihre Trümpfe aus, wo sie dann auch das Publikum schnell mit einbezieht. "Wie isset denn bei dir?", fragt sie nicht selten und jeder hat das Gefühl, dass gerade die Freundin oder Nachbarin etwas fragt, und man vergisst völlig, dass man plötzlich live mitten in ihrem Programm ist. Erleben Sie einen Abend, wo das Lachen großgeschrieben wird und wo man auf dem Nachhauseweg noch oft kopfschüttelnd lacht ... "... genau wie bei uns!"

www.ingrid-kuehne.de

Eine Veranstaltung von a.s.s. concerts & promotion GmbH
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 25,65 €
AK 26/22,50 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-03_homepage_cp_0_homepage_cp_ingridkhne_pressefoto2_creditshelgeboele.jpg (4349 KB)

04.11.2021, Do Lesung:  Sven Regener
  Untertitel  Glitterschnitter
  Infotext  Willkommen in der Welt von Glitt erschnitt er,einem großen, wilden Roman über Liebe, Freundschaft , Verrat, Kunst und Wahn in einer seltsamen Stadt in einer seltsamen Zeit.

Die Lage in der Wiener Straße ist prekär: Charlie, Ferdi und Raimund wollen mit Glitterschnitter den Weg zum Ruhm beschreiten, aber es braucht mehr als eine Bohr-maschine, ein Schlagzeug und einen Synthie, um auf die Wall City Noise zu kommen. Wiemer will, dass H. R. ein Bild malt, H. R. will eine Ikea-Musterwohnung in seinem Zimmer aufbauen, Frank will Milchkaffee aufschäu-men, Chrissie will, dass ihre Mutter endlich zurück nach Stuttgart geht, aber ihre Mutter muss erst noch einen Schrank an der Wand befestigen. Die Frage, ob Klaus zwei verschiedene oder zweimal dieselbe Platzwunde zuge-fügt wurde, ist noch nicht geklärt, da werden bei den Berufs österreichern der ArschArt-Galerie bereits schöne Traditionen aus der Zeit der 1. Ottakringer Shakespeare- Kampfsportgesellschaft wiederbelebt. Wird aus der Intimfrisur das Café an der Wien? Kann Wiemer einen alten Fixerstubenkollegen in Schach halten? Wird Kerstin einen 8mm-Bohrer für ihre 8mm-Dübel auftreiben? Wird der neue Kontaktbereichsbeamte immer weiter Kette rauchen? Soll man Bühnenbilder auf Dach-folie malen? Und warum ist die Wall City beim Wirtschafts-senator angesiedelt?
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-04_homepage_cp_regener_glitterschnitter.jpg (3161 KB)
2021-11-04_homepage_cp_regener_glitterschnitter_c_charlotte_go.jpg (2690 KB)

05.11.2021, Fr Kabarett:  Florian Schroeder
  Untertitel  NEUSTART
  Infotext  Ab Herbst 2020 mit dem Programm „Neustart“ auf Tour

Es ist Zeit für einen Neustart – so sehr wie noch nie. Und zwar heute. Eigentlich schon gestern. Aber da hatten wir keine Zeit.
So hat das Geschrei das Gespräch ersetzt, es gibt keine Freunde mehr, nur noch Feinde – und Opfer. Die Digitalisierung ist unsere Chance und doch schafft sie uns ab! Disruption und Revolution sind permanent geworden. Wir kennen alles und wissen nichts. ADHS ist keine Krankheit mehr, sondern die neue Digitalkompetenz.
Alles soll eindeutig sein und ist doch so paradox: Während wir mit Hochgeschwindigkeit der Apokalypse entgegenrasen, sehnen wir uns verzweifelt nach neuen Helden. Der neue Messias – dringend gesucht. Aber wehe, er ist dann doch (nur) ein Mensch.
Die Welt ist oft genug untergegangen, drehen wir sie einmal auf links! Florian Schroeder drückt den Reset-Knopf. An diesem Abend formatieren wir die Festplatte neu – jenseits von Weltuntergang und Erlösungsversprechen, jenseits von Hysterie und Gleichgültigkeit, jenseits von Gut und Böse. Reflexion statt Reflexe.
Ein Virus hat gezeigt, was das unerreichte Ideal von Millionen selbsternannter Influencer weltweit war: viral zu gehen, die Menschheit zu infizieren – ganz ohne Anstrengungen. Und jetzt? Der Neustart wird kleiner, aber nicht enger; vorsichtiger, aber nicht ängstlicher; regionaler, aber nicht nationaler. Oder kommt doch alles anders?
Neustart ist ein Abend in Masken – Schroeder setzt sie auf - nicht, um uns zu schützen vor Infektionen, sondern um uns zu impfen mit dem Wahnsinn. Denn in jedem Wahnsinn liegt eine Wahrheit und jede Wahrheit braucht eine Spur Wahnsinn.
Wenn alle „Game over“ rufen, setzt Schroeder auf Neustart.

www.florian-schroeder.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
VVK 25,10 €
AK 26/22 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-05_homepage_cp_florianschroeder_ns02_30x20_hoch_frankei.jpg (4169 KB)
2021-11-05_homepage_cp_florianschroeder_ns03_30x20_hoch_frankei.jpg (4722 KB)

06.11.2021, Sa Konzert:  Bummelkasten *Ersatztermin*
  Untertitel  Irgendwas Bestimmtes • Kinder-Kracher
  Infotext  Alle Karten vom 21.11.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Bummelkastens Musikvideos werden täglich tausendfach geklickt. Die Berliner Ein-Mann-Band hat sich mit ihrem komplett mundgemachten Debutalbum "Irgendwas Bestimmtes" gerade genüsslich in die deutschen Kindermusikregale gefläzt und euphorisiert damit Kinder, Eltern und Nicht-Eltern. Ihre Songs entfalten einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Kein Wunder: Dieser popfidele A-Capella-Beatbox-Sound - welcher mit seinen detailreichen Arrangements sowie seiner vokalen als auch musikalischen Verspieltheit herrlich ungeleckt und unterhaltsam daherkommt - sucht nicht nur in der Kindersparte seinesgleichen. Mit anspruchsvollen Texten und eigensinnigem Humor lehnt sich Bummelkasten weit aus der Schublade und ergründet damit künstlerisches Neuland.

"Kommt ihr bitte!?" - die oft benutzte, höflich geschönte Phrase vieler Erziehungsberechtigter - wird im gleichnamigen Song dermaßen penetrant vorgeführt und so oft von einem infantilen "Jaahaa" erwidert, dass es fast wehtut. In "Wandern", einem sündhaft lässigen Song übers - nunja - Wandern, verschmelzen die Themen Natur und Medienkonsum. Doch es sind vor allem Bummelkastens schräge Figuren, bei denen Kinder auf ihre Kosten kommen: Max, der rolltreppefahrende Klopapierdieb. Susi, die härteste aller Prinzessinnen, die gerne Ponywurst grillt und mit dem Monstertruck zum Bäcker fährt. Shiny, die Lichterfee, die sich einen Trip durchs Sonnensystem gönnt, aber von jedem bereisten Planeten ziemlich schnell die Schnauze voll hat. Bulli Battmann, ein fieser Schulhofschreck, der abends in sein Kissen weint oder Hausmeister Klaus, der smarteste Hausmeister ever.

Seit dem ersten Lollapalooza Festival in Berlin ist Bummelkastens Klopapierschlacht - passend zum Hit "Rolltreppenmax" - das jährliche Highlight vom "Kidzapalooza", dem parallel laufenden Familienableger. Bühnenauftritte bestreitet er lax aus dem Sessel heraus. Neben den witzig performten Songs sind es vor allem seine Loopstation-Einlagen, die großen Spaß machen.
Also nehmt eure klebrigen Finger vom Sofa, zieht die Stoppersocken aus und geht nochmal pullern: Der Bummelkasten ist in der Stadt!

www.bummelkasten.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 12:00
Vorverkauf: ja
VVK 19,60 €
AK 20/17 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-11-06_Gr_2_0.70969100_1623763175.jpg (Web)

06.11.2021, Sa Podcast:  Kack & Sachgeschichten
  Untertitel  Live Tour: 2021 Nerdification
  Infotext  Wenn aus scherzhaften Übertreibungen spannender Gedankenstoff wird.

Welche Naturgesetze herrschen in der Welt von Spongebob? Welche psychische Störung hat Darth Vader? Welche politischen Instanzen gibt es im Harry Potter Universum?

Für Fred, Tobi und Richard sind das keine Banalitäten, sondern die großen Fragen der Menschheit. Der Podcast Kack & Sachgeschichten spricht über Filme, Serien, fiktive Welten und unterzieht diese einer knallharten Analyse.


www.kackundsachgeschichten.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 25,10 €
AK 26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-06_homepage_cp_kacksach_coveroriginal_wallpaper_hd.jpg (354 KB)

10.11.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-11-10_Ra_0_0.65631300_1625050021.jpg (Web)

10.11.2021, Mi Konzert:  ERSATZTERMIN! Irish Folk Festival
  Untertitel  Come as a visitor - leave as a friend tour
  Infotext  Alle Tickets für das abgesagte Konzert im November 2020 behalten ihre Gültigkeit für diesen Ersatztermin.

Mit 47 Jahren ist das Irish Folk Festival (IFF) Europas älteste Tournee mit jährlicher
Kontinuität.
Wie schafft man es, so viele musikalische Trends und wirtschaftliche Aufs und Abs zu überdauern? „Überdauern“ ist eigentlich das falsche Wort, weil das IFF gerade wieder an Popularität gewinnt. Und das trotz eines negativen Medien Umfelds. So haben z.B. Radios und TV-Sender mit hohen Einschaltquoten alle Art von Weltmusik verbannt. Trotzdem finden die Menschen ihren Weg zum IFF. Die Fans haben verblüffende Ähnlichkeit mit Zugvögeln, die über größte Entfernungen immer wieder an den Ort zurückfinden, an dem sie flügge geworden sind. Was macht diese starke Bindung zwischen Fans und IFF aus? Es lässt sich auf einen ganz einfachen Satz bringen: Come as a visitor – leave as a friend. Diese Philosophie steht hinter der Metamorphose, die den Käufer einer Konzertkarte zum Freund werden lässt. Das IFF ist mehr als nur ein Konzert. Es ist eine Community. Die Besucher kommen nicht nur, weil sie spannende Musik hören werden. Sie kommen, weil sie an den Festivalabenden auch Gleichgesinnte treffen, mit denen sie sich austauschen können. Durch das Festival sind viele Freundschaften entstanden. Zwischen Musikern und Fans, Musikern und Musikern (viele tolle CDs sind der Beweis dafür), den Machern des Festivals und den Fans, aber auch zwischen Fans und Fans. Man wird ein Teil einer ganz feinen Community und sieht sich nicht nur einmal im Jahr beim Festival sondern auch über das Jahr. In einer Welt, die leider immer mehr in fragwürdige Social Media abwandert und in der Freundschaften virtuell gepflegt werden, machen wir es beim IFF immer noch persönlich. Das ist ein Teil unserer Lebensqualität. Mit „Come as a visitor – leave as a friend“ ist aber auch das Gefühl im Herzen sehr gut beschrieben, mit dem man als Tourist die grüne Insel verlässt.

Das Line-Up:

BENEDICT MORRIS & CORMAC CRUMMEY • High voltage tradition
Dieses Duo steht unter Strom. Das fühlt man von der ersten Note an. Einmal ist es der exquisite Ton, den beide Cracks aus ihren Instrumenten herauskitzeln. Die Fiddle von Benedict Morris hat eher einen Schmelz, wie ihn nur die Stars der Klassikszene erstrahlen lassen. Gepaart mit der ungestümen Energie der Folkmusik entsteht ein ganz besonderer Aha-Effekt. Cormac Crummey an der Gitarre treibt Bene mit allerlei groovigen Riffs nach vorne. Wenn Bene sich so richtig in Rage spielt, dann fängt er ihn sanft auf. Cormac hat von Jazz, Funk, Rock oder irischer Tradition Pur das ganz breite Spektrum an Harmonien und Rhythmen drauf, um immer für eine Überraschung zu sorgen. Die Debüt-CD der beiden heißt „Wavelength“ und ist von Anfang bis Ende „high voltage tradition“.

AOIFE SCOTT & ANDREW MEANEY • Award winning duo
Die junge Frau kommt aus der irischen Folk Dynastie der Black Family. Ihre Tante ist Mary Black und ihre Mutter Francis Black. Lieder gehörten zum Alltag der Familie. Aber auch das Gespür, welche Rolle einem Folksänger oder einer Folksängerin in der Gesellschaft zufällt und welche Aufgaben daraus erwachsen, wurde gepflegt. Begleitet wird sie von Andrew Meaney an der Gitarre. Dieser Name sollte den Besuchern des IFF doch irgendwie bekannt vorkommen.... Ah ja! Er hat mit FullSet 2014 die Hallen tierisch gerockt. Aoife (gesprochen: Ifa) und Andy verstehen sich als die Stimme des einfachen Volkes. Es geht ihnen um soziale Gerechtigkeit. Sie wissen wie viel die Bevölkerung in der Bankenkrise auszustehen hatte und wie sie jetzt durch den Brexit leidet. Das Duo gehört zu den wenigen Künstlern, die thematisieren welche Eliten und Hedgefonds dafür Verantwortung tragen. In Irland werden sie immer öfter als „keen voices of social justice“ bezeichnet.

THE ARMAGH RHYMERS • Mysterious masks, myths and music of mumming
Kaum zu glauben, aber es gibt immer noch kleine Nischen innerhalb der irischen Volksmusik, die bisher noch nicht entdeckt worden sind. Mumming ist eine davon. Mumming ist eine Art Volkstheater. Die Darsteller tragen aus Weidezweigen kunstvoll gefertig-te Masken. Die überdimensionalen Masken sind Tierköpfe wie Pferd, Schwein, Rind oder Ziege und lassen ihre Träger wie Riesen erscheinen. Dazu ziehen sich die Darsteller, die Mummers genannt werden, Kostüme aus Lumpen an. Ein Mummer ist wegen seiner Größe eine imposante, ja sogar furchteinflößende Erscheinung. Er erinnert an die Hexen wie man sie aus der alemannischen Fastnacht kennt. Die Mummers vollführen einen Riesen-Hokuspokus, der den Anwesenden unter die Haut geht. Sie setzen einen Scat-ähnlichen Sprechgesang ein, lärmen mit Rasseln, bimmeln mit Schellen und spielen auf ihren Instrumenten. Es gibt aber auch mystische und spirituelle Elemente, die auf über zweitausend Jahre alte Bräuche zurückgehen. Da wirken die Mummers wie keltische Schamanen und Voodoo-Priester. Das IFF freut sich außerordentlich, diese Rarität endlich auf Tour zu bringen. Vor genau fünf Jahren waren sie schon mal als Trio da und weil es so viel versprechend war, kommen sie jetzt als Quintett.

BILLOW WOOD • Neo Folk from the West of Ireland
„Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es aus ihm heraus“, ist ein gutes altes Sprichwort. Sprichworte sind immer gut, um über unsere Welt reflektieren zu können. Versuchen wir es damit in Bezug auf die Musik der jungen irischen Neo-Folk Band BILLOW WOOD. Die irische Tradition kann man sehr gut mit einem über Jahrhunderte gewachsenem Wald vergleichen. Sie hat tiefe Wurzeln und ruht in sich. Dank junger Bands wie BILLOW WOOD tritt sie aber nicht auf der Stelle, sondern wächst in alle Richtungen.So bleibt sie frisch, lebendig und für die Zuhörer interessant. BILLOW WOOD lieben nicht nur die Tradition, sondern auch die Innovation. Sie schreiben den überwiegenden Teil ihrer Songs selbst, aber sie interpretieren diese auf traditionellen Instrumenten wie Harfe, Fiddle, Tin Whistle, Bodhrán, Akkordeon. Aber auch Schlagzeug und Gitarre. So haben neue musikalische Ideen trotzdem eine Anbindung an den Sound, den man vom Irish Folk her kennt. Aber auch die Inhalte der Lieder sind am Irland von heute orientiert und an dem, was junge Iren aktuell umtreibt. Eine rein traditionelle Irish Folk Band wird leider Dank unserer verkrusteten Medienlandschaft nie einen Hit haben, aber Singer/Songwriter vom Kaliber wie BILLOW WOOD können es schaffen. Sie haben einen teils poppigen, teils Indie-mäßigen Unterton. Durch die traditionellen Instrumente sind sie am besten als „Neo Folk from the West of Ireland“ zu fassen. BILLOW WOOD-Auftritte sind eine sehr ausgelassene und witzige Angelegenheit. Sie haben nicht nur eine überragende Bühnenpräsenz, sondern können auch die guten alten Jigs & Reels locker aus dem Ärmel schütteln und die Fans zum Mitklatschen bringen.

www.irishfolkfestival.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-10_homepage_cp_iff_banner_c_magneticmusic.jpg (170 KB)
2021-11-10_presse_cp_irish_folk_festival_2020_presseinfo_kurz.pdf (1031 KB)
2021-11-10_presse_cp_irish_folk_festival_2020_presseinfo_lang.pdf (1536 KB)

13.11.2021, Sa Konzert:  Tim Fischer
  Untertitel  Cabaret Berlin – Zeitlos
  Infotext  Tim Fischer ist wieder auf Tournee und präsentiert unter der musikalischen Leitung von Oliver Potratz die Highlights seiner aktuellen Alben „Cabaret Berlin“ und „Zeitlos“. Spielend verknüpft er Klassiker mit neuen Songs und stellt einmal mehr die zeitlose Schönheit des Genres Chansons unter Beweis. Erstaunt stellt man fest, wie sich Modernes und Altes die Hände reichen und die
Grenzen zwischen damals und Heute verschwimmen.

„Es ist mir ein Bedürfnis zu zeigen, dass sich auch gegenwärtig Chanson-Kreateure wie Sebastian Krämer, Thomas Pigor, Cora Frost oder Claudio Pagonis finden, die stilsicher und auf ihre ganz eigene Art das Chanson beleben und die Tradition von Ikonen wie Friedrich Hollaender, Hildegard Knef oder Ludwig Hirsch weiterführen.“ Tim Fischer

„Im Konzert wechselt Fischer die Rollen und Stimmungen auf der Bühne rasend schnell – wird vom strahlenden Jüngling im Sekundenbruchteil zum maulenden Tattergreis, zum Liebenden, zum Trauernden, zur Frau, zum gereiften Träumer. Die Welt

„Er ist ein Schauspieler-Sänger in der Art eines Charles Aznavour, der in jedem Chanson eine andere Persönlichkeit annimmt und diese vom tiefsten Seelengrund bis in die Fingerspitzen darstellt.“ Die Presse, Wien

„Vielfältig, feinsinnig, berührend!“ NDR 90,3 - Kulturjournal

„Ganz großes Gesangskino.“ Der Tagesspiegel



Oliver Potratz: Musikalische Leitung & Kontrabass
Sebastian Weiß: Flügel
Bernd Oezsevim: Schlagzeug

Homepage: www.timfischer.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

.jpeg (2299 KB)

16.11.2021, Di Comedy:  VERSCHOBEN! Nicole Jäger *Ersatztermin*
  Untertitel  Prinzessin Arschloch
  Infotext  Diese Veranstaltung fällt aus. Der Ersatztermin ist der 10.09.2022. Alle Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Ein Programm über die eigenen Abgründe und deren unfassbare Komik.

Tief im Inneren lauert in jedem von uns ein „Arschloch“. Natürlich können manche es besser verbergen als Nicole Jägers Ex-Mann, der beim Auszug aus der gemeinsamen Wohnung nicht nur alle Möbel mitnahm, sondern ganz zum Schluss auch noch die Klobrille abschraubte, weil das seine „Lieblingsklobrille“ sei. Doch egal wie wir uns nach Außen geben: wir sind alle nicht immer so nett wie wir gerne wären.

In ihrem mittlerweile dritten Stand-Up Comedy Programm widmet sich Nicole Jäger dem bitterbösen Wesen, das in uns allen schlummert - und nur drauf wartet zuzuschlagen. Gegen Menschen die anders aussehen, sich anders benehmen oder die uns aus anderen Gründen einfach nicht passen. Und gegen uns selbst. Immer wieder. Denn da sind wir oft am schonungslosesten.

In ihrem sehr persönlichen Programm seziert Nicole Jäger Dinge, die zwar offensichtlich sind, aber die man trotzdem nie ausspricht. Von Urteilen anderen gegenüber und der Ablehnung seiner selbst. Dabei spannt sie einen so komischen wie tiefgründigen Bogen von der Lust an der Boshaftigkeit, über Alltagswahnsinn bis hin zu ihrer Perücke. Und von ihrem Klodeckel abschraubenden Ex-Mann zur Frage warum gerade auch Frauen ihr „inneres Arschloch“ öfter mal ausleben sollten. Nicole Jäger schont dabei weder sich noch andere und spricht auch unbequeme Wahrheiten und Lebenslügen an.
Lustig, ehrlich und hochemotional: Nicole Jäger!

www.nicole-jaeger.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-16_homepage_cp_0_homepage_cp_pressebild1045_pa.jpg (1183 KB)
2021-11-16_homepage_cp_1_homepage_cp_pressebild0402_pa.jpg (1068 KB)

17.11.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-11-17_Ra_0_0.94771000_1625050057.jpg (Web)

17.11.2021, Mi Kabarett/Comedy:  Moritz Neumeier *Ersatztermin*
  Untertitel  Am Ende is eh egal
  Infotext  Alle Karten vom 24.11.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de


Die Nazis sitzen im Bundestag, der Klimawandel ist unaufhaltbar, überall ist Krieg, Seuchen zerrütten die Menschheit, Rassismus und Sexismus nehmen Überhand auf der ganzen Welt. Na und? Am Ende is das eh egal.

Und wenn es egal ist, weil wir eh alle sterben, dann können wir wenigstens lachend in die Kreissäge rennen. Das ist das Ziel von Moritz Neumeier, Stand Up Comedian, Satiriker, Raucher, Vater. In der Peripherie der Nichtigkeiten wühlt er, berichtet aus seinem Leben. Vom Leben mit Kindern, dem Auftreten, den eigenen Unzulänglichkeiten, der Wut und den Zweifeln. Das ist ungeschönt, radikal, manchmal zu doll – und vor allem unfassbar witzig. Und selbst wenn man es nicht witzig findet. Am Ende is es ja eh egal. Moritz ist im Fernsehen bei wichtigen Sendungen zu sehen, er hat Preise gewonnen, die wichtig sind und gleichzeitig ist nichts so egal, wie so eine Aufzählung. Also überzeugt euch selbst und kommt vorbei. Oder halt nicht. Am Ende is eh egal.
support: hinnerk köhn

moritzneumeier.de

Eine Veranstaltung von Faust e.V.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 29,50 €
AK 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-17_homepage_cp_0_homepage_cp_moritz_neumeier_foto_yannic_po_776pper.jpg (3892 KB)

19.11.2021, Fr Kabarett:  Frank Lüdecke - Theater für Hannover *Ersatztermin*
  Untertitel  Das Falsche muss nicht immer richtig sein
  Infotext  Alle Karten vom 27.11.2020 behalten ihre Gültigkeit. Allgemeine Informationen zur momentanen Situation finden Sie hier: pavillon-hannover.de .

In seinem brandaktuellen Programm stöbert Frank Lüdecke die versteckten Zusammenhänge zwischen Klimaforschung, E-Scootern, Negativzinsen und Grundeinkommen auf. Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Demokratie und wer ist Anja Karliczek?
Lüdecke macht politisches Kabarett in einer Zeit, in der man sich fragt, was Politik heute überhaupt noch ausmacht. Dafür nimmt er auch kleinere Anleihen bei der Philosophie. Lüdecke ist möglicherweise etwas subtiler, dafür aber unterhaltsam. Musik gibt es auch.

Frank Lüdecke ist einer der führenden politischen Kabarettisten in Deutschland. Er war lange Zeit Mitglied im „Scheibenwischer“ (ARD), im „Satirepipfel "(ARD) und ist heute in der „Anstalt“ (ZDF) zu sehen, sowie in allen Satiresendungen der dritten Programme, wie „Mitternachtsspitzen“ oder „Schlachthof“ (BR). Lüdecke hat den Deutschen Kleinkunstpreis erhalten, den Deutschen Kabarett-Preis, den Bayerischen Kabarettpreis, den Salzburger Stier und viele andere Auszeichnungen. Er war jahrelang Hauptautor und Mitspieler für Dieter Hallervorden, hat das Kabarett DISTEL in Berlin geleitet und ist aktuell seit August 2019 neuer Betreiber und Künstlerischer Leiter der legendären Berliner „Stachelschweine“, dem ältesten Kabarett Berlins.

www.tak-hannover.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:30
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-11-19_Gr_2_0.99114400_1610969957.jpg (Web)
2021-11-19_homepage_cp_0_homepage_cp_luedecke_header_2020.jpg (244 KB)

20.11.2021, Sa Kabarett/Comedy:  Johannes Floehr *Ersatztermin*
  Untertitel  Ich bin genau mein Humor
  Infotext  Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Wenn Super Mario kein Italiener wäre, sondern Deutscher: Hieße er dann „Toller Jochen“? Oder „Prima Klaus“? Was machen Putzerfische, die im Aquarium immer an der Scheibe herumsaugen, in der freien Natur? Schwimmen die ein Leben lang durch den Ozean auf der ewigen Suche nach einer Fensterscheibe und sterben dann total enttäuscht? Die SPD, was ist da eigentlich schon wieder los? Und Einräder - warum fallen sie nicht um? Wer sich solche Fragen stellt, der braucht keine Antworten, sondern eine Bühne. Und auf eben diese stellt sich der sympathische Zwei-Meter-Mann Johannes Floehr mit seinen frechen Scherzen nun schon seit einigen Jahren. Zum Beispiel mit seinem neuen Programm, in dem es Stand-Up, Texte, Videos und Auszüge aus seinen beiden Büchern „Buch“ (2018) und „Dialoge“ (2019) geben wird. „Also mir gefällt das Programm richtig gut“, lässt sich der Krefelder zitieren, „aber ich habe es ja auch leicht, schließlich bin ich genau mein Humor.“ Die Süddeutsche Zeitung schrieb: „Das Lustigste, was derzeit auf deutschsprachigen Bühnen zu finden ist!“ – zwar nicht über ihn, aber das kommt ja vielleicht noch.

herrsalami.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30
Vorverkauf: ja
VVK 16,30 €
AK 17/14 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-11-20_Kl_1_0.84195900_1620287268.jpg (Web)
2021-11-20_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_johannes_floehr_cfabian_stuertz-min.jpg (826 KB)

20.11.2021, Sa Kabarett:  Die Bert Engel Show
  Infotext  Detlef Wutschik & Matthias Brodowy präsentieren:

Eine Kabarettkomödie mit Menschen und Puppen
Die Bert Engel Show!

1932 prophezeite ihm die "New York Times" eine große Karriere. Und sie sollte Recht behalten. Inzwischen ist Bert Engel mit 102 Jahren Deutschlands ältester Entertainer. Er lebt für die Bühne und für die Damenwelt, die ihm stets schmachtend zu Füßen liegt. Das ist sein Lebenselixier - und natürlich sein solarbetriebener Herzschrittmacher, dessen Leistungskraft er nicht selten herausfordert und der dabei in rhythmische Grenzbereiche vordringt. Weswegen sein Bühnenazubi Matthias Brodowy nicht nur sein musikalischer Begleiter ist, sondern auch als Krankenpfleger eine gute Figur machen muss, womit die beiden aber auch ein wunderbares Spiegelbild der Gesellschaft darstellen. Brodowy ist letztlich Mädchen für alles, was auf der Bühne passiert. Und da passieren durchaus viele Dinge, die weder das Publikum noch der eigentlich schlagfertige Azubi vorausschauen können.
Der dritte im Bunde ist Norddeutschlands bekanntester Klappmaulkomiker Werner Momsen, seines Zeichens Hamburger Kodderschnauze und rasender NDR-Reporter. Eigentlich wollte er nur mal vorbeischauen, wird dann aber auf deftige Weise in die Show verstrickt, sehr zur Freude der Zuschauer, die an diesem Abend übrigens auch noch die Gelegenheit bekommen, das Original Rat Pack kennenzulernen.

Die Bert Engel Show ist eine Kabarettkomödie der besonderen Art. Skurril und verdreht, aber auch liebenswürdig und poetisch, gewürzt mit viel Musik und der einen oder anderen Weisheit, was bei einem 102jährigen aber auch nicht verwundert.

Der Hamburger Puppenspieler Detlef Wutschik und der hannoversche Kabarettist Matthias Brodowy haben mit der "Bert Engel Show" ein einmaliges Theatererlebnis mit Menschen und Puppen geschaffen. Dazu schreibt die Presse:

„Das hat Züge eines kleinen Geniestreichs. Ein Theatererlebnis“ - Hannoversche Allgemeine
„Die Puppen-Show begeistert durch gute Erzählkunst ... die Symbiose aus Puppenspiel und Kabarett war ein Höhepunkt der Eröffnungsgala“ - Hamburger Abendblatt
„Der Humor ist tiefgründig und manchmal so schwarz wie der Smoking“- Goslarsche Zeitung
„Ganz großes Varieté-Theater!“ - Göttinger Tageblatt

www.brodowy.de
www.werner-momsen.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 27,30 €
AK 28/24 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-11-20_homepage_cp_dsc_0622-min.jpg (1637 KB)

21.11.2021, So Comedy:  CAVEMAN *Ersatztermin*
  Untertitel  Du sammeln. Ich jagen!
  Infotext  Alle Karten vom 17.01.2021 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

Der Amerikaner Rob Becker schrieb mit CAVEMAN das erfolgreichste Solo-Stück in der Geschichte des Broadways. Sein brillanter Monolog über die komplizierte und vergnügliche Beziehung zwischen Mann und Frau gastierte in den Vereinigten Staaten vor Hunderttausenden von Besuchern. Danach trat der moderne Höhlen­mann seinen weltweiten Siegeszug an, acht Millionen Menschen in 42 Ländern haben die Inszenierung gesehen.
Von seiner Frau vor die Tür gesetzt, philosophiert Tom, der Held im Beziehungs­dickicht, über den kleinen Unterschied und seine großen alltäglichen Folgen. Als männliche Logik und begrenzte Phantasie ihn schnell an seine Grenzen stoßen lassen, erscheint ihm sein Urahn aus der Steinzeit und lässt ihn an Jahrtausende alter Weisheit teilhaben: Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen. Eine Tatsache, die die menschliche Evolution bis heute nicht hat ändern können.
Ein MUSS für alle, die eine Beziehung führen, führten oder führen wollen!
Ein Stück von Theater Mogul, Berlin

www.cavemanshow.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 27,30 €
AK 28 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-11-21_Grosser_Saal_0.76872000_1606905047.jpg (Web)
2021-11-21_homepage_cp_0_homepage_cp_2020-09-19_0_homepage_cp_key_quadrat.jpg (1046 KB)

December 2021
01.12.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-12-01_Ra_0_0.23564300_1625050159.jpg (Web)

01.12.2021, Mi Kabarett:  Rainald Grebe • Im Theater am Aegi *Ersatztermin*
  Untertitel  Das Münchhausenkonzert
  Infotext  Alle Karten vom 20.03.2020 und 08.12.2020 behalten ihre Gültigkeit.

Für sein sechstes Solo hat Rainald Grebe einen alten Schmöker zur Hand genommen: Des Freiherrn Münchhausen wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande aus dem Jahr 1786. Die meisten Menschen haben gleich ein paar Bilder von Münchhausen im Kopf: wie er auf einer Kanonenkugel reitet, sein Pferd von einem Stadttor halbiert wird und beim Saufen hinten ausläuft, er einen Hirsch mit Kirschkernen beschießt und dem wächst dann ein Kirschbaum zwischen dem Geweih.… ein Klassiker. Wer ist dieser Münchhausen? Ein Schwadroneur, ein Auftischer. Ein grosser Labersack. Ein Mann mit zeitlosen Eigenschaften: keine Schwäche zeigen, alleinunterhalten, die Welt erklären im Monolog.

rainald-grebe.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  Für sein sechstes Solo hat Rainald Grebe einen alten Schmöker zur Hand genommen: Des Freiherrn Münchhausen wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande aus dem Jahr 1786. Die meisten Menschen haben gleich ein paar Bilder von Münchhausen im Kopf: wie er auf einer Kanonenkugel reitet, sein Pferd von einem Stadttor halbiert wird und beim Saufen hinten ausläuft, er einen Hirsch mit Kirschkernen beschießt und dem wächst dann ein Kirschbaum zwischen dem Geweih.… ein Klassiker. Wer ist dieser Münchhausen? Ein Schwadroneur, ein Auftischer. Ein grosser Labersack. Ein Mann mit zeitlosen Eigenschaften: keine Schwäche zeigen, alleinunterhalten, die Welt erklären im Monolog. www.rainald-grebe.de
  Presse-Dateien  
 
2021-12-01_ausser_Haus_0.29397400_1602765148.jpg (Web)
2021-12-01_homepage_cp_0_0_bilder_cp_rg_mu_776nchhausenkonzert_foto_02.jpg (5382 KB)

02.12.2021, Do Comedy:  *Ersatztermin* RUTHE LIVE
  Untertitel  Shit Happens! Tour 2019/2020
  Infotext  Alle Karten vom 02.12.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de


Ein Cartoonist auf der Bühne? Was macht der da? Na, was jeder gute Komiker auch tut: Die Zuschauer zum Lachen bringen! Ununterbrochen, zwei volle Stunden lang. Und das ist das einzige hier, was bei Ralph kein Witz ist! In seiner Show „RUTHE LIVE“ verbindet Ralph Ruthe Cartoons, Animationsfilme, Lesung und Musik (ja, Ralph singt leider auch - da müssen Sie durch) zu etwas völlig Neuem: eine Live-Comic-Comedy-Show, bzw. eine Live-Comedy-Comic-Show - ganz wie Sie wollen. So oder so gibt es nicht nur das Beste seiner Cartoons in ganz neuen Zusammenhängen zu sehen - seine Fans dürfen sich auch auf Welt- Premieren neuester Folgen von Ruthes Erfolgsserien „Flossen“, „HNO-WG“, „Biber und Baum“ und den „Werbeparodien“ freuen. Denn Ralph Ruthe ist nicht nur Deutschlands erfolgreichster Cartoonist, sondern auch der Produktivste: Keiner veröffentlich konstant in einer derart hohen Schlagzahl und auf immer gleich genialem Niveau neues Material. Egal, ob kleine Alltagsbeobachtungen oder große politische Zusammenhänge - Ralph Ruthe schafft es immer, den Irrsinn pointiert, intelligent und schreiend komisch in einem Cartoon einzufangen.

Kein Wunder, dass er so erfolgreich ist: Buchfans verschlingen seine Bestseller, Millionen von Pendlern versüßt er auf den U-Bahn-Screens den Weg zur Arbeit und wer sich regelmäßig auf YouTube (hier hat er 730.000 Abonnenten), Facebook (1,2 Mio. Likes) und Instagram (520.000 Follower) tummelt, kommt ohnehin nicht an ihm vorbei. Und wer ihn jetzt auch live erleben möchte, der hat bald Gelegenheit dazu, denn Ralph geht im Herbst 2019 wieder auf Bühnentour! Garantiert wird es ein großartiger Abend, bei dem garantiert durchgehend gelacht wird! Und wer anschließend noch etwas Geduld hat, bekommt noch etwas ganz Besonderes: Denn in seinen schon legendären Signierstunden hat es bisher noch keinen Zuschauer gegeben, der nicht von Ralph Ruhte selbst eine persönliche und signierte Zeichnung bekommen hat. Viel Spass!

www.ruthe.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 25,90 bis 29,90 €

  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-12-02_homepage_cp_0_homepage_cp_3_-_ruthe_aquarium_credit_bjoern_gaus_an.jpg (112 KB)
2021-12-02_homepage_cp_1_homepage_cp_4_-_portrait_schneidersitz_credit_bjoern.jpg (125 KB)

03.12.2021, Fr Comedy:  *Ersatztermin* RUTHE LIVE
  Untertitel  Shit Happens! Tour 2019/2020
  Infotext  Alle Karten vom 05.12.2020 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de


Ein Cartoonist auf der Bühne? Was macht der da? Na, was jeder gute Komiker auch tut: Die Zuschauer zum Lachen bringen! Ununterbrochen, zwei volle Stunden lang. Und das ist das einzige hier, was bei Ralph kein Witz ist! In seiner Show „RUTHE LIVE“ verbindet Ralph Ruthe Cartoons, Animationsfilme, Lesung und Musik (ja, Ralph singt leider auch - da müssen Sie durch) zu etwas völlig Neuem: eine Live-Comic-Comedy-Show, bzw. eine Live-Comedy-Comic-Show - ganz wie Sie wollen. So oder so gibt es nicht nur das Beste seiner Cartoons in ganz neuen Zusammenhängen zu sehen - seine Fans dürfen sich auch auf Welt- Premieren neuester Folgen von Ruthes Erfolgsserien „Flossen“, „HNO-WG“, „Biber und Baum“ und den „Werbeparodien“ freuen. Denn Ralph Ruthe ist nicht nur Deutschlands erfolgreichster Cartoonist, sondern auch der Produktivste: Keiner veröffentlich konstant in einer derart hohen Schlagzahl und auf immer gleich genialem Niveau neues Material. Egal, ob kleine Alltagsbeobachtungen oder große politische Zusammenhänge - Ralph Ruthe schafft es immer, den Irrsinn pointiert, intelligent und schreiend komisch in einem Cartoon einzufangen.

Kein Wunder, dass er so erfolgreich ist: Buchfans verschlingen seine Bestseller, Millionen von Pendlern versüßt er auf den U-Bahn-Screens den Weg zur Arbeit und wer sich regelmäßig auf YouTube (hier hat er 730.000 Abonnenten), Facebook (1,2 Mio. Likes) und Instagram (520.000 Follower) tummelt, kommt ohnehin nicht an ihm vorbei. Und wer ihn jetzt auch live erleben möchte, der hat bald Gelegenheit dazu, denn Ralph geht im Herbst 2019 wieder auf Bühnentour! Garantiert wird es ein großartiger Abend, bei dem garantiert durchgehend gelacht wird! Und wer anschließend noch etwas Geduld hat, bekommt noch etwas ganz Besonderes: Denn in seinen schon legendären Signierstunden hat es bisher noch keinen Zuschauer gegeben, der nicht von Ralph Ruhte selbst eine persönliche und signierte Zeichnung bekommen hat. Viel Spass!

www.ruthe.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 25,90 bis 29,90 €

  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-12-03_homepage_cp_0_homepage_cp_1x1_credit_bjoern_gaus_andere.jpg (111 KB)
2021-12-03_homepage_cp_1_homepage_cp_3a_-_ruthe_aquarium_credit_bjoern_gaus_a.jpg (137 KB)

08.12.2021, Mi Gruppentreffen:  Jetzt komme ich!
  Untertitel  Mein Selbstbewusstsein wird stärker!
  Infotext  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 17:00
  Infotext Programmheft  Der Frauennotruf Hannover organisiert eine Gruppe für Frauen mit Beeinträchtigungen. In dieser geht es u. a. darum, die eigenen Stärken (wieder) zu entdecken, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und Möglichkeiten auszumachen, die eigene Zukunft aktiver und selbstbestimmter zu gestalten. Der Kurs ist als offenes Angebot ausgeschrieben und bedarf keiner Anmeldung.
Kontakt:
Helena Behrens
Tel.: 0511 - 169 59 41
h.behrens@frauennotruf-hannover.de
Eintritt frei.
  Presse-Dateien  
 
2021-12-08_Ra_0_0.86011800_1625050391.jpg (Web)

08.12.2021, Mi Konzert:  Long Distance Calling *Ersatztermin*
  Untertitel  Seats & Sounds Tour 2021 – How Do We Want To Live?
  Infotext  Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Seit fast eineinhalb Jahrzehnten zeigen Long Distance Calling aus Münster, wie tiefgründig, vielseitig, überraschend, individuell und trotzdem breitentauglich Rockmusik auch – oder gerade – ohne viele Worte, geschweige denn einen Sänger sein kann.

Das neue Album „How Do We Want To Live?” sorgte in der Presse für eine unglaubliche Welle der Euphorie. So wurde die Veröffentlichung unter anderem im Metal Hammer, Rock Hard, Guitar, Metal.de und Gitarre & Bass zum Album des Monats gekürt.

Man kann guten Gewissens und ohne jede Übertreibung konstatieren, dass Long Distance Calling mit „How Do We Want to Live?“ thematisch und gedanklich das Album zur gegenwärtigen Situation gemacht haben – „dabei waren sämtliche Songs schon komplett geschrieben und fertig, lange bevor man die aktuellen Entwicklungen überhaupt voraussehen konnte“, bemerkt Drummer Janosch. „Als eine Band, bei der Atmosphäre schon immer zu den existenziellen Bausteinen gehörte, konnten und wollten wir dieses Spiel mit den Atmosphären diesmal komplett ausreizen und auf die Spitze treiben“.

Was sich zuletzt im vergangenen Jahr Bahn brach mit ihrer semiakustischen „Seats & Sounds“-Tour, für die Nachwelt konserviert als bestechend brillantes Ton- und Video-Dokument mit dem Titel „Stummfilm“. Mit „Stummfilm“ sowie der Tour brachte das Quartett aus eigener Sicht ein Kapitel, vielleicht sogar eine künstlerische Ära zu einem Ende – um Platz zu schaffen für etwas ganz Neues.

Was also ist dieses Album? Mit „How Do We Want To Live?“ ist Long Distance Calling ein konturscharfes, künstlerisch extrem dichtes Manifest gelungen zum Ist-Zustand eines digitalen Fortschritts, in der grundlegende Werte wie Ethik, individuelle Freiheit und generell Humanismus immer diffuser und abstrakter werden. „Wir würden uns sehr freuen, wenn das neue Album beim Hörer nicht nur ein spannendes Hörerlebnis auslöst, sondern hoffentlich auch den einen oder anderen Gedanken, der in viele Gespräche und Diskussionen getragen wird – und zwar komplett offline, im Real Life, Face to Face. Damit wir uns wieder ein bisschen stärker bewusst machen, wie das Leben in einem sozialen Gefüge eigentlich funktionieren und gestaltet werden sollte.“

Der Saal ist bestuhlt.

www.longdistancecalling.de

Präsentiert von Living Concerts.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-12-08_homepage_cp_long_distance_calling_1_candre_stephan.jpg (240 KB)
2021-12-08_homepage_cp_long_distance_calling_2_candre_stephan.jpg (303 KB)

10.12.2021, Fr Konzert:  die feisten *Ersatztermin*
  Untertitel  Das Feinste der feisten
  Infotext  Alle Karten vom 12.12.2020 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

„Spielt doch mal Dies, spielt doch mal Das. Was ist mit Flamingo Dolores, singt ihr auch das Gänseblümchen? Und „Du willst immer nur f…?“ Die Antwort lautet: „Ja, machen wir!“ Denn die beiden Sänger und Multiinstrumentalisten C. und Rainer packen das Beste ihres umfangreichen Repertoires in ihre persönlichen TOP20.

Den Sprung in die feisten Charts haben aber auch ganz neue Songs wie der feuchtfröhliche „Junggesellenabschied“ oder die euphorisch groovende „Dönerrevolution“ geschafft. Mit stoischer Ruhe schippern die beiden durch ein eskalierendes Publikum, das oft schon vor dem eigentlichen Ende des Songs vor Lachen zerplatzt ist. Deshalb, auf zum Feinsten der feisten, wenn es heißt: Jetzt oder nie, entspannte Euphorie!


www.diefeisten.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 22,90 bis 29,50 €
AK 23/20 bis 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-12-10_Gr_1_0.03809100_1618295332.jpg (Web)
2021-12-10_homepage_cp_0_homepage_cp_diefeistenaemandoquer.jpg (3867 KB)

11.12.2021, Sa Comedy:  Konrad Stöckel *Ersatztermin*
  Untertitel  Wenns stinkt und kracht ists Wissenschaft - Umwelt
  Infotext  Alle Karten vom 25.04.2021 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

Konrad Stöckel, der quirlige Wissenschafts-Comedian mit der Albert Einstein Frisur, bekannt aus vielen TV- und Liveshows, u.a. bei SAT 1 “Luke! Die Schule und ich" mit Luke Mockridge, bei „Immer wieder Sonntags“ im ARD und beim „3Sat Festival“, begeistert uns in seinem neuen Programm mit einem krachenden Feuerwerk der verrücktesten Live-Experimenten für die ganze Familie!
Sein Thema in dieser Show: Unsere Umwelt. Also alles, was mit uns und der Welt um uns herum zu tun hat! In dieser amüsanten und spektakulären Wissenschaftsshow lüftet Konrad wieder so manche Geheimnisse, über die wir schon lange gegrübelt haben. All dieses und noch viel mehr zeigt er uns mit aberwitzigen Experimenten, verblüffenden Effekten zum Lernen und Lachen und wie stets mit vollem Körpereinsatz!

Stimmung !

www.konradstoeckel.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 15:00
Vorverkauf: ja
VVK 29,50 €
AK 30/19 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-12-11_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_pressefoto_-_konrad_stockel_-_umwelt_f.jpeg (276 KB)

12.12.2021, So Konzert:  die feisten *Ersatztermin*
  Untertitel  Das Feinste der feisten
  Infotext  Alle Karten vom 13.12.2020 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

„Spielt doch mal Dies, spielt doch mal Das. Was ist mit Flamingo Dolores, singt ihr auch das Gänseblümchen? Und „Du willst immer nur f…?“ Die Antwort lautet: „Ja, machen wir!“ Denn die beiden Sänger und Multiinstrumentalisten C. und Rainer packen das Beste ihres umfangreichen Repertoires in ihre persönlichen TOP20.

Den Sprung in die feisten Charts haben aber auch ganz neue Songs wie der feuchtfröhliche „Junggesellenabschied“ oder die euphorisch groovende „Dönerrevolution“ geschafft. Mit stoischer Ruhe schippern die beiden durch ein eskalierendes Publikum, das oft schon vor dem eigentlichen Ende des Songs vor Lachen zerplatzt ist. Deshalb, auf zum Feinsten der feisten, wenn es heißt: Jetzt oder nie, entspannte Euphorie!


www.diefeisten.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:00
Vorverkauf: ja
VVK 22,90 bis 29,50 €
AK 23/20 bis 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-12-12_Gr_1_0.17913500_1618295309.jpg (Web)
2021-12-12_homepage_cp_0_homepage_cp_diefeistenaemandoquer.jpg (3867 KB)

13.12.2021, Mo Vortrag:  VERSCHOBEN! Methodisch Inkorrekt *Ersatztermin*
  Untertitel  Die „Rockstars der Wissenschaft“ – Tour 2020
  Infotext  Diese Veranstaltung fällt aus. Der Ersatztermin ist der 26.11.2022. Alle Karten behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

Keine Panik?! Das sehen die beiden Physiker Dr. Nicolas Wöhrl und Dr. Reinhard Remfort, bekannt aus dem Kultpodcast „Methodisch inkorrekt!“, ganz anders. Überall lauern die Gefahren: Kometen, Naturgewalten, der menschgemachte Klimawandel und völlig irrationale Politiker. Wieso hört denn niemand mehr auf die Stimme der Wissenschaft? Ende 2020 ist es wieder Zeit für „Science not Silence!“. Die Rockstars der Wissenschaft packen den Tourbus voll mit neuen Experimenten, um den Wissenschaftsskeptikern den Kampf anzusagen. Denn spätestens, wenn die zwei Physiker auf der Bühne die Fakten und Feuerexperimente auspacken, ist auch dem letztem im Saal klar: es ist Zeit für „Panik“!

Seit 2013 begeistern die Physiker mit ihrem ebenso informativen wie unterhaltsamen Podcast „Methodisch inkorrekt!“ eine stetig wachsende Fangemeinde. Über 80.000 Hörer verfolgen regelmäßig den lockeren Plausch, bei dem neben Neuigkeiten aus der Wissenschaft („Warum orientieren sich Hunde beim Gassi gehen am Magnetfeld der Erde?“) auch Experimente („Plasma in der Mikrowelle“, „Feuertornado“), neue Chinagadgets sowie Musiksongs (man glaubt gar nicht wie viele schlechte Image-Videos es von deutschen Universitäten gibt) präsentiert werden, die einen Bezug zur Wissenschaft haben. Nachdem die beiden spontan entschieden, ihre 100. Podcastfolge als Live-Show auf die Bühne zu bringen, für die es binnen weniger Stunden keine Karten mehr gab, war die Idee geboren, den Ruhrpott zu verlassen und die Wissenschaft dahin zu bringen, wo sie gebraucht wird: Raus aus den Universitäten, rein in unsere Köpfe für die gute Abendunterhaltung und die nächsten Partygespräche!

minkorrekt.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  HC
  Presse-Dateien  

2021-12-13_homepage_cp_0_homepage_cp_minkorrekt_2.0_plakatmotiv_quer_rgb_web.jpg (2049 KB)

15.12.2021, Mi Comedy:  Timon Krause *Ersatztermin*
  Untertitel  Comedy in Mind
  Infotext  Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

It’s funny! It’s mindblowing!
Ihr glaubt, eure persönliche Pin wäre sicher in eurem Kopf? Niemand könnte einfach so eure Handynummer erraten? Eure Unterhosenfarbe kennt nur ihr oder euer Tinder-Date? Timon Krause beweist das Gegenteil. Er kennt alle Geheimnisse und Daten, die man eigentlich niemals teilen würde.
Comedy in Mind ist das neue Entertainmentprogramm des 25-jährigen Mentalisten Timon Krause. Seine Fähigkeiten im Gedankenlesen und seine Stories zeigen die strange Welt des Showbiz. Ob es eine gute Idee ist, bei Auftritten im KitKat Club Berlin oder bei verschwörerischen Angeboten auf Instagram in die Köpfe der Menschen einzutauchen? Unbedingt, findet Timon Krause. Er verblüfft, unterhält und überrascht mit seinen Geschichten, Skills und Tipps zum Gedankenlesen im Alltag. Und findet Dinge heraus, die noch nicht mal eure besten Freundinnen und Freunde wissen. Comedy in Mind nimmt die Zuschauer mit auf eine visuelle und unterhaltsame Zeitreise von Timons Weg über fragwürdige Angebote und turbulente Nächte in Las Vegas bis hin zu einem Treffen mit Uri Geller – und einem unerwarteten Finale. In seinem neuen Live-Programm vereint Timon Krause seine mentalen Fähigkeiten mit der Kunst des Stand-Ups.

Timon Krause wurde in Deutschland geboren und studierte Philosophie in Amsterdam. Seine mentalen Fähigkeiten hat er in Neuseeland erlernt und war mit seinem ersten Programm „MindGames" auf allen Kontinenten unterwegs. Schon mit 16 veröffentlichte er sein erstes Buch zum Thema Gedankenlesen. Sein aktuelles Buch „Du bist Mentalist!“ ist 2018 im Campus Verlag erschienen. 2016 bis 2018 wurde er zum „Best European Mentalist" ernannt und war damit der jüngste Künstler, dem dieser Titel je verliehen wurde. Von Bühnen- bis zu TV-Auftritten ist Krause medial überall unterwegs, sogar das Finale von „Holland's Got Talent" hat er bestritten und war bereits zu bei Gast bei „Penn & Teller Fool Us“.

www.timonkrause.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 27,30 €
AK 28/24 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2021-12-15_Gr_1_0.20909200_1623821819.jpg (Web)
2021-12-15_homepage_cp_0_homepage_cp_2o2a0820_easy-resize.com.jpg (225 KB)

16.12.2021, Do Konzert:  *ERSATZTERMIN* Das hannoversche Rudelsingen ausverkauft
  Untertitel  Mit David Rauterberg und Matthias Schneider
  Infotext  Dieser Termin ist der Ersatztermin für das Rudelsingen von 10.06.2020, das aufgrund der Corona Krise auf den 06.01.2021 verschoben wurde. Aufgrund der andauernden Krise wurde die Veranstaltung ein zweites Mal verschoben und zwar auf diesen Termin, den 16.12.2021. Die Tickets der ausverkauften Veranstaltung vom 10.06.2020 behalten ihre Gültigkeit.


Der Gründer und Erfinder des Rudelsingens, David Rauterberg, kommt mit neuem Team zurück in seine Heimatstadt.
David Rauterberg verließ zum Studieren Hannover und erfand 2011 das Rudelsingen in Münster. Er verbreitete es in den letzten Jahren in ganz Deutschland. David Rauterberg ist Vorsänger, begleitet das singende Publikum an der Gitarre und führt durch den Abend. Gesungen wird ein buntes Programm vom Volkslied über alte Rocksongs bis zu Schlagern und aktuellen Radiohits. Daneben gibt es immer ein paar Überraschungen im Programm.

www.rudelsingen.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:30
Vorverkauf: ja
VVK 13 €
AK 11/9 €
  Infotext Programmheft  Der Gründer und Erfinder des Rudelsingens, David Rauterberg, kommt mit neuem Team zurück in seine Heimatstadt.
David Rauterberg verließ zum Studieren Hannover und erfand 2011 das Rudelsingen in Münster. Er verbreitete es in den letzten Jahren in ganz Deutschland. David Rauterberg ist Vorsänger, begleitet das singende Publikum an der Gitarre und führt durch den Abend. Gesungen wird ein buntes Programm vom Volkslied über alte Rocksongs bis zu Schlagern und aktuellen Radiohits. Daneben gibt es immer ein paar Überraschungen im Programm.
www.rudelsingen.de
  Presse-Dateien  
 
2020-01-21_Gr_0_0.44199800_1578656531.jpg (Web)
2020-01-21_0_presse_cp_2019-02-26_presse_cp_rudelsingen_mit_d.jpg (2139 KB)

30.12.2021, Do Lesung:  Max Goldt
  Untertitel  Lesung neuer und alter Texte
  Infotext  "Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet."
Daniel Kehlmann

„Auf die Unklarheiten in der Systematik der Dinge hinzuweisen ist nur eine der ehrenwerten Aufgaben, denen sich der deutsche Kolumnist Max Goldt verschrieben hat. Kaum einer versteht es so wie Goldt, die vermeintlichen Nebenschauplätze des Lebens ins Auge des Betrachters zu schieben und den heutigen Alltag auf seine Widersprüche und Kuriositäten hin abzutasten."
Regula Fuchs, Der Bund, Bern (CH)

"Max Goldt zu hören ist doppelter Genuss, denn seine Kolumnen sind eigentlich 'Lyrics', die des Interpreten bedürfen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Nur wenig geht über die Texte von Max Goldt, höchstens die Lesung der Texte von Max Goldt durch Max Goldt. Besser geht’s nicht."
Westfalenpost

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zehn Comicbände herausgebracht. Er bereist nicht selten den deutschen Sprachraum als Vortragender eigener Texte. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis und 2016 der Göttinger Elch.

www.katzundgoldt.de

Foto: ©Axel Martens
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 18,50 €
AK 19/16 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2021-12-30_homepage_cp_3a.martens.jpg (1856 KB)

January 2022
08.01.2022, Sa Konzert:  Dota
  Untertitel  „Wir rufen Dich Galaktika“ - Tour
  Infotext  Die Berliner Band DOTA um die Musikerin Dota Kehr hat ein neues Album veröffentlicht.
Aus feinsinnigen und vielschichten Texten stricken sie eingängige Popsongs, in denen Platz ist für sanfte Poesie, Politisches und Partystimmung, für Melancholisches und Albernes – mit so mühelosen Übergängen dazwischen, dass die Tragweite mancher Gedanken erst beim zweiten oder dritten Hören einsickert.
DOTA ist in dieser Bandbesetzung seit 2017 unterwegs und längst über den Status als Geheimtipp hinausgewachsen: Die letzten drei Alben waren in den Top 20, das 2020 veröffentlichte „Kaléko“ acht Wochen in den Charts, dazu Auszeichnungen wie der Fred Jay-Preis im Gepäck und zahlreiche ausverkaufte Touren im ganzen deutschsprachigen Raum. Mit dem neuen Werk konnten sie sogar noch eins drauflegen und mit Platz 7 erstmals in die TopTen einsteigen. Ein Erfolg, der umso mehr erfreut, weil er vollkommen in Eigenregie und ohne Majorlabel im Rücken gefeiert werden kann.
Politisch engagiert, begnügt sich Dota nicht damit, die „richtige“ Meinung zu haben und Parolen für die eh schon Gleichgesinnten zu liefern. Stattdessen konfrontiert sie sich auf „Wir rufen Dich, Galaktika“ mit ihrer eigenen Ratlosigkeit. Keine Antworten, dafür Lieder, in denen man sich zumindest für die Dauer eines Refrains der Utopie hingeben kann. Wie in „Als ob“, oder wenn sie im Titelstück „Wir rufen dich, Galaktika“ die lila Weltraum-Fee aus der Fernsehserie „Hallo Spencer“ um die Lösung der Probleme auf der Erde bittet – weil wir es alleine vergurkt haben. Damit entlarvt sie sich immer wieder, nimmt den eigenen Standpunkt analytisch auf die Schippe und sich selbst nicht zu ernst.
Die Liebeslieder des Albums berühren durch eine besondere, manchmal zärtliche Ehrlichkeit: Der Wunsch nach Nähe einer unerreichbaren Person („Besser als nichts“), die bescheidene Bitte um Verzeihung („Ich halte zu dir“), eine intensive Begegnung mit unklarer Zukunft („Funken schlagen“) und ein plötzliches Ende („Einfach so verloren“). All das besingt Dota in klaren, frischen Worten. Jede Strophe öffnet neue Blickwinkel. Das Album endet mit zwei offen und assoziativ getexteten Stücken („Bleiben“ und „In allem Gedankenlosen“), die der Band viel Raum lassen für weite und vielfarbig schillernde Klangwelten.
Dota schreibt Lieder, die tatsächlich gebraucht werden. Lieder, die den Blick auf die Welt nachhaltig verändern und öffnen - in kleinen, alltäglichen Details und im großen Ganzen. Ein Brombeerbusch am Wegesrand wird die idyllische Unbeschwertheit von „Sommer für Sommer“ wachrufen, jeder Schwimmbadbesuch die Zeilen aus dem Lied „Bademeister“. In einer sich ewig im Kreis drehenden Diskussion über die Weltlage wird man in Gedanken die lila Fee „Galaktika“ zur Hilfe rufen wollen. Und wer sich das nächste Mal dabei erwischt, im Social-Media-Feed einem personalisierten Werbelink zu folgen, wird vielleicht an die Zeilen denken: „Und weil der Algorithmus sagt, dass ich es mögen muss. Und wenn es mir dann tatsächlich gefällt. Ich hasse es.“
In der Musik lassen sich die individuellen Charaktere der Mitmusiker immer heraushören, während sie die Songs unterstützen und liebevoll dekorieren. Janis Görlichs lebendige Mischung aus lässig trockenem, rauchigem Schlagzeugsound und elektronischen Samples, Jan Rohrbachs unverkennbare Gitarrenlinien, die ihre eigenen kleinen Geschichten erzählen, Patrick Reisings farbenfroh und nuancenreich sound-designte Analog-Synthesizer und Keyboards, Alex Binders verspielt melodischer Bass und Dota Kehrs abgedämpfter Gitarren-Stil und ihre einmalig natürliche Stimme, bei der man ganz von selbst auf jedes Wort lauscht - eine Stimme, die sogar dann noch Vertrauen und Zuversicht einflößt, wenn sie gesteht, selbst nicht weiter zu wissen. Jammern können andere. Wenn Dota die Dinge über den Kopf wachsen, resümiert sie eben auch mal: „Ich lern jetzt was Vernünftiges: Ich lern Photosynthese.“
In all dem steckt das offene Eingeständnis, dass sie natürlich auch keine Lösungen anbieten kann. Dafür aber kleine Oasen, Schlupfwinkel im System. Und einen Blick, mit dem sie in diesem „seltsamen Nebeneinander von Krieg und Abendbrot“ („Bleiben“) Momente findet, die mehr sind als Routine und Funktionieren. Momente, die vielleicht alltäglich scheinen – bis Dota ihren Zauber in einem Lied enthüllt hat. „Jeder braucht seinen Dumbledore“ singt sie – und einmal mehr ist sie das für ihre Zuhörer selbst. In ihrem Fall natürlich: eine Dumbledorin. Für all diejenigen, die sich seit Jahren in ihren Texten wiederfinden, auf ihren Konzerten lauthals mitsingen und von ihrer klugen Melancholie trösten lassen können. Und für alle, denen ihre Lieder neu zu entdecken noch bevorsteht.

Besetzung:
Dota Kehr – Geang, Gitarre
Jan Rohrbach – Gitarre
Janis Görlich – Schlagzeug
Patrick Reising – Keyboards
Alex Binder – Bass


weitere Infos siehe www.kleingeldprinzessin.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

10.01.2022, Mo Kabarett/Comedy:  Alfons *Ersatztermin*
  Untertitel  Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und gibt es dort genug Parkplätze?
  Infotext  Alle Karten vom 07.01.2021 behalten ihre Gültigkeit.

„Der Deutschen liebster Franzose“ - FAZ

Als kleiner Junge war es noch leicht, Antworten zu bekommen. "Frag die Concierge!" - das sagt man so in Frankreich“, erklärt ALFONS. „Falls Ihr nicht wisst, was das ist: La Concierge, das ist wie ein Hausmeister - nur in nett. Die gab es damals in jedem Wohnhaus in Paris. Und sie wusste immer Bescheid: La Concierge war meine allererste Suchmaschine!“

Auch das Haus Nr. 13 in der Rue des Lyonnais hatte seine Concierge - jenes Haus, in das ALFONS mit seiner Mutter einzog, als er noch klein war. Mittlerweile ist ALFONS groß. Und er stellt sich ungleich größeren Fragen: Ist das Ende der Menschheit schon in Sicht? Oder leuchtet da noch Licht am Ende des Tunnels? Und wenn, wenigstens eine Energiesparlampe? Die Suche nach Antworten führt den Geschichtenerzähler und Puschel-Philosophen von den Anfängen des Menschseins bis hin zu den aktuellen Krisen; und, zugleich, immer wieder zurück in das Haus seiner Kindheit - treppauf, treppab, durch die Stockwerke des Hauses in der Rue des Lyonnais.

ALFONS‘ neues Programm ist eine berührende, typisch alfonsische Mélange aus Solo-Theater und Kabarett; ein Genuss mit anhaltenden Nachwirkungen: Tränen in den Augen, Wärme im Herzen - und Kater in den Lachmuskeln.
„Alfons’ siebter Bühnenstreich zeigt einmal mehr, zu welch formidablem Geschichtenerzähler sich der Kabarettist Peterfalvi gemausert hat. Charmant, glaubhaft und mit viel Sympathie für seine Mitmenschen.“ - Hamburger Abendblatt

Bayerischer Kabarettpreis 2019 (Hauptpreis)
Deutscher Kleinkunstpreis 2020

alfons-fragt.de

Bis zum Auftritt von Alfons dauert es noch etwas. Wenn Du wissen willst, was Alfons in der Zwischenzeit macht, dann besuche doch seinen Freundeskreis:
www.le-freundeskreis.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 27,30 €
AK 28/24 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2022-01-10_Grosser_Saal_0.19286100_1606824402.jpg (Web)
2022-01-10_homepage_cp_0_homepage_cp_alfons-wwu-5184x3456px-300dpi-foto-guido.jpg (3866 KB)

15.01.2022, Sa Comedy:  Abdelkarim
  Untertitel  Wir beruhigen uns
  Infotext  Als Bielefelder beschäftigt Abdelkarim eine zentrale Frage: Ist die Welt zu schnell oder ist er einfach zu langsam? Obwohl er die Antwort aus Gründen tragischerweise bei sich vermutet, sucht er lieber nach Antworten, die direkt der ganzen Menschheit zugutekommen sollen. Sein Motto ist klar: Warum kleine Ziele, wenn man auch mit großen scheitern kann?

Auf seiner Suche nach Antworten bewegt sich der einzige Wahlduisburger der Welt in einem Alltag mit ständig wechselnden Blickwinkeln. Dabei spricht er mit allen Menschen, von jung bis nicht mehr ganz so jung, von hellweiß bis dunkelschwarz, und von weiblich bis männlich. So entstehen Geschichten zum Lachen, die bei ihm ab und an auch für große Fragezeichen sorgen.
Gibt es Jacken, in denen er nicht aussieht wie eine Sonderfolge "Aktenzeichen XY"? Warum verlernen Menschen auf einmal ihre Sprache, wenn sie Kinder kriegen? Was ist die beste Uhrzeit für einen Viralhit? Fällt es unter „ehrenamtlich tätig“, wenn Abdelkarim in einer Polizei-Chatgruppe als Admin anheuert?

Solche Fragen und viele andere Momente der Überforderung führen den Marokkaner Ihres Vertrauens immer wieder zu einer Erkenntnis: „Wir beruhigen uns.“ Dreimal tief ausatmen und zwischendurch einatmen. Abdelkarim ist sich sicher: "Wenn wir uns alle nicht zu ernst nehmen, und wenn wir alle mehr miteinander reden anstatt übereinander, kriegen wir das alles gebacken." Jetzt gerade versucht er zu retten, was zu retten ist: Er bügelt seine Lederjacke. Und er freut sich auf Sie. Erleben Sie einen Abend mit besonderen, absurden und vor allem lustigen Geschichten, die keinen Platz für Schubladen lassen.

Abdelkarim ist Stammgast im TV mit gefeierten Auftritten u.a. bei der „heute-show“, „Die Anstalt“, und seiner eigenen Reihe „StandUpMigranten“. Bereits mit seinen ersten zwei Solo-Liveprogrammen „Zwischen Ghetto und Germanen“ und „Staatsfreund Nr.1“ begeisterte er die ZuschauerInnen mit feinsinnigen und saukomischen Geschichten. Die vielerorts ausverkauften Shows wurden von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft. Ausgezeichnet u.a. mit dem Bayerischen Kabarettpreis, dem Deutschen Fernsehpreis 2018 und der Goldenen Kamera 2020 ist Abdelkarim seit dem Herbst 2020 mit seinem 3. Programm „Wir beruhigen uns“ auf Deutschlandtour!

abdelkarim.tv
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 29,50 €
AK 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-01-15_homepage_cp_2020-10-30_homepage_cp_plakat_jpeg_300dp.jpg (2986 KB)

February 2022
10.02.2022, Do Konzert:  Die Udo Jürgens Story
  Untertitel  Tournee 2022
  Infotext  
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 37,90 bis 52,90 €

  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-02-10_homepage_cp_die-udo-jurgens-story_alex_parker_eric.jpg (2412 KB)

12.02.2022, Sa Kabarett/Comedy:  Alte Mädchen *Ersatztermin*
  Untertitel  Mit Anna Bolk, Jutta Habicht und Sabine Urig
  Infotext  Alle Tickets vom 27.03.2020 und 21.03.2021 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter pavillon-hannover.de

„Alte Mädchen haben das Publikum zum Toben gebracht. Die „Mädchen“ auf der Bühne entsprachen in etwa dem durchschnittlichen „Mädchen“ vor der Bühne, was wohl auch ein Teil ihres Erfolgs ist: Anfang fünfzig und figürlich von dünn bis eher kräftig. Die drei Frauen gewinnen damit zwar nicht bei „Germany´s Next Topmodel“, dafür haben sie viel attraktiveres zu bieten: Persönlichkeit, Charme und Witz... Niemanden hielt es am Ende noch auf seinem Stuhl.“ (Die Rheinpfalz).

„Die Alten Mädchen haben Chuzpe. Unbedingt. Auch die mutigen Männer im Publikum können herzlich lachen.“ (Gäubote)

Altern ist doof. Das schwant einem schon mit dreißig. Und- Zack!- ist man über fünfzig, zu alt für YouTube und zu jung für den Bergdoktor. Spätestens dann stellt man fest, dass man vor lauter Leben keine Zeit zum Reifen hatte. Und wo bleibt die Weisheit und Gelassenheit, die uns jahrelang versprochen wurde? Hat man uns da möglicherweise einen Bären aufgebunden? Wir sollen noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht und gleichzeitig, als späte Mütter, total gelassen präpubertäre Knalltüten bespassen? Wir sollen die Liebe des Restlebens finden, während wir, komplett weise, unsere frischplissierte Rosinenvisage lieben lernen? Hä? Fragen über Fragen. Da kriegt man ja Gehirnmauke von, da scheint Demenz der einzige Ausweg. Doch die Alten Mädchen kennen mit ihren insgesamt 160 Jahren Lebenserfahrung die Antworten. Die drei ausgebufften Bühnengranaten besingen, betanzen und bespielen ihre Lieblingsthemen: Büstenhalter, Bindegewebe, Parship und- was ist eine Gilf?

Jutta Habicht, Sabine Urig & Anna Bolk sind seit 2011 ein eingespieltes Team. Unter der Regie von Kabarettlegende Gerburg Jahnke begeisterten sie schon in den St. Pauli- Theaterproduktionen „Heiße Zeiten - Die Wechseljahre Revue“ und „Höchste Zeit“ von der Alster bis an den Zürisee weit über 200 000 ZuschauerInnen.

www.altemaedchen.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 24,00 €
AK 25/21 €
  Infotext Programmheft  Wo bleibt die Weisheit und Gelassenheit, die uns jahrelang versprochen wurde? Hat man uns da möglicherweise einen Bären aufgebunden? Wir sollen noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht und gleichzeitig, als späte Mütter, total gelassen präpubertäre Knalltüten bespaßen? Hä? Fragen über Fragen, da scheint Demenz der einzige Ausweg. Doch die Alten Mädchen kennen mit ihren insgesamt 215 Jahren Lebenserfahrung die Antworten. Die vier ausgebufften Bühnengranaten besingen, betanzen und bespielen ihre Lieblingsthemen: Büstenhalter, Bindegewebe, Parship und- was ist eine Gilf?
www.altemaedchen.de
  Presse-Dateien  
 
2022-02-12_Gr_1_0.66528400_1611834365.jpg (Web)
2022-02-12_homepage_cp_0_homepage_cp_pressefoto_neu.jpg (2089 KB)

15.02.2022, Di Lesung:  Axel Hacke liest und erzählt *Ersatztermin*
  Untertitel  Lesung neuer und alter Texte
  Infotext  Alle Tickets vom 04.02.2021 behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Axel Hackes Lesungen sind Unikate, kein Abend ist wie der andere. Da hockt nicht einer hinter einem Tisch mit Wasserglas und Lampe und trägt aus seinem neuen Buch vor, wie das üblich ist, nein, Hacke sitzt auf einem Stuhl, redet über das Leben, erzählt von seiner Arbeit und hat alles dabei, was er im Leben geschrieben hat, na gut, eine Menge von dem – und das ist sehr viel: tausende Exemplare seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung, darunter auch die ganz aktuellen der vergangenen Monate, dazu einen Stapel von Büchern, jenes zum Beispiel über den ebenso furiosen wie entspannt-witzigen Monolog des Nachrufschreibers Walter Wemut, die großen Fragen unserer Existenz betreffend. Und natürlich geht es – in erster Linie und sehr ausführlich – um sein allerneuestes Buch: „Im Bann des Eichelhechts und andere Geschichten aus Sprachland“, ein ebenso komisches wie verträumtes und versponnenes Sprachspielbuch. So entsteht jeden Abend ­– wenn es gut geht (und meistens geht es doch gut) –ein neues kleines Lese-Kunstwerk, in dem die hergebrachten Trennungen von ernst und
unterhaltsam nichts bedeuten, weil in so einem Abend alles drin ist, das Heitere, das Philosophische und das brüllend Lustige. Man weiß nur vorher nie so genau: was?

Axel Hacke, 1956 in Braunschweig geboren, lebt als Schriftsteller in München. Berühmt ist seine Kolumne „Das Beste aus aller Welt", die er seit Jahrzehnten jede Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Seine Bücher, zum Beispiel „Der weiße Neger Wumbaba“ oder „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ sind Bestseller. Seine Arbeit wurde unter anderem mit dem Joseph-Roth-Preis, zwei Egon-Erwin-Kisch-Preisen, dem Theodor-Wolff-Preis und zuletzt dem Ben Witter-Preis 2019 ausgezeichnet. Im August 2019 erschien „Wozu wir da sind. Walter Wemuts
Handreichungen für ein gelungenes Leben“.

www.axelhacke.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 21,80 €
AK 22/19 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2022-02-15_Gr_1_0.19250700_1611834732.jpg (Web)
2022-02-15_homepage_cp_0_homepage_cp_2020-01-16_bilder_cp_1thomasdashuber.jpg (1065 KB)

16.02.2022, Mi Comedy:  Lisa Feller *Ersatztermin*
  Untertitel  Ich komm´ jetzt öfter!
  Infotext  Alle Karten behalten ihre Gültigkeit.

Lisa Feller hat es geschafft. Ob im Fernsehen, auf den angesagten Bühnen der Republik oder in der Timeline ihrer zahlreichen Bewunderer: Die sympathische Komikerin ist überall ein mehr als nur gern gesehener Gast. Genau deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass Lisa Feller selbstbewusst in ihrem neuen Programm verspricht: „Ich komm’ jetzt öfter!“

Und das ist ein Glück für Jeden, der wissen möchte wie das eine berufstätige „Supermom“ hinbekommt! Die Frage ist nur - wie oft darf eine Mutter denn etwas für sich tun, ohne als egoistische Rabenmutter dazustehen? Und wenn eine attraktive Entertainerin behauptet „Ich komm’ jetzt öfter!“ drängt sich geradezu die nächste Frage auf: Gilt das auch fürs Überleben im erotischen Alltagsdschungel,
zwischen flotter Anmache an der Wursttheke und frivolem Kugelschreibertauschen mit dem Single-Vater beim Elternabend? Denn was Aufschnitt und gewagten Ausschnitt angeht, kann ein simples „darf’s ein bisschen mehr sein“ schnell zu Komplikationen führen. Während kluge Köpfe über Feminismus debattieren, sagt Lisa Feller bodenständig und verschmitzt: „Gleichberechtigung würde mir schon reichen!“ „Ich komm’ jetzt öfter!“ ist das neue Soloprogramm von Lisa Feller. Gut gelaunt, lustig, und ohne großes Geschrei bleibt die beliebte Komödiantin ihrem Erfolgsrezept treu und vergisst dabei vor allem nicht, sich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen. Wie wohltuend.

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts

www.lisa-feller.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 28,30 bis 32,70 €

  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-02-16_homepage_cp_0_homepage_cp_lisa_pressebild_4_andere.jpg (195 KB)

18.02.2022, Fr Kabarett:  Andreas Rebers *Ersatztermin*
  Untertitel  Ich helfe gern
  Infotext  Alle Karten vom 22.11.2020 behalten ihre Gültigkeit. Allgemeine Informationen zur momentanen Situation finden Sie hier: pavillon-hannover.de .

HINWEIS ZU SITZPLÄTZEN
Alle Gäste werden beim Eintreffen im Kulturzentrum neu im Saal platziert, damit wir die Sicherheitsabstände einhalten können. Daher können wir Ihnen im Moment keine Sitzplatzgarantie gewährleisten (auch dann nicht, wenn Sie ein Ticket für einen bestimmten Platz haben). Wir entschuldigen uns und bitten um Ihr Verständnis. Weitere Infos hier pavillon-hannover.de

Wenn Onkel Andi zu Besuch kommt, ist allenthalben große Freude und Heiterkeit im Saal. Aber warum?? Rebers ist kein Narr und hasst Clowns. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man auch warum. Nachdem die Weisen die Burg verlassen haben, erobern die Narren die Zinnen und überall wird es lustig. Und damit das alles eine coole performance hat, werden wir informativ unterhalten oder unterhaltsam informiert. Hat hier jemand Angst vor der Wahrheit?? Oder sind wir alle schon dem Wahn verfallen? Neulich konnte man lesen, der Rebers hilft uns die Angst zu nehmen. Vor allem die, vor uns selbst. Und man sah, dass es gut war!

Schon als Kind wurden er und seine vielen Geschwister zur Hilfsbereitschaft erzogen und es hält bis heut. Aber die gute schlesische Mutter hat ihn auch zur Wahrhaftigkeit und zur Bibel verpflichtet. Deshalb hat das Kind seine Diebstähle und kriminellen Taten auch immer zugegeben. Dann bekam er die Prügel, die er verdient hatte und die Mutter sah von der Kollektivstrafe der ganzen
Geschwisterschar ab. Reverend Rebers ist nur ein Arbeiter im Pointenberg des Herrn, aber mit der Wahrheit, vor allem der unbequemen, nimmt er es sehr genau. Denn wenn man Wahrheiten, die einem nicht passen, in den Schrank sperrt, werden sie giftig. Und damit nicht die Falschen den Giftschrank öffnen, macht er es lieber selber und nimmt zur Not auch die Prügel in Kauf. Das führt gelegentlich dazu, dass er die richtigen Fragen zum falschen Zeitpunkt stellt. Deshalb schreibt die NZZ "Dieser Mann ist eine Erweckung der Giftklasse A“.

Und dieses Programm ist ein Programm über alles, was toxisch ist. Schuldgefühle, faule Kredite, faule Ausreden, Nazismus und Narzissmus. Also ein Programm über uns. Die Moralische Großmacht Deutschland. Hier wird Volkes Stimme mit Volkes Stimme entlarvt. Und wenn am Ende der Teufelsaustreibung noch etwas auf der Bühne herumliegt, kommt in der Zugabe der Tatortreiniger und beseitigt die restlichen Spuren.

Ich helfe gern. Wann und wo immer sie wollen!

andreasrebers.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:00
Vorverkauf: ja
VVK 20,70 bis 29,50 €
AK 21/18 bis 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2022-02-18_Gr_1_0.01094900_1610969989.jpg (Web)
2022-02-18_homepage_cp_0_homepage_cp_rebers_ichhelfegern_susie-knoll.jpg (2466 KB)

19.02.2022, Sa Comedy:  CAVEWOMAN
  Untertitel  Theater-Comedy mit Ramona Krönke
  Infotext  Sex, Lügen & Lippenstifte! In dieser fulminanten Solo-Show rechnet CAVEWOMAN Heike mit den selbsternannten »Herren der Schöpfung« ab. Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau aber immer treffend und zum Brüllen komisch!

Doch keine Sorge: CAVEWOMAN ist kein wütender Großangriff auf die gemeine Spezies Mann. Freuen Sie sich vielmehr auf einen vergnüglichen Blick auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, eine Stadt und das Schlimmste: EINE WOHNUNG teilen müssen!

Hierzulande haben mehr als 600.000 Zuschauer*innen in mehr als 2.000 Shows in über 50 verschiedenen Spielorten das Stück gesehen. Damit gehört CAVEWOMAN zu den erfolgreichsten One-Woman-Shows überhaupt und feiert zunehmend auch internationale Erfolge.

Regie: Adriana Altaras
Buch: Emma Peirson

CAVEWOMAN ist eine Produktion der Theater Mogul GmbH.

cavewoman.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 27,30 €
AK 28/24 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-02-19_homepage_cp_csteffenroth.jpg (944 KB)

20.02.2022, So Comedy:  Der Tod *Ersatztermin*
  Untertitel  Zeitlos
  Infotext  Alle bereits erworbenen Tickets für diese Veranstaltung behalten dafür ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Der Tod ist wieder da! Doch egal, wann und wohin er auch kommt, von IHR ist stets zu wenig vorhanden. Deshalb wird es höchste Zeit über die Zeit zu reden, findet Deutschlands beliebtester Sensenmann.

In seiner neusten und bisher kritischsten Show widmet sich der Erfinder der Death Comedy der absoluten Mangelware der Menschheit und versucht mit seinem Publikum herauszufinden, ob Ewigkeit denn wirklich immer erstrebenswert sein sollte. Zum Beispiel in der Supermarktschlange oder beim Bau eines Flughafens. Selbst Eintagsfliegen leben heutzutage entspannter als ein Mensch. Ihnen fehlt einfach die Zeit für Stress, Selfies und Altersarmut. Verhüllt in dunkler Kutte und mit seiner unverkennbar engelsgleichen Stimme betrachtet der Tod ironisch und mit seinem ganz eigenen dunklen Humor das Streben der Menschheit nach mehr Sand im Stundenglas. Ein Programm vom Sinn des (Ab-) Lebens, von den Vorzügen der Deadline und die lang erwartete dritte Stufe der landesweiten Image-Kampagne.

Greif auch du in die Trommel des Todes und schnapp dir dein Zeitlos. Schnell, bevor es zu spät ist!


„Ein Sensenmann zum Totlachen!“
(Süddeutsche Zeitung)

„Cool: der Tod schmeißt Konfetti.“ (MAZ)

„Teuflisch gut.“ (Münchner Merkur)

„Hier spielt der Chef noch persönlich.“
(auf der Weihnachtsfeier eines Berliner Bestattungs-Instituts)

„Ich freu mich jetzt schon zum dritten Mal auf den Tod.“ (72jähriger Fan vor Auftritt)


www.endlich-tod.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 24 €
AK 25/21 €
  Infotext Programmheft  In seiner neusten und bisher kritischsten Show widmet sich der Erfinder der Death Comedy der absoluten Mangelware der Menschheit und versucht mit seinem Publikum herauszufinden, ob Ewigkeit denn wirklich immer erstrebenswert sein sollte. Verhüllt in dunkler Kutte und mit seiner unverkennbar engelsgleichen Stimme, betrachtet der Tod ironisch und mit seinem ganz eigenen dunklen Humor das Streben nach mehr Sand im Stundenglas. Ein Programm vom Sinn des (Ab-)Lebens, von den Vorzügen der Deadline und die lang erwartete dritte Stufe der landesweiten Image-Kampagne. Greif auch du in die Trommel des Todes und schnapp dir dein Zeitlos. Schnell, bevor es zu spät ist!
www.endlich-tod.de
  Presse-Dateien  
 
2022-02-20_Gr_1_0.39984500_1618295380.jpg (Web)
2022-02-20_homepage_cp_0_0_0_bilder_cp_pressefoto_zeitlos_der_tod_foto_by.jpg (4271 KB)

March 2022
22.03.2022, Di Lesung:  Sophie Passmann *Ersatztermin*
  Untertitel  Komplett Gänsehaut - Live 2021
  Infotext  Alle Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de
__________________

»Ich bin jetzt 27 Jahre alt und ich habe nur einen Lebenstraum: 28 Jahre alt werden.«

Bloß nicht so werden, wie alle anderen um sich herum. Bloß nicht so werden, wie man schon längst ist. Bloß schnell Erwachsen werden, um in die transzendentale Form des Verklärens eintauchen zu dürfen, die Jugend als »die beste Zeit des Lebens« zu feiern. Sophie Passmann teilt aus gegen alle, am verheerendsten aber gegen sich selbst und ihresgleichen.

Dies ist kein Memoir, kein Roman, keine Biographie, es ist: literarischer Selbsthass. Das finden Sie anmaßend? Genau das ist es und genau das will Sophie Passmann: sich anmaßen, das zu tun, was sie tun möchte. (Spiegel Bestseller) Komplett Gänsehaut einfach.

Sophie Passmann ist Moderatorin und Autorin. Ihr Buch „Alte Weiße Männer“ war ein Bestseller, für die Musikbibliothek von KiWi schrieb sie über Frank Ocean. Zu beiden Büchern sind die Hörbücher als Autorinnenlesungen bei tacheles! erschienen. Für das ZEITMagazin schreibt Sophie Passmann monatlich die Kolumne „Alles oder Nichts“. Ihr Kultur-Podcast „Jubel und Krawall“ mit Matthias Kalle erscheint wöchentlich bei audible. In der Zeit, die übrig bleibt, redet sie auf Instagram über Politik und auf Twitter zettelt sie Streit mit alten weißen Männern an.

Eine Veranstaltung von “Macht Worte!” – der hannoversche Poetry Slam und Faust e.V.

www.sophiepassmann.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2022-03-22_Grosser_Saal_0.57945100_1622207838.jpg (Web)
2022-03-22_0_homepage_cp_sophie-passmann-pressefoto3-300dpi-patri.jpg (2463 KB)

24.03.2022, Do Kabarett:  Sarah Bosetti *Ersatztermin*
  Untertitel  Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe! - Mit Liebe gegen Hasskommentare
  Infotext  Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de


Sarah Bosetti hat eine Superkraft: Sie kann Hass in Liebe verwandeln! Während sich ganz Deutschland fragt, was wir gegen die Wut und Feindseligkeit in unserer Gesellschaft tun können, versammelt sie die schönsten Hasskommentare, die sie bekommt, und macht aus ihnen lustige Liebeslyrik und witzige Geschichten. Misogynie wird zur Pointe, Sexismus zu Schmalz und irgendwo dazwischen wird das Patriarchat zu Poesie.

Sarah Bosetti findet Feminismus anstrengend und ist zugleich eine der präsentesten und witzigsten feministischen Stimmen auf Deutschlands Kabarettbühnen. Sie ist bekannt aus Die Anstalt im ZDF, Nuhr im Ersten, der ARD Ladies Night, den Mitternachtsspitzen im WDR und als Kolumnistin bei radioeins
(RBB) und WDR2. Das Buch zum neuen Programm erscheint bei Rowohlt.

»Bosetti ist nicht nur witzig. Ihr Kommentar zum Feminismus ist fantastisch.« – Cornelius Oettle, Stuttgarter Nachrichten

»Sarah Bosetti zeigt, was entsteht, wenn Hasskommentare auf klugen Witz und einen scharfen Verstand treffen.« – Horst Evers

»Frau Bosetti ist ein Genre für sich!« – Gerburg Jahnke

www.sarahbosetti.com
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 20,70 €
AK 21/18 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2022-03-24_Gr_1_0.91429700_1620196461.jpg (Web)
2022-03-24_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_2020-03-13_sarah_bosetti_c_sarah_bosetti.jpg (3703 KB)

25.03.2022, Fr Kabarett/Comedy:  Alle Kassen, auch Privat *Ersatztermin*
  Untertitel  Solo-Theater-Comedy mit Nebenwirkungen
  Infotext  Alle Karten vom 12.03.2021 behalten ihre Gültigkeit.

Willkommen in einem ganz normalen Tag, in einer ganz normalen Hausarztpraxis! Das Wartezimmer platzt aus allen Nähten, die Arzthelferin steht in den Startlöchern und Frau Doktor kommt wie immer schon reichlich gestresst zur Arbeit. Gerade will Dr. Annegret Kern ihre Sprechstunde beginnen, da tropft es von der Decke. Ein Wasserschaden im Sprechzimmer!Während Arzthelferin Natia der Havarie den Kampf ansagt, hält Dr. Kern ihre Patienten im Wartezimmer bei Laune. Sie beginnt aus ihrem Arbeitsalltag zwischen Sprechstunden, Notdiensten, Fortbildungen, Pharmaberatungen und Papierkram zu erzählen. Dabei treten nach und nach Risse im Gesundheitssystem zutage und auch das Leben von Dr. Kern ist von jener sprichwörtlichen Göttin in Weiß weiter entfernt, als man vermuten würde. Zum Glück hat sie die bodenständige Natia an ihrer Seite und auch von höchster Stelle wird so manches wachsame Auge auf sie geworfen. In einer Hausarztpraxis sind eben mehr Dinge zwischen Himmel und Erde möglich, als eine Krankenkassenabrechnung erahnen lässt.Heike Feist verwandelt in einer furiosen Dreifachrolle den Theatersaal in ein Wartezimmer. Mit Herz und scharfem Blick nimmt sie das Verhältnis von Arzt und Patient aufs Korn und auch die Pharmaindustrie und Krankenkassen bekommen ihr Fett weg. Und im Laufe dieses ebenso mitreißenden wie informativen Theaterabends wird aus einer Ärztin, wie wir sie vielen Klischees nach zu kennen glauben, eine Ärztin, die wir alle gerne hätten.

Buch: Heike Feist und Ralf Krämer
Inszenierung: Marc Lippuner
Aufführungsrechte und Produktion: Theater Mogul GmbH

allekassen-auchprivat.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 27,30 €
AK 28/24 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-03-25_homepage_cp_0_homepage_cp_allekassenauchprivat_img_7888.jpg (1614 KB)

30.03.2022, Mi Konzert:  *ERSATZTERMIN* milou & flint
  Untertitel  Stadt in meinem Kopf
  Infotext  Ersatztermin für den 23.01.2021 Alle Karten behalten ihre Gültigkeit.
Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

milou & flint holen wieder aus zum nächsten musikalischen Aufschlag im Pavillon Hannover. Mit ihrer außergewöhnlichen Instrumentierung und ihren poetischen Texten werden sie wie in den letzten zwei Jahren den Saal bis auf den letzten Platz füllen und verzaubern. Seit dem musikalischen Ritterschlag bei Ina Müller in „Inas Nacht“ erobern sie die Republik mit ihren charmanten Songs. Dieses Konzert im Pavillon ist wie immer ein besonderes Musikerlebnis, da die beiden natürlich wieder fantastische musikalische Gäste um sich haben werden mit fantasievollem selbstgestaltetem Bühnenbild. Für den Musikliebhaber ein Muss in der kalten Jahreszeit.

www.milou-flint.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
VVK 19,60 bis 32,80 €
AK 20/17 bis 33/27 €
  Infotext Programmheft  milou & flint holen wieder aus zum nächsten musikalischen Aufschlag im Pavillon Hannover. Mit ihrer außergewöhnlichen Instrumentierung und ihren poetischen Texten werden sie wie in den letzten zwei Jahren den Saal bis auf den letzten Platz füllen und verzaubern. Seit dem musikalischen Ritterschlag bei Ina Müller in „Inas Nacht“ erobern sie die Republik mit ihren charmanten Songs. Dieses Konzert im Pavillon ist wie immer ein besonderes Musikerlebnis, da die beiden natürlich wieder fantastische musikalische Gäste um sich haben werden mit fantasievollem selbstgestaltetem Bühnenbild. Für den Musikliebhaber ein Muss in der kalten Jahreszeit.
  Presse-Dateien  
 
2022-03-30_Grosser_Saal_0.87197000_1625653468.jpg (Web)
2022-03-30_0_homepage_cp_milou_flint_c_kate_cymmer.jpeg (245 KB)

April 2022
05.04.2022, Di Comedy:  Thorsten Bär *Ersatztermin*
  Untertitel  Der Bär ist los!
  Infotext  Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Lustig, schnell und authentisch flitzt Stand-up-Comedian Thorsten Bär mit seinem neuen Programm über die deutschen Bühnen. Der Wahl-Hamburger gehört zu den besten Stand-up-Comedians und Parodisten Deutschlands. In seiner 360-Grad-Show hat er nicht nur feinste Stand-up-Comedy, sondern auch über 15 Promis im Gepäck und zelebriert in Perfektion jeden Dialekt in Deutschland. Als HSV-Fan hat der 39-Jährige schon ein schweres Los gezogen, doch die tatsächliche Herausforderung ist sein hessischer und handwerkender Vadder Schosch.

Thorstens Spitzname HALTMA ist hier Programm, und wenn sein Vater zu ihm sagt: „Thorsten, immer wenn Du anpackst isses so als würden zwei Leute loslassen!" entwickelt sich eine ganz eigene urkomische Familiengeschichte mit Kult-Charakter.
Seine eigenen Songs wie „Frösche in der Nacht“ oder „Mallorca, Mallorca“ bekommt man als Zuschauer so schnell nicht mehr aus dem Ohr und machen den Abend zu einer Mega-Party.
Bereits über 200.000 Gäste hat das Multitalent der deutschen Comedy begeistert. „DER BÄR IST LOS“ ist ein kurzweiliger Abend mit einem dynamischen Mix aus Stand-up-Parodie und Songs.
Oder wie Thorsten Bär sagt: „Die Damen dürfen ruhig Bärchen zu mir sagen!“.

www.thorstenbaer.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 19:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  HC
  Presse-Dateien  
 
2022-04-05_Gr_1_0.28472600_1620287314.jpg (Web)
2022-04-05_homepage_cp_0_homepage_cp_0_0_bilder_cp_pressefoto_thorsten_baer_ckolja_von_der.jpg (1865 KB)

June 2022
03.06.2022, Fr Comedy:  Simon Stäblein *Ersatztermin*
  Untertitel  LIVE
  Infotext  Alle Tickets vom 26.03.2021 behalten dafür ihre Gültigkeit. Weitere Infos finden Sie hier pavillon-hannover.de

Live ist Life… Nanananana… Und es hat sich so Einiges angestaut worüber Simon mit Euch dringend sprechen muss!
Eigentlich wollte er sein neues Programm per Zoom-Call spielen, aber die Verbindung war einfach zu schlecht. Nun muss der Home Office-Stäblein wohl oder übel doch raus aus seiner Jogginghose – aber was tut ein Stäblein nicht alles für seine Fans.
Worum es genau geht? Keine Ahnung, weiß er selbst noch nicht so genau. Aber lasst es uns doch einfach gemeinsam rausfinden – endlich wieder LIVE und in Farbe.

Seit September 2018 präsentiert Simon Stäblein die NightWash Liveshows aus dem Waschsalon und ist regelmäßig zu Gast bei Formaten wie NightWash TV, 1LIVE Köln Comedy-Nacht XXL, 1LIVE Generation Gag, Quatsch Comedy Club, Stand-Up 3000, NDR Comedy Contest und viele mehr! Seit 2020 streamt Simon seine eigenen Podcasts „Stäblein&Müller“ mit Comedy-Autor Jan C. Müller und „Inside Comedy“ mit exklusiven Blicken hinter die Kulissen der Comedy-Branche. Zu Gast sind hochkarätige Vertreter aus der Comedy-Welt.

simonstaeblein.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 25,10 €
AK 26/22 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  
 
2022-06-03_Gr_1_0.19519700_1618295405.jpg (Web)
2022-06-03_homepage_cp_simon_live_1_1_feed_insta.jpg (508 KB)

September 2022
10.09.2022, Sa Comedy:  Nicole Jäger *Ersatztermin*
  Untertitel  Prinzessin Arschloch
  Infotext  Alle Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Infos unter: pavillon-hannover.de

Ein Programm über die eigenen Abgründe und deren unfassbare Komik.

Tief im Inneren lauert in jedem von uns ein „Arschloch“. Natürlich können manche es besser verbergen als Nicole Jägers Ex-Mann, der beim Auszug aus der gemeinsamen Wohnung nicht nur alle Möbel mitnahm, sondern ganz zum Schluss auch noch die Klobrille abschraubte, weil das seine „Lieblingsklobrille“ sei. Doch egal wie wir uns nach Außen geben: wir sind alle nicht immer so nett wie wir gerne wären.

In ihrem mittlerweile dritten Stand-Up Comedy Programm widmet sich Nicole Jäger dem bitterbösen Wesen, das in uns allen schlummert - und nur drauf wartet zuzuschlagen. Gegen Menschen die anders aussehen, sich anders benehmen oder die uns aus anderen Gründen einfach nicht passen. Und gegen uns selbst. Immer wieder. Denn da sind wir oft am schonungslosesten.

In ihrem sehr persönlichen Programm seziert Nicole Jäger Dinge, die zwar offensichtlich sind, aber die man trotzdem nie ausspricht. Von Urteilen anderen gegenüber und der Ablehnung seiner selbst. Dabei spannt sie einen so komischen wie tiefgründigen Bogen von der Lust an der Boshaftigkeit, über Alltagswahnsinn bis hin zu ihrer Perücke. Und von ihrem Klodeckel abschraubenden Ex-Mann zur Frage warum gerade auch Frauen ihr „inneres Arschloch“ öfter mal ausleben sollten. Nicole Jäger schont dabei weder sich noch andere und spricht auch unbequeme Wahrheiten und Lebenslügen an.
Lustig, ehrlich und hochemotional: Nicole Jäger!

www.nicole-jaeger.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-09-10_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_pressebild1045_pa.jpg (1183 KB)
2022-09-10_homepage_cp_1_homepage_cp_1_homepage_cp_pressebild0402_pa.jpg (1068 KB)

October 2022
12.10.2022, Mi Konzert:  MINE
  Untertitel  Plus Special Guest
  Infotext  
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 33,05 €
AK TBA €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

November 2022
18.11.2022, Fr Kabarett/Comedy:  Sissi Perlinger *Ersatztermin*
  Untertitel  Die Perlingerin - worum es wirklich geht
  Infotext  Alle Tickets vom 28.11.2020 behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

Sissi Perlinger kitzelt die Glücks-Synapsen und lädt zu einer kurzweiligen Lebensreise hin zum eigenen höchsten Potential das in jedem von uns steckt ein.
Zudem ist Sissi ein musikalisches Ein-Frau-Orchester und begleitet ihre virtuose 3 ½ Oktaven Stimme indem sie Gitarre und gleichzeitig Schlagzeug spielt und untermalt ihre poetischen Texte mit einer geballten Ladung grooviger Rhythmen.

Sissi Perlinger gibt in ihrer neuesten Bühnenshow „Worum es wirklich geht“ tiefgründige, hochphilosophische, urkomische und politisch ordentlich unkorrekte Anregungen, sich über den wahren Sinn des Lebens Gedanken zu machen. Sie schmeißt mit Weis- und Wahrheiten derart rasant um sich, dass man vor lauter Lachen ganz vergisst, dass es sich um eben solche handelt.
Was sich auf diesem Planeten gerade abspielt schimmert immer wieder durch und wird von der Perlingerin schonungslos auf den Punkt gebracht.

Die Kaiserin der Vielseitigkeit ist Kabarettistin, Entertainerin, ernste Schauspielerin und Bühnenschamanin. Sie gibt Einblicke wie man sich weiter entwickeln und die Themen der heutigen Zeit meistern kann. der Zuschauer wird amüsiert, inspiriert aber auch tief berührt.

www.sissi-perlinger.de
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja
VVK 22,90 bis 29,50 €
AK 23/20 bis 30/26 €
  Infotext Programmheft  
  Presse-Dateien  

2022-11-18_homepage_cp_0_homepage_cp_sissi_c_steffenjaennicke_2_a6.jpg (840 KB)
2022-11-18_homepage_cp_1_homepage_cp_sissi_c_steffenjaennicke_4_a6.jpg (468 KB)

26.11.2022, Sa Vortrag:  Methodisch Inkorrekt *Ersatztermin*
  Untertitel  Die „Rockstars der Wissenschaft“ – Tour 2020
  Infotext  Alle Karten behalten ihre Gültigkeit. Nähere Infos unter: pavillon-hannover.de

Keine Panik?! Das sehen die beiden Physiker Dr. Nicolas Wöhrl und Dr. Reinhard Remfort, bekannt aus dem Kultpodcast „Methodisch inkorrekt!“, ganz anders. Überall lauern die Gefahren: Kometen, Naturgewalten, der menschgemachte Klimawandel und völlig irrationale Politiker. Wieso hört denn niemand mehr auf die Stimme der Wissenschaft? Ende 2020 ist es wieder Zeit für „Science not Silence!“. Die Rockstars der Wissenschaft packen den Tourbus voll mit neuen Experimenten, um den Wissenschaftsskeptikern den Kampf anzusagen. Denn spätestens, wenn die zwei Physiker auf der Bühne die Fakten und Feuerexperimente auspacken, ist auch dem letztem im Saal klar: es ist Zeit für „Panik“!

Seit 2013 begeistern die Physiker mit ihrem ebenso informativen wie unterhaltsamen Podcast „Methodisch inkorrekt!“ eine stetig wachsende Fangemeinde. Über 80.000 Hörer verfolgen regelmäßig den lockeren Plausch, bei dem neben Neuigkeiten aus der Wissenschaft („Warum orientieren sich Hunde beim Gassi gehen am Magnetfeld der Erde?“) auch Experimente („Plasma in der Mikrowelle“, „Feuertornado“), neue Chinagadgets sowie Musiksongs (man glaubt gar nicht wie viele schlechte Image-Videos es von deutschen Universitäten gibt) präsentiert werden, die einen Bezug zur Wissenschaft haben. Nachdem die beiden spontan entschieden, ihre 100. Podcastfolge als Live-Show auf die Bühne zu bringen, für die es binnen weniger Stunden keine Karten mehr gab, war die Idee geboren, den Ruhrpott zu verlassen und die Wissenschaft dahin zu bringen, wo sie gebraucht wird: Raus aus den Universitäten, rein in unsere Köpfe für die gute Abendunterhaltung und die nächsten Partygespräche!

minkorrekt.de

Eine Veranstaltung von Hannover Concerts.
  Eintritt / Zeiten  Beginn: 20:00
Vorverkauf: ja


  Infotext Programmheft  HC
  Presse-Dateien  

2022-11-26_homepage_cp_0_homepage_cp_0_homepage_cp_minkorrekt_2.0_plakatmotiv_quer_rgb_web.jpg (2049 KB)